New Yorker Staatsanwaltschaft legt neue Beweise im Fall Bitfinex vor

Quelle: Shutterstock

New Yorker Staatsanwaltschaft legt neue Beweise im Fall Bitfinex vor

Die Bitcoin-Börse Bitfinex soll länger als bisher angenommen für New Yorker Kundinnen und Kunden verfügbar gewesen sein. Dies geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die der Oberste Gerichtshof des Staates veröffentlicht hat. Ferner stuft die Generalstaatsanwaltschaft den LEO Token als Security ein.

Der Tether-FUD begleitet die Krypto-Szene bereits seit geraumer Zeit. Immer wieder gelangen Gerüchte über eine unzulängliche Besicherung des Stable Coins USDT an die Oberfläche, immer wieder lenken Tether und das Mutterunternehmen Bitfinex ein, immer wieder relativieren sie glaubhafte Anschuldigungen. Ein Beispiel: Ursprünglich versprach Tether die Besicherung jedes ausgegebenen USDT durch einen physischen US-Dollar in den Büchern des Unternehmens. Mittlerweile rudert das New Yorker FinTech zurück; USDT seien durch einen Korb an Assets gedeckt, welcher die Wertparität mit dem US-Dollar garantieren soll.

Im April dieses Jahres dann der Schock: Bitfinex soll insgesamt 850 Millionen US-Dollar veruntreut haben. Wie wir berichteten, half Tether damals mit einem Notfallkredit über 650 Millionen US-Dollar aus. Das Problem dabei: Beide Firmen besitzen dieselbe Eigentümerstruktur. Im Zuge dessen klagte die Generalstaatsanwaltschaft von New York vor dem Obersten Gerichtshof des Staates gegen iFinex an. Bei iFinex handelt es sich um die Betreiberin der Bitfinex-Handelsplattform.

Bitcoin-Börse sieht sich neuen Vorwürfen gegenüber

Doch damit nicht genug. Denn wie aus Gerichtsakten hervorgeht, die gestern veröffentlicht wurden, kommen neue Vorwürfe hinzu. So soll Bitfinex New Yorker Kundinnen und Kunden deutlich länger als erlaubt Zugang zur Bitcoin-Börse gewährt haben, als vorher angenommen.

Entgegen der Behauptung der Befragten, dass die Bitfinex-Handelsplattform seit Januar 2017 für in New York ansässige Händler nicht mehr verfügbar sei, hat die OAG [Generalstaatsanwältin Letitia James. Sie führt die Klage gegen Bitfinex, Anm. d. Red.] zusätzliche Beweise dafür erhalten, dass die Bitfinex-Handelsplattform tatsächlich für in New York ansässige Händler verfügbar sei.

iFinex bestreitet die Vorwürfe weiterhin. Weder habe die NYAG Beweise für die Anschuldigungen, noch obliege ihr die juristische Autorität, die Klage überhaupt zu führen.

Bitfinex-Rettung: LEO Token bereitet Behörden Kopfschmerzen

Neben Vorwürfen um veruntreute Gelder und Falschaussagen bezüglich des Geschäftsbetriebs dürfte auch der von Bitfinex ausgeworfene Rettungsanker in Form des LEO Token noch für Diskussionen sorgen. Denn wie aus den Gerichtsdokumenten hervor geht, stuft die Staatsanwaltschaft LEO als Security ein. Heikel, schließlich hat Bitfinex die Registrierung als solche versäumt.

Das jüngste Initial Exchange Offering der Befragten enthält beispielsweise alle Hinweise auf eine dem Martin Act unterliegende Wertpapieremission, und es gibt Grund zu der Annahme, dass die Emission mit den untersuchten Angelegenheiten zusammenhängt

Erst kürzlich war überdies bekannt geworden, dass Bitfinex LEO bewusst ein Schlupfloch verpasst hatte, das eine unlimitierte Token-Produktion zulasse.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: