TenX, New Coins on the Block – TenX (PAY)

Quelle: TenX.tech

New Coins on the Block – TenX (PAY)

TenX verspricht, eine neuartige Payment-Lösung für Kryptowährungen zu sein – was steckt dahinter?

Nicht nur in der deutschsprachigen Krypto-Community ist Dr. Julian Hosp ein Begriff. Vor einigen Monaten war BTC-ECHO zu Gast in seinem Podcast. Unabhängig davon hörte man in den letzten Monaten viel von Dr. Julian Hosp. Der Serial Entrepreneur, Mediziner und Profi-Kitesurfer trat nun als Mitgründer und CVO von TenX ins Rampenlicht. BTC-ECHO hat über den ICO berichtet, der die erfragte Summe von 100.000 ETH in wenigen Minuten sammeln konnte.

Seit dem 8. Juli wird TenX an verschiedenen Börsen gehandelt und konnte seinen Wert bis zum 12. August um mehr als fast 500 % erhöhen. Auch wenn seit diesem Maximum der Kurs signifikant eingebrochen ist, steht er mit aktuell 3,39 US-Dollar immer noch deutlich über dem Eingangspreis von 1,16 US-Dollar. Was hat es mit diesem Asset auf sich?

TenX – überall mit Kryptowährungen zahlen

“Be your own bank” ist eines der Sprichwörter, die mit Bitcoin und Kryptowährungen assoziiert werden. Mit “Bank” verbindet man nicht nur das Sparbuch, sondern auch die Möglichkeit, beispielsweise mit einer Girokarte zahlen zu können.
Eine Paper oder Hardware Wallet erfüllt prinzipiell die Funktion des Sparbuches. Im Fall von Altcoins mit Proof-of-Stake-ähnlichen Systemen bekäme der Anleger sogar ein Äquivalent zu den Zinsen, die es bei Sparbüchern gibt.

Damit jedoch Bitcoin oder andere Altcoins sich für den Nutzer wie eine Bank verhalten, ist eine einfache, schnelle Möglichkeit, mit Kryptowährungen zu zahlen, notwendig. Läden wie das Room 77 in Berlin oder die verschiedenen Läden in der Bitcoin-Stadt Arnheim sind zwar sehr gute Projekte, jedoch weiterhin Einzelfälle. Außerdem unterstützen sie nur Bitcoin. So lange man nicht überall mit jeder Kryptowährung zahlen kann, sind diese zwar digitale Wertanlagen, aber sind sie dann digitales Geld?


TenX, New Coins on the Block – TenX (PAY)
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Verschiedene Startups und Entwickler widmen sich der Aufgabe, Software zu schreiben, mit der Unternehmensinhaber Bitcoin, Dash, Ethereum und andere Kryptowährungen akzeptieren können. Damit wird die Barriere für Unternehmer, bestimmte Kryptowährungen zu akzeptieren, gesenkt. Das genannte Problem bleibt jedoch weiterhin bestehen.

TenX möchte das Problem an einer anderen Stelle lösen, indem eine Debit Card mit verschiedenen Krypto-Assets verlinkt ist. Mithilfe einer Mobile Wallets kann gewählt werden, welches Asset für die nächsten Zahlungen mit der Debit Card verwendet werden soll, wie in diesem Video zu sehen ist.

Das Konzept funktioniert also prinzipiell schon, einen Prototypen der Mobile Wallets kann man auf Google Play für Android-Smartphones herunterladen. Das Team steht kurz vor einer Web Wallet und auch eine Mobile Wallet für iPhones ist in der finalen Phase – kurzum: TenX steht vor dem großen Launch.

COMIT Network – eine Brücke zwischen den Blockchains

Aktuell wird mit der Mobile Wallet eine Multi-Currency Wallet angelegt, deren Private Key mittels Hot- und Cold-Storage-Lösungen gesichert ist. Bei Licht betrachtet bedeutet dies, dass der Nutzer nicht  zu 100 % alleiniger Besitzer der Private Keys ist. Das soll sich bis Ende 2017 ändern. Dann sollen alle Wallets zum sogenannten COMIT Network verlinkt sein und der Nutzer alle Private Keys besitzen.

Das COMIT Network ist ein Kommunikationslayer, der alle Blockchains verbinden soll – das Blockchain-Pendant zum TCP/IP, dem Protokoll, welches verschiedene Intranet-Lösungen zum Internet zusammenführte. COMIT steht für Cryptographically-secure Off-chain Multi-asset Instant Transaction network und soll ein Gateway zwischen verschiedenen Kryptowährungen sein. Grob erinnert es an Payment Channels, wie man sie vom Lightning Network oder Raiden kennt. Über sogenannte Liquidity Provider ist eine Off-Chain-Transaktion möglich: Sollte also jemand von einem Bitcoin-Wallet jemandem mit einem Dash-Wallet bezahlen wollen, kann eine dritte Partei – der Liquidity Provider – den Gegenwert in Dash an das Ziel zahlen, ohne dass der Bitcoin-Betrag erst bestätigt und an einem Exchange umgewandelt werden muss. Wer sich dabei an Ripple oder OmiseGo erinnert fühlt, liegt sicherlich nicht ganz falsch.

Geld für PAY

Mit einer Debitkarte und der Möglichkeit, auch normal an einer (kartenakzeptierenden) Kasse zu zahlen, wird TenX zu einem sogenannten Issuer, d.h. eine Entität, welche Debitkarten herausgibt. Im klassischen Bezahlungswesen werden an Issuer neben Entitäten wie VISA oder MasterCard, die eine Kartenzahlung ermöglichen, Gebühren entrichtet. Das ist auch der Grund, warum sich manche Unternehmen gegen die Kartenzahlung sperren. Getreu dem Satz “Be your own bank” wird ein Teil dieser Gebühren an die Karteninhaber in PAY-Token ausgezahlt: 0,1 % der überwiesenen Menge geht so an den Initiator der Transaktion zurück. Unter den PAY Token Holdern wiederum werden monatlich 0,5 % des Transaktionsvolumen verteilt. TenX vereint also mit den beiden Kernfunktionen – der Kartenzahlung und dem Incentive – zwei wesentliche Funktionen einer Bank und kommt damit dem Ideal “Be your own bank” ein Stück näher.

Insgesamt ein sehr interessantes Projekt! Wer mehr darüber wissen möchte, sei auf die Webseite sowie die White Paper über TenX und das COMIT-Network verwiesen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

TenX, New Coins on the Block – TenX (PAY)
Altcoin Deep Dive – 0x (ZRX)
New Coins on the Block

Mt.Gox, Cryptsy oder Bitgrail zeigen, dass zentralisierte Kryptobörsen ein Single Point of Failure beinhalten. Wie jüngste Entwicklung um Etherdelta und IDEX zeigen, kann derartiges jedoch auch über dezentrale Exchanges gesagt werden. 0x versucht, die Dezentralität einer DEX durch Bereitstellen eines Protokolls zu erhöhen.

TenX, New Coins on the Block – TenX (PAY)
Altcoin Deep Dive – Das Token Utility Canvas am Beispiel Bitcoin
New Coins on the Block

Zur Analyse und Bewertung von Kryptowährungen sind Einordnungsschemata häufig hilfreich und sollen zukünftig mehr Verwendung finden. In dem ersten Artikel der Reihe Altcoin Deep Dive schauen wir deshalb nicht auf eine einzelne Kryptowährung, sondern betrachten ein Analyse-Framework von ConsenSys.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

TenX, New Coins on the Block – TenX (PAY)
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

TenX, New Coins on the Block – TenX (PAY)
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

TenX, New Coins on the Block – TenX (PAY)
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

TenX, New Coins on the Block – TenX (PAY)
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Angesagt

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.