Hamas, Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden

Quelle: Shutterstock

Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden

Im schwelenden Nahostkonflikt setzt der bewaffnete Arm der islamistischen Palästinenser-Organisation Hamas auf Bitcoin-Spenden. Wie neuste Untersuchungen darlegen, nutzen die Terror-Brigaden dabei zudem ausgefeilte Techniken, um die Geldströme in den Gaza-Streifen zu verschleiern. Derweil sollen vor allem iranische Großspender den Geldhahn zudrehen. Krypto-Spenden könnten für die Palästinenser-Organisation damit zumindest kurzfristig Abhilfe schaffen.

Aufgrund ihrer vermeintlichen Anonymität gehören Kryptowährungen nicht nur zum Handwerkszeug herkömmlicher Krimineller. Terroristen sollen ebenfalls immer wieder auf die für Behörden oft undurchsichtigen Finanzspritzen setzen, um ihre extremistischen Zwecke zu verfolgen.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, ruft auch der bewaffnete Arm der Palästinenser-Organisation Hamas, die von den USA und der EU als Terrorgruppe gelisteten Izz el-Deen al-Qassam Brigaden, seit diesem Jahr zu Spenden in Bitcoin auf.

So befindet sich auf der Website der Vereinigung seit Januar eine zweiminütige Anleitung mit dem Titel „Wie kann ich den palästinensischen Widerstand mit Bitcoin unterstützen?“. Diese erklärt Schritt für Schritt, wie die Überwachungsmöglichkeiten des traditionellen Finanzsystems ausgehebelt und Spenden in den Gaza-Streifen verschleiert werden können.


Hamas, Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Neuesten Untersuchungen des Analyseunternehmens Elliptic zufolge, sollen die Brigaden dabei nun zudem auf ausgefeilte Techniken der Tarnung setzen: Nachdem die Terroristen lange Zeit einzelne Wallets als Empfangsadresse für Spenden angaben, nutzen sie seit neustem für jede Hilfszahlung separate Krypto-Accounts.

Dies erschwert die strafrechtliche Verfolgung der illegalen Spenden. Denn während einzelne Konten über Zeit durchaus bestimmten Empfängern zugeordnet und deren Zahlungen eingefroren werden können, stellen laufend neue Accounts die Behörden vor große Herausforderungen. Wohin das Geld fließt, ist für Geheimdienste wie Analyseunternehmen oft kaum feststellbar.

Elliptic: Bitcoin-Spenden derzeit noch Experiment

Bisher konnte die Palästinenser-Organisation damit zumindest kleine Erfolge feiern:

Zwischen dem 26. März und dem 16. April allein sollen die Brigaden 0,6 Bitcoin im Wert von knapp 3.000 Euro von internationalen Spendern erhalten haben. Bisher hat die viermonatige Spendenaktion damit insgesamt rund 6.600 Euro in die Kassen der Terrorgruppe gespült, so die jüngsten Untersuchungen.

Dieses gering anmutende Spendenvolumen gilt es laut Elliptic-Gründer Tom Robinson, jedoch nicht zu vernachlässigen:

Noch befinden sich die [Bitcoin-Spenden] im Experimentierstadium – derzeit probieren [die Brigaden] aus, wie die Spenden funktionieren und wie viel Geld sie sammeln können.

Über die Geldgeber weiß man indes wenig. So steht einzig fest, dass für die Spenden die Dienste großer asiatischer Börsen genutzt wurden.

Iranische Großspender drehen Geldhahn zu – Geld in Gaza wird knapp

Die Hamas kontrolliert seit 2007 den am Mittelmeer gelegenen Gaza-Streifen. Die aus einer politischen Partei und einem bewaffneten Arm bestehende Palästinenser-Organisation betrachtet Israel als besetztes Territorium. Stattdessen will sie im gesamten Gebiet Palästina einen islamischen Staat errichten. In diesem Zuge bekennt sich die Organisation immer wieder zu Selbstmordanschlägen und Raketenbeschüssen auf Israel wie zuletzt Ende März.

Für diesen „islamischen Widerstand“ erhält die Hamas jährlich Millionenspenden – ein Großteil davon aus dem schiitischen Iran, dem selbsterklärten Erzfeind Israels. Zuletzt sollen die Zahlungen aus Teheran jedoch vor allem deshalb zurückgehen, weil die Hamas immer wieder die Einmischung des Irans im Syrienkrieg kritisiert, vermuten Beobachter.

Zudem versiegen die Steuereinnahmen der Organisation, weil der ägyptische Präsident Abdel-Fattah Al-Sisi seit 2013 das illegale Tunnelsystem auf der Grenze nach Ägypten konsequent blockiert. Vorher herrschte hier reger Handel. Der Einbruch des Schmuggels soll ebenfalls maßgeblich zum finanziellen Engpass in Gaza beitragen.

Bewährt sich die Methode auch weiterhin, könnten hier Krypto-Spenden für die Palästinenser-Organisation zumindest kurzfristig Abhilfe schaffen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Hamas, Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden
JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Hamas, Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden
Ukraine: Neuer Gesetzentwurf reguliert Krypto-Assets
Regulierung

Die Abgeordneten des ukrainischen Parlaments, der Werchowna Rada, verabschiedeten in zweiter Sitzung einen Gesetzentwurf zur Regulierung des Krypto-Markts bei gleicher Umsetzung der FATF-Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung. Der Entwurf enthält eine Gesetzesänderung zur Regulierung von Krypto-Assets und den Zuständigkeiten der Behörden. Eine Verabschiedung des Gesetzes in dritter Sitzung gilt als wahrscheinlich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Hamas, Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Hamas, Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden
Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

Hamas, Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden
Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

Hamas, Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden
solarisBank gibt Bitcoin-Verwahrung bekannt
Blockchain

Die solarisBank hat die Gründung des Tochterunternehmens solaris Digital Assets bekannt gegeben. Das FinTech mit Vollbanklizenz erweitert damit sein Angebot im Bereich der Verwahrung digitaler Vermögenswerte.

Angesagt

Droht der Maker-GAU? Schwachstelle ermöglicht Millionen-Ether-Raub
Sicherheit

MakerDAO ist eine dezentrale autonome Organisation, die die Möglichkeit für Ether-Lending bietet. Doch eine Schwachstelle im Governance-System ermöglicht theoretisch, alle hinterlegten Ether zu stehlen. Droht der MakerGAU?

JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Deloitte-Studie: Bedarf an Identitätsmanagement für die Welt von morgen
Insights

Mit neuen Bedürfnissen der Verbraucher und Unternehmen sowie der Entwicklung innovativer Technologien steigt auch der Bedarf an einem Identitätsmanagement, das eine Schnittstelle zwischen Cybersicherheit, Compliance und Verbraucherbedürfnissen darstellt. Deloitte hat dahingehend eine Studie erhoben, die Aufschluss über aktuelle Unternehmensentwicklungen gibt und acht Qualitäten eines guten Digital-Identity-Management-Programms enthält.

Bitcoin-Kurs: Den Bullen auf der Spur – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs ist in Lauerstellung. Im Krypto-Markt kann bekanntlich alles passieren: Die Bullen können uns die Türe einrennen, während sich die Bären gerade noch Honig um das Maul schmierten. Doch wie ist es um das Ökosystem bestellt? Was macht Hoffnung, was sieht nicht so gut aus? Die Lage am Mittwoch.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: