New Coins on the Block – XTRABYTES (XBY)

Quelle: Xtrabytes

New Coins on the Block – XTRABYTES (XBY)

XTRABYTES ist eine Kryptowährung, die mit einem neuen Konsens-Mechanismus ein dezentrales, skalierbares Netzwerk schafft. Außerdem soll sie durch Nutzung von SHA-512-Verschlüsselung auch Angriffen von Quantencomputern widerstehen können. Die Vergangenheit des Projekts lässt jedoch einige kritische Fragen offen.

Wie vor einiger Zeit geschrieben, möchten wir in der New-Coins-on-the-Block-Reihe alternierend auch eher unbekannte Coins vorstellen. In der letzten Ausgabe hatten wir einen kritischen Blick auf U.Cash geworfen. Heute soll die eher unbekannte Kryptowährung XTRABYTES betrachtet werden. Diese Kryptowährung existiert seit April letzten Jahres und konnte zwischen Dezember und Januar einen Anstieg von 4.000 % vorweisen. Zwar ist der Kurs seitdem wieder dramatisch gefallen, liegt aber mit 0,16 Euro immer noch 800 % über dem Kurs vor der Rally.

XTRABYTES – Drei Netzwerke für eine Blockchain

XTRABYTES sieht sich als eine Blockchain-Plafform mit modularem Aufbau und einem neuen Konsensmechanismus. Ziel von XTRABYTES ist die Entwicklung einer komplett dezentralisierten Plattform. An bestehenden blockchain-basierten Systemen wird kritisiert, dass sie viele Möglichkeiten zur Zentralisierung bieten. Zentralisierung der Developer, im Rahmen der Konsensmechanismen oder bezüglich der Zentralisierung des Eigentums seien hier als Beispiele genannt.

Ein weiterer Fokus soll auf einer Abschaffung von Proof of Work liegen. Basis für die Kritik am Proof of Work ist der hohe Bedarf an Energie. Um das zu schaffen, wird ein neuer Konsensmechanismus namens Proof of Signature oder kurz PoSig eingeführt. In diesem werden reale und virtuelle Node-Netzwerke miteinander abgeglichen. Diese Netzwerke sind das STATIC-Netzwerk, das VITALS-Netzwerk und das PULSE-Netzwerk:

  • STATIC-Nodes (Services Transactions and Trusted in Control) sind für die Sicherheit, den Konsens und die Governance der XTRABYTES-Blockchain zuständig. Sie müssen jeden Block mit einer Signatur versehen. Ein Konsens, also Proof of Signature, ist erreicht, wenn alle STATIC Nodes Blöcke mit denselben Signaturen versehen haben. Weicht eine der STATIC Nodes von den Aussagen der anderen Nodes ab, wird sie, sofern sie ihren Block nicht korrigieren will, von den anderen Nodes auf eine Blacklist gesetzt. Da sie damit das Rückgrat des gesamten Netzwerks sind, werden sie durch Auszahlung der im System anfallenden Gebühren entlohnt. Dabei wird zwischen verschiedenen Levels unterschieden, die jeweils unterschiedlich stark an den Gebühren beteiligt werden.
  • VITALS steht für Virtual Information Transmissions aligning STATICS. Es handelt sich hier um ein internes Netzwerk aus virtuellen Nodes, welches die STATIC Nodes untereinander verbindet und quasi eine Art VPN-Zugang zum STATIC-Netzwerk ist. Es ist das Netzwerk, welches eine ungestörte Interaktion der STATIC Nodes ermöglicht.
  • Das PULSE-Netzwerk (Ping Unified Ledger Synchronization Equalizer) ist eine Art Signalgeber: Nach einer initiierten Transaktion wird ein PULSE-Signal zu allen Nodes gesandt, sodass diese wissen, dass es bald eine Transaktion zu verarbeiten gibt. Bei der hohen Verarbeitungsgeschwindigkeit der Transaktionen kann es zu Synchronisationsfehlern einzelner STATIC Nodes kommen. Dies wird von PULSE detektiert und bekannt gegeben. In dem Sinn ist PULSE eine Art Governance für das VITALS-Netzwerk und gewährleistet die Kommunikation der Nodes unter einander.

Zusammengefasst kann man sagen, dass STATIC Nodes tatsächlich die neuen Blöcke erstellen und verifizieren, VITALS Nodes den Konsens aufrechterhalten und das Pulse-Netzwerk der grundlegende Kommunikationslayer ist.

Eine weitere Besonderheit am Netzwerk ist die Nutzung einer SHA-512-Verschlüsselung, von der man sich erhofft, für absehbare Zeit eine auch für Quantencomputer nicht knackbare Verschlüsselung zu besitzen. Hier soll der modulare Aufbau von XTRABYTES auch dazu genutzt werden, im Zweifelsfall den Verschlüsselungsmechanismus schnell updaten zu können.

XFUEL – Ein weiterer Token im STATIC-Netzwerk

Es ist zu betonen, dass weder ein Proof-of-Work- noch ein Proof-of-Stake-Konsens genutzt wird. Entsprechend wird es von Beginn etwa 650 Millionen XBY geben. Wie weiter oben angedeutet werden Betreiber von STATIC Nodes an Gebühren beteiligt sein. Zur Initiierung einer STATIC Node muss ein gewisser Betrag in XBY als Deposit hinterlegt werden – DASH und andere Masternode-Systeme lassen grüßen. Der Betrag ist für die bestehenden Levels 1, 2 und 3 an STATIC Nodes unterschiedlich.

Prinzipiell wäre eine hohe Anzahl an STATIC Nodes gut für die Dezentralität. Wenn wir nun annehmen, dass sich mit der Zeit eine große Anzahl an STATIC Nodes ansammeln würde, wäre das Problem, dass die Liquidität der Kryptowährung mit der steigenden Anzahl an Nodes dramatisch fallen würde. Um dem Einhalt zu gebieten, ist zum einen die Anzahl an STATIC Nodes begrenzt, zum anderen wird neben der eigentlichen XBY-Währung noch ein Token namens XFUEL geschaffen. Dieser soll genutzt werden, um Entwickler und Unterstützer zu “bezahlen”. Zusätzlich kann XFUEL genutzt werden, um ein Drittel des notwendigen XBY-Deposits durch X-FUEL zu ersetzen, wodurch die Liquidität erhalten bleibt.

X-CHANGE, X-VAULT und die XTRABYTEs Möglichkeiten der Dapp-Entwicklung

Der modulare Aufbau von XTRABYTES ermöglicht auch eine schnelle Erweiterung. Mithilfe der DICOM-API (DICOM steht für Distributed Command Message) können Erweiterungen in verschiedenen Sprachen geschrieben werden. So können Module und dezentrale Anwendungen oder kurz dApps in Programmiersprachen wie Visual Basic, Java oder C++ geschrieben werden.

Ein paar Module sind schon geplant: X-CHANGE soll ein dezentraler Exchange werden. In erster Linie sollen Hoster von STATIC Nodes diesen dezentralen Exchange nutzen können. Mit X-VAULT soll auf Basis der VITALS Nodes ein dezentraler File Storage geschaffen werden. Die Daten werden über verschiedene STATIC Nodes verteilt und verschlüsselt sein.

Schließlich sind weitere Apps wie X-CHAT, X-PAY, X-CERT und X-DEAL geplant.

Ein Schatten der Vergangenheit namens Bitmox

So weit zu dem Konzept von XTRABYTES. Zugegebenermaßen ist das Gesamtkonzept hinter dieser Kryptowährung durchaus unübersichtlich. Viele Details musste man sich zusammensuchen und mit STATIC, PULSE und VITAL handelt es sich auch um ein ziemlich unübersichtliches System.

Für verschiedene Kritiker liegt ein Schatten auf XTRABYTES: Bei dieser Kryptowährung handelt es sich um eine Hard Fork von Bitmox, dessen ICO ein Betrug war. Es ist jedoch anzuerkennen, dass Borzalom, der Entwickler hinter XTRABYTES, bezüglich dieser Vergangenheit transparent ist und betont, dass er das Projekt in eine andere Richtung lenken möchte. Doch auf Reddit und an anderen finsteren Ecken wird weitere Kritik an dem Projekt und dem Hauptdeveloper dahinter geübt. Die in der Kritik vorgebrachten Gerüchte reichen sogar bis hin zu bezahlten Pump-and-Dump-Gruppen. Ebenso sollte beachtet werden, dass die Entwickler zumindest einige Aspekte der Technologie patentieren lassen wollen, was ohne Zweifel zu einer Zentralisierung der Technologie dahinter führt.

Sicherlich sind die Ideen hinter dem Projekt durchaus spannend, bezüglich der oben aufgeführten Red Flags sollte jedoch der geneigte Investor das Projekt mit gesunder Skepsis verfolgen. Wer sich deshalb genauer mit XTRABYTES beschäftigen will, sei auf das White Paper, die Webseite und das sehr aktive Forum verwiesen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
New Coins on the Block

Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten. Wie jüngste Entwicklung um Etherdelta und IDEX zeigen, kann derartiges jedoch auch über dezentrale Exchanges gesagt werden. 0x versucht, die Dezentralität einer DEX durch Bereitstellen eines Protokolls zu erhöhen.

Altcoin Deep Dive – Das Token Utility Canvas am Beispiel Bitcoin
Altcoin Deep Dive – Das Token Utility Canvas am Beispiel Bitcoin
New Coins on the Block

Zur Analyse und Bewertung von Kryptowährungen sind Einordnungsschemata häufig hilfreich und sollen zukünftig mehr Verwendung finden. In dem ersten Artikel der Reihe Altcoin Deep Dive schauen wir deshalb nicht auf eine einzelne Kryptowährung, sondern betrachten ein Analyse-Framework von ConsenSys.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!