Belfast, Nordirische Hauptstadt plant eigene Währung – Aufschwung dank Belfast Coin?

Quelle: Shutterstock

Nordirische Hauptstadt plant eigene Währung – Aufschwung dank Belfast Coin?

Im Zuge einer internationalen Förderinitiative will die nordirische Hauptstadt Belfast noch in diesem Jahr eine eigene Kryptowährung herausgeben. Mit dieser will die Stadt Bürger für vorbildliches Verhalten wie Recycling belohnen. Übergeordnetes Ziel des Belfast-Coin soll es unter anderem sein, die stagnierende Wirtschaft in der ehemaligen Industriestadt anzukurbeln. Diese muss mit Blick auf den anstehenden Brexit und das Szenario einer harten Grenze auf der irischen Insel derzeit um ihre Zukunft bangen.

Weltweit wenden sich immer mehr Regierungen, Zentralbanken und staatliche Geldbehörden den Potentialen eigener Kryptowährungen zu. Während die Beispiele erfolgreicher Regierungs-Coins derzeit jedoch rar gesät sind, schrecken auch die meisten Städte und Regionen noch vor der durchaus heiklen Herausforderung einer eigenen Währung zurück.

Die erste europäische Stadtverwaltung, die sich diesen Schritt nun traut, ist die nordirische Hauptstadt Belfast. Wie der Stadtrat der britischen Exklave an diesem Mittwoch, dem 8. Mai, in einer Pressemitteilung verkündet, will die Metropole noch in diesem Jahr eine eigene Digitalwährung herausgeben.

Belfast-Coin belohnt Bürger für Recycling

Anders als bei herkömmlichen Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether & Co. soll man den sogenannten Belfast-Coin jedoch nicht einfach mithilfe des britischen Pfunds eintauschen können. Vielmehr will die Stadt vorbildliches Verhalten belohnen: Das Einkaufen vor Ort, Recycling, Freiwilligenarbeit oder die Teilnahme an bürgerschaftlichen Aktivitäten – für all dies sollen die Einwohner der Millionenstadt bald Anreize in Form des Belfast-Coin erhalten. Dies soll vor allem die Wirtschaft der Region anfeuern.

Wir hoffen, dass der Belfast-Coin den lokalen Unternehmen zu einem wirtschaftlichen Aufschwung verhilft und den Stadtrat dabei unterstützt, langfristige Ziele wie Umweltverbesserungen zu erreichen,


Belfast, Nordirische Hauptstadt plant eigene Währung – Aufschwung dank Belfast Coin?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

erklärt Grainia Long, Resilienzkommissarin der Stadt, die Motivation hinter der Kooperation mit dem britisch-israelischen FinTech Colu.

Dies bietet uns die Gelegenheit zu untersuchen, wie eine Stadtwährung Anwohner, Unternehmen und Städtepartner zusammenbringen kann, um integratives Wachstum zu unterstützen.

Amos Meiri, Geschäftsführer von Colu, ergänzt:

Der Belfast-Coin wird einen enormen Beitrag zur Entwicklung der Stadt leisten – wirtschaftlich, sozial, ökologisch und sogar darüber hinaus.

Zunächst will die Stadt eine Pilotphase starten und Geschäftspartner finden, bei denen die Bürger mit dem Belfast-Coin künftig bezahlen können. Gelingt dies, soll im weiteren Verlauf des Jahres der offizielle Startschuss des Förderprojekts fallen.

Rockefeller-Projekt soll Abwehrmechanismen schaffen

Dabei ist die Stadtwährung Teil einer breiter angelegten Strategie der regionalen Förderung. Seit 2016 ist Belfast Mitglied der sogenannten 100-Resilient-Cities-Initiative der Rockefeller-Stiftung. Diese fördert neben Athen, Kapstadt oder Jakarta Städte und Gemeinden weltweit. Mithilfe der Fördergelder sollen sie Abwehrmechanismen für kommende wirtschaftliche, soziale und ökologische Herausforderungen aufbauen. Andererseits will die Initiative vor allem dort Wachstum schaffen, wo ebendiese Herausforderungen schon heute zu spüren sind.

Dass die nordirische Hauptstadt Teil der weltweiten Resilienz-Initiative ist, kommt dabei nicht von ungefähr. So war die ehemalige Industrie-Hochburg zwar zwischen 1998 und 2007 hinter London die am schnellsten wachsende Wirtschaft im Vereinigten Königreich. Die Finanzkrise hat das Land jedoch hart getroffen. Seit 2008 stagniert das ehemals galoppierende Wachstum. In diesem Jahr soll die britische Exklave sogar das geringste wirtschaftliche Plus aller Briten verzeichnen.

Belfast und der Brexit – Wo liegt die Zukunft der nordirischen Wirtschaft?

Unklar ist zudem, wo die Zukunft der nordirischen Hauptstadt liegt, kommt es trotz verlängerter Verhandlungsfrist zum harten Brexit – und damit zu einer harten Außengrenze zwischen UK und EU. Das Schicksal der inneririschen Grenze gilt als Knackpunkt der laufenden Verhandlungen zum Austritt der Briten. Dabei besteht die Republik Irland auf dem freien Waren- und Personenverkehr zwischen den Bruderländern. London wiederum will eine Sonderrolle im Vereinigten Königreich auch zum Preis von Zollkontrollen verhindern.

