Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden

Quelle: Shutterstock

Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden

Im schwelenden Nahostkonflikt setzt der bewaffnete Arm der islamistischen Palästinenser-Organisation Hamas auf Bitcoin-Spenden. Wie neuste Untersuchungen darlegen, nutzen die Terror-Brigaden dabei zudem ausgefeilte Techniken, um die Geldströme in den Gaza-Streifen zu verschleiern. Derweil sollen vor allem iranische Großspender den Geldhahn zudrehen. Krypto-Spenden könnten für die Palästinenser-Organisation damit zumindest kurzfristig Abhilfe schaffen.

Aufgrund ihrer vermeintlichen Anonymität gehören Kryptowährungen nicht nur zum Handwerkszeug herkömmlicher Krimineller. Terroristen sollen ebenfalls immer wieder auf die für Behörden oft undurchsichtigen Finanzspritzen setzen, um ihre extremistischen Zwecke zu verfolgen.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, ruft auch der bewaffnete Arm der Palästinenser-Organisation Hamas, die von den USA und der EU als Terrorgruppe gelisteten Izz el-Deen al-Qassam Brigaden, seit diesem Jahr zu Spenden in Bitcoin auf.

So befindet sich auf der Website der Vereinigung seit Januar eine zweiminütige Anleitung mit dem Titel „Wie kann ich den palästinensischen Widerstand mit Bitcoin unterstützen?“. Diese erklärt Schritt für Schritt, wie die Überwachungsmöglichkeiten des traditionellen Finanzsystems ausgehebelt und Spenden in den Gaza-Streifen verschleiert werden können.

Neuesten Untersuchungen des Analyseunternehmens Elliptic zufolge, sollen die Brigaden dabei nun zudem auf ausgefeilte Techniken der Tarnung setzen: Nachdem die Terroristen lange Zeit einzelne Wallets als Empfangsadresse für Spenden angaben, nutzen sie seit neustem für jede Hilfszahlung separate Krypto-Accounts.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dies erschwert die strafrechtliche Verfolgung der illegalen Spenden. Denn während einzelne Konten über Zeit durchaus bestimmten Empfängern zugeordnet und deren Zahlungen eingefroren werden können, stellen laufend neue Accounts die Behörden vor große Herausforderungen. Wohin das Geld fließt, ist für Geheimdienste wie Analyseunternehmen oft kaum feststellbar.

Elliptic: Bitcoin-Spenden derzeit noch Experiment

Bisher konnte die Palästinenser-Organisation damit zumindest kleine Erfolge feiern:

Zwischen dem 26. März und dem 16. April allein sollen die Brigaden 0,6 Bitcoin im Wert von knapp 3.000 Euro von internationalen Spendern erhalten haben. Bisher hat die viermonatige Spendenaktion damit insgesamt rund 6.600 Euro in die Kassen der Terrorgruppe gespült, so die jüngsten Untersuchungen.

Dieses gering anmutende Spendenvolumen gilt es laut Elliptic-Gründer Tom Robinson, jedoch nicht zu vernachlässigen:

Noch befinden sich die [Bitcoin-Spenden] im Experimentierstadium – derzeit probieren [die Brigaden] aus, wie die Spenden funktionieren und wie viel Geld sie sammeln können.

Über die Geldgeber weiß man indes wenig. So steht einzig fest, dass für die Spenden die Dienste großer asiatischer Börsen genutzt wurden.

Iranische Großspender drehen Geldhahn zu – Geld in Gaza wird knapp

Die Hamas kontrolliert seit 2007 den am Mittelmeer gelegenen Gaza-Streifen. Die aus einer politischen Partei und einem bewaffneten Arm bestehende Palästinenser-Organisation betrachtet Israel als besetztes Territorium. Stattdessen will sie im gesamten Gebiet Palästina einen islamischen Staat errichten. In diesem Zuge bekennt sich die Organisation immer wieder zu Selbstmordanschlägen und Raketenbeschüssen auf Israel wie zuletzt Ende März.

Für diesen „islamischen Widerstand“ erhält die Hamas jährlich Millionenspenden – ein Großteil davon aus dem schiitischen Iran, dem selbsterklärten Erzfeind Israels. Zuletzt sollen die Zahlungen aus Teheran jedoch vor allem deshalb zurückgehen, weil die Hamas immer wieder die Einmischung des Irans im Syrienkrieg kritisiert, vermuten Beobachter.

Zudem versiegen die Steuereinnahmen der Organisation, weil der ägyptische Präsident Abdel-Fattah Al-Sisi seit 2013 das illegale Tunnelsystem auf der Grenze nach Ägypten konsequent blockiert. Vorher herrschte hier reger Handel. Der Einbruch des Schmuggels soll ebenfalls maßgeblich zum finanziellen Engpass in Gaza beitragen.

Bewährt sich die Methode auch weiterhin, könnten hier Krypto-Spenden für die Palