Binance im Kreuzfeuer der Justiz Heißt es bald: Changpeng, ciao?

Die Klagen der US-Behörden konfrontieren Binance mit den Sünden der Vergangenheit. Sie könnten ihr Ende einleiten. Das sagen Anwälte, Experten und Insider zu den Vorwürfen.

Giacomo Maihofer
Teilen
Changpeng Zhao Dogecoin Bitcoin

Beitragsbild: Picture Alliance

| Changpeng Zhao muss gehen. Ihn erwarten bis zu 10 Jahre Haft

Die US-Wertpapieraufsicht SEC eröffnet die Jagd auf Binance, das größte Krypto-Imperium der Welt. Und eine ganze Branche hält den Atem an. Es ist die zweite Anklage einer US-Finanzaufsicht gegen die Krypto-Börse in kurzer Zeit. Den Auftakt machte im März 2023 die Handelskommission CFTC. Die Vorwürfe, in beiden Fällen, wiegen schwer: Es geht um Missachtung von US-Gesetzen, Kundengeldveruntreuung, Marktmanipulation, Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

Die Beweise – angefüllt mit Insiderquellen – sind erdrückend. Glaubt man Rechtsanwälten und Marktexperten, so ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch das US-Justizministerium Binance den Prozess macht. Dann könnte es wirklich eng werden. Für die mächtigste Krypto-Börse der Welt und ihren umstrittenen Gründer, Changpeng Zhao. Aber auch die stark angeschlagene Branche.

Du willst weiterlesen?
Hol dir diesen Artikel und weitere exklusive Inhalte in der aktuellen Ausgabe des BTC-ECHO Magazins.
Du möchtest Kryptowährungen kaufen?
Wir zeigen dir die besten Anbieter für den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Solana & Co. In unserem Vergleichsportal findest du den für dich passenden Anbieter.
Zum Anbietervergleich