Sollte es im Oktober nun zu einer solchen harten Grenze zwischen der irischen Republik und dem einst umkämpften Nordirland kommen, brächte dies nicht nur vernichtende Konsequenzen für die Wirtschaft auf der grünen Insel. Von nordirischer Seite würde dies vor allem die Hauptstadt Belfast treffen.

Mehr zum Thema:

Belfast, Nordirische Hauptstadt plant eigene Währung – Aufschwung dank Belfast Coin?

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Belfast, Nordirische Hauptstadt plant eigene Währung – Aufschwung dank Belfast Coin?
China: Test digitaler Staatswährung bis Jahresende
Regierungen

Das Wettrennen um die Einführung digitaler Staatswährungen geht in die nächste Runde. Kurz nachdem Frankreich den Test eines digitalen Euro angekündigt hatte, zieht China nun nach. In Shenzen und Suzhou sollen sieben Institute ausprobieren, wie und wofür eine digitale Staatswährung genutzt werden könnte.

Belfast, Nordirische Hauptstadt plant eigene Währung – Aufschwung dank Belfast Coin?
Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Belfast, Nordirische Hauptstadt plant eigene Währung – Aufschwung dank Belfast Coin?
Letzte Chance für Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Forschung

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Belfast, Nordirische Hauptstadt plant eigene Währung – Aufschwung dank Belfast Coin?
Schweiz: Krypto-Bank SEBA erweitert Geschäftsfeld und erreicht Deutschland
Regulierung

Die SEBA Bank erweitert ihr Geschäftsfeld auf neun weitere Jurisdiktionen. Die von der schweizerischen Aufsichtsbehörde FINMA lizensierte Bank für traditionelle und digitale Vermögenswerte bietet Dienstleistungen im Kryptoverwahrgeschäft künftig auch in Deutschland an.

Belfast, Nordirische Hauptstadt plant eigene Währung – Aufschwung dank Belfast Coin?
Ethereum, Ripple und Iota: Letzte Chance für die Bullen – Kursanalyse
Kursanalyse

Weder Ethereum (ETH), Ripple (XRP) oder Iota (IOTA) können die Vorwochengewinne halten und steuern allesamt gen Tiefs aus dem Vormonat. Die zarten Kurserholungen der Vorwoche sind bereits wieder beendet. Die Bären zeigen weiterhin ihre Stärke!

Belfast, Nordirische Hauptstadt plant eigene Währung – Aufschwung dank Belfast Coin?
Plus Token gehört zu den Top 10 der reichsten Ethereum-Adressen
Blockchain

Der mutmaßliche Plus Token Scam nennt inzwischen eine der 10 reichsten Ethereum-Adressen sein eigen. Letzte Informationen geben Hinweise auf die Verschleierungstaktik des ehemaligen Initial Coin Offerings (ICO).

Angesagt

Bitcoin & Co.: US-Börsenaufsicht verklagt ICO-Betreiber
Sicherheit

Die Securities and Exchange Commission (SEC), hat am 11. Dezember gegen einen Betreiber eines Initial Coin Offering (ICO) Klage eingereicht. Sein Unternehmen soll Investoren betrogen und dabei 42 Millionen US-Dollar eingesammelt haben.

Wetten auf der Blockchain: Für jeden und auf alles – Ein Interview mit den Gründern von DigiOptions
Interview

Die Blockchain-Technologie kann nicht nur genutzt werden, um einen dezentralen Handel von Bitcoin & Co. zu ermöglichen. Mit DigiOptions sollen zukünftig neue Wettmärkte erschlossen werden, die weit über den Handel mit Kryptowährungen hinausgehen. Was bis vor ein paar Jahren an zu vielen technischen und regulatorischen Hürden gescheitert ist, kann nun auf der Ethereum Blockchain verwirklicht werden. Wie die digitalen Optionen funktionieren, warum auch das Wetter getradet werden kann und wie man es schafft, für genügend Liquidität in einem Wettmarkt zu sorgen, haben uns die Gründer von DigiOptions Holger und Ulf Bartel im Interview verraten.

Nike patentiert Schuh-Token auf Ethereum Blockchain
Blockchain

Nike Sneaker in limitierter Sonderauflage werden in China bereits wie Aktien gehandelt und mit Preisaufschlag weiterverkauft. Damit tatsächlich nur die Originalmodelle im Sekundärmarkt gehandelt werden, hat Nike jetzt einen Schuh-Token patentiert, der Besitzrechte über die Blockchain verifiziert.

BitClub Network soll 722 Millionen US-Dollar ergaunert haben
Bitcoin

Das weite Feld der Krypto-Investments ist nicht frei von schwarzen Schafen. Den jüngsten Beleg hierfür liefert ein Fall aus den USA. Die Betreiber des BitClub Network gaben an, mit ihrer Plattform Investitionen für Bitcoin Mining Pools zu sammeln. Die US-Staatsanwaltschaft beurteilt das Geschäftsmodell indessen ein wenig anders. Sie erhob Anklage wegen Betrugs.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: