Baute Bitfinex bewusst ein Schlupfloch in LEO Token?

Quelle: Shutterstock

Baute Bitfinex bewusst ein Schlupfloch in LEO Token?

Die Krypto-Börse Bitfinex hat seit geraumer Zeit mit Schwierigkeiten zu kämpfen. Nun kommen nach Recherchen der Firma Cointelligence Vorwürfe auf, Bitfinex hätte seinen LEO ERC20 Token bewusst mit einem Schlupfloch versehen. Ein Smart Contract soll demnach so gestaltet sein, dass er die Möglichkeit für Betrug offen lässt. User können unendlich Token produzieren oder Token anderer Nutzer löschen. Cointelligence warnt deshalb eindringlich vor dem LEO ERC-20-Token.

Bitfinex wird vorgeworfen, eine bewusste Sicherheitslücke in den Smart Contract seines LEO ERC-20-Token eingebaut zu haben. Dies geht aus Recherchen der Krypto-Analyse-Firma Cointelligence hervor, die das Unternehmen am 3. Juli 2019 auf seiner Webseite veröffentlichte. Demnach ist Bitfinex, eine Bitcoin-Börse aus Hong Kong, dafür verantwortlich, dass User des LEO ERC-20-Tokens unendlich viele LEOs drucken und die Token anderer Nutzer löschen können:

Besitzer des LEO ERC-20 können nicht nur unbegrenzt neue Token drucken und prägen. Sie können ebenfalls die Token aller anderen Nutzer löschen. Inklusive, aber nicht ausschließlich solche, die auf zentralisierten oder dezentralisierten Börsen liegen. Das gilt für Hot oder Cold Storage, Hardware oder Software Wallets, ebenso wie auf Papier oder im Brain Wallets.

Dies führen die Autoren des Cointelligence-Reports in ihrem Post aus.

Konkret lässt sich der Token offenbar über den Code des Smart Contracts manipulieren. Wie Cointelligence demonstriert, kann ein Nutzen durch die Änderung des „Controller“-Feldes im Code die Besitzverhältnisse des Tokens manipulieren. Durch die Funktionen „generateTokens“ bzw. „destroyTokens” entstehen neue Token oder bestehende verschwinden.

Keine Rettung für Bitfinex durch LEO ERC-20?

Probleme mit Betrugsvorwürfen hat Bitfinex bereits in der Vergangenheit gehabt. Die New Yorker Staatsanwaltschaft warf der Bitcoin-Börse kürzlich vor, den Verlust von 850 Millionen US-Dollar Kapital in Kryptowährungen vertuscht zu haben. Das Unternehmen widersprach wiederholt den Vorwürfen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der LEO Token, ein Utility Token, der erst seit Mai 2019 auf dem Markt ist, galt als Versuch von Bitfinex, sein Image zu verbessern und Liquiditätsprobleme zu beseitigen.

Bitfinex wehrt sich wie gewohnt weiterhin gegen jegliche Vorwürfe. Auch beabsichtigte Manipulationsbegünstigung weist das Unternehmen von sich. Auf Twitter beteuert Bitfinex CTO Paolo Ardoino, man hätte die Sicherheitslücken für zukünftige Proof-Gründe offen gelassen. Während die Krypto-Community skeptisch hinsichtlich der Sauberkeit von Bitfinex‘ Weste bleibt, steht eine Sache fest: Der LEO ERC20 brachte bislang zwar Geld in die Kassen der geschwächten Bitcoin-Börse. Eine Entspannung in Sachen Vertrauen und Transparenz ist bislang jedoch nicht in Sicht.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.