Grünes Mining Wie Bitcoin dabei hilft, die Energiewende voranzutreiben

Ist Bitcoin ein Klimakiller? Greenpeace findet schon – doch andere Quellen sprechen dagegen. Wie die Mining-Industrie die Energiewende vorantreibt und grüne Energiequellen incentiviert.

Dominic Döllel
Teilen
Bitcoin BTC

Beitragsbild: Midjourney/BTC-ECHO

| Kann Bitcoin bei der Nutzung grüner Energiequellen helfen?

Bei Bitcoin passiert seit Wochen nichts – das klassische Sommerloch. Der letzte Aufreger und Kurstreiber: Ein Spot-ETF-Antrag von BlackRock, dem größten Vermögensverwalter der Welt. Einige Wochen herrschte helle Aufregung, der CEO Larry Fink rührte fleißig die Werbetrommel. Doch dann wurde es schnell wieder still. Einzig Greenpeace USA überraschte mit einer Werbekampagne – gegen Bitcoin. Der Vorwurf: Proof of Work beschädige die Umwelt, trage zur Klimakrise bei.

In einem Bericht stellt die Non-Profit-Organisation – gesponsort von Ripple – die Daten über den immensen und angeblich klimaschädlichen Stromverbrauch von Bitcoin dar. Auch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat sich mit dem Thema auseinandergesetzt – und stößt auf andere Ergebnisse. Wir haben uns die Erkenntnisse genauer angeschaut.

Bitcoin: Ein Verbündeter in der Klimakrise?

Weiterlesen mit BTC-ECHO Plus+
1. Monat € 1,-
Für Neukunden
  • Unbegrenzter Zugriff auf Plus+ Inhalte
  • Exklusive Artikel und Analysen
  • Geräteübergreifend (Web & App)
  • Viel weniger Werbung

Bereits Plus+ Mitglied? Anmelden

Du möchtest die besten Mining-Anbieter vergleichen?
Wir zeigen dir in unserem BTC-ECHO-Vergleichsportal die besten Mining-Möglichkeiten.
Zum Vergleich