Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea, Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung

Quelle: Shutterstock

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

„Zwischen den Nationen herrscht ein blutiger Krieg.“ Es ist Saifedean Ammous, Autor des Bitcoin Standards, der diesen Satz auf einer Konferenz in Wien ausspricht. Freilich bekommen wir nicht viel davon mit. Schließlich meint Ammous mit dem „blutigen Krieg“ einen Wirtschaftskrieg. Von Nationen wie Venezuela, Russland und dem Iran sind Pläne für eine nationale Kryptowährung längst bekannt. Ein ähnliches Unterfangen ist nun auch aus Nordkorea bekannt geworden. Warum ein solches Vorhaben eine Antwort auf den „bloody war“ ist, fasste Annie Fixler, Finanzexpertin bei der Foundation for Defense of Democracies, wie folgt zusammen:

Dass Washington von Sanktionen Gebrauch macht, liegt an der Rolle des US-Dollars im globalen Finanzsystem. Die Sanktionen der USA haben bedeutende Auswirkungen, denn Banken außerhalb der USA können ihren Zugang zum US-Dollar nicht riskieren, nur um Geschäfte mit sanktionierten Partnern zu machen.

Das bedeutet im Klartext: Wenn man Zahlungen zwischen den Ländern unabhängig vom US-Dollar machen kann, können diese frei fließen. Damit wären die US-Sanktionen zunächst wirkungslos, erklärte Fixler der VICE.

Zweite Konferenz in Pjöngjang geplant

Spätestens seit der ersten nordkoreanischen Konferenz für Blockchain und Kryptowährungen im April dieses Jahres ist mit dem kleinen Inselstaat zu rechnen. Journalisten war der Zutritt dazu verwehrt. Diese harte Linie soll auch auf der zweiten in Pjöngjang geplanten Konferenz im Februar 2020 eingehalten werden. Dennoch seien US-Bürger willkommen, die jedoch im Falle wirklichen Interesses einige Hürden nehmen müssen. Neben einem Lebenslauf und der Kopie des Reisepasses, fällt eine Zahlung von satten 3.750 US-Dollar an.

Zwischen Ruf und Rufmord


Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In der Vergangenheit wurde Nordkorea vorgeworfen, insgesamt mehr als 2 Milliarden US-Dollar in Fiat- und Krypto-Geld erbeutet zu haben. Das ging aus einem Bericht der Vereinten Nationen hervor.

Die nordkoreanischen Hacker, die angeblich hinter den Angriffen stecken, sollen für die Regierung arbeiten. Das erbeutete Geld fließe primär in den Militärkomplex. Wie wir berichteten, gibt es Verbindungen von Nordkorea zur berüchtigten Hackergruppe Lazarus. Nordkorea wies diese Vorwürfe indes zurück.

Nordkorea-Coin steckt in den Kinderschuhen

Ein gewisses Maß an Know-how in Sachen Blockchain & Co. scheint auf Seiten Nordkoreas vorhanden zu sein. Das liegt vermutlich primär an der Arbeit von Alejandro Cao de Benos, einem Spanier, der bereits im Jahr 2000 die erste nordkoreanische Website aufgesetzt hat. Der Nordkorea-Coin soll sich am Bitcoin orientieren, doch fehle bisher ein geeigneter Namen, meinte de Benos gegenüber VICE. Und fügte an:

Wir stehen bei der Genese des Token ganz am Anfang. Wir diskutieren im Moment, womit wir die Währung decken. Schließlich soll diese auch einen Wert haben […]. Wir haben jedoch nicht vor, den [nordkoreanischen] Won zu digitalisieren.

Marine Chain

In der hitzigen Debatte um atomare Aufrüstung wurde zuletzt das in Hongkong ansässige Unternehmen Marine Chain als Unterstützer Nordkoreas bezeichnet. Laut einer von der Vice zitierten Untersuchung der UNO „könnte mit der Plattform Geld für das Regime beschafft werden. Damit können Sanktionen, die den Hochseetransport betreffen, umgangen werden, indem die Eigentumsverhältnisse des Schiffes verschleiert werden.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Nordkorea, Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Nordkorea, Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Nordkorea, Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Nordkorea, Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Nordkorea, Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Nordkorea, Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung