Zum Inhalt springen

SEC: Bitcoin-ETF-Entscheidung am 26. Oktober

Die US-amerikanische Finanzmarktaufsicht Securities and Exchanges Commission (SEC) hat den nächsten Termin für die Entscheidung zu den Bitcoin-ETF-Anträgen festgelegt. Am 26. Oktober soll nun Klarheit in die Posse um börsennotierte Fonds gebracht werden, die in Bitcoin investieren. Zumindest falls der SEC nicht schon wieder ein Grund zum Aufschieben einfällt.

Tobias Schmidt
 |  Lesezeit: 2 Minuten
Teilen

Beitragsbild: shutterstock

Seit einer gefühlten Ewigkeit warten Krypto-Investoren nun bereits auf den Start eines Exchange Trade Funds (ETF), der mit Bitcoin handelt. Die in den USA zuständige Behörde Securities and Exchanges Commission hatte in den letzten beiden Jahren jedoch alle Anträge, einen solchen Fonds aufzulegen, abgelehnt. Die wohl eindringlichsten Fälle waren die Vorschläge der Winklevoss-Brüder.

Erst Absage, dann auf einmal doch nicht

Inzwischen haben auch einige andere Anbieter bei der SEC nachgefragt, ob und wann sie einen börsennotierten Fonds für den Krypto-Handel starten dürfen. Zur Beobachtung stehen insgesamt neun verschiedene ETF-Vorschläge von drei Anbietern. Die NYSE Arc und GraniteShares reichten zwei Anträge ein, Direxion derer ganze fünf.

Im August hatte die SEC auch den neuen Bestrebungen zunächst eine Absage erteilt, diese jedoch nur einen Tag später revidiert. Stattdessen gab man an, sich die Sache noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen. Dazu möchte man sich noch eindringlicher mit dem befassen, was die Krypto- und Investoren-Community über einen Bitcoin ETF denkt.

Die SEC hatte dazu einen zeitlichen Slot eröffnet und bat die SEC um Rückmeldung von jeder möglichen Person oder Institution, im Falle von berechtigten Bedenken oder auch Gründen für einen ETF. Als vorläufiges Enddatum ist nun der 26. Oktober anvisiert. Bis zu diesem Zeitpunkt möchte die SEC die Einträge der Bevölkerung anschauen und daraufhin entscheiden.

Was bringt die Verschiebung eigentlich?

Mit der Verschiebung der Deadline erkauft sich die SEC in erster Linie mehr Zeit, sich die ganze Sache noch einmal durch den Kopf gehen lassen. Ebenso liegt es nahe, dass sie auf Eingebungen und Geistesblitze hofft, die durch die eingehenden Kommentare entstehen könnten.

Angesichts der in den letzten Monaten immer emotionaler und erhitzter geführten Debatte, ob ein Bitcoin ETF der Krypto-Ökonomie eher helfen oder schaden würde, hat die Verlängerung der offiziellen Debattierzeit auch einen angenehmen Effekt. So kann die SEC letztlich auch sicher gehen, dass alle Argumente gehört und gegeneinander abgewägt sind.

BTC-ECHO

Steuererklärung für Kryptowährungen leicht gemacht
Wir zeigen dir im BTC-ECHO-Ratgeber die besten Tools für die automatische und kinderleichte Erstellung von Krypto-Steuerberichten.
Zum Ratgeber
Die neusten Ausgaben des BTC-ECHO Magazins
Ausgabe #61 Juli 2022
BTC-ECHO Magazin – Jahresabo
Ausgabe #60 Juni 2022
Ausgabe #59 Mai 2022
Du möchtest aktuelle News?

Melde dich bei unserem Newsletter an, um auf dem aktuellen Stand zu sein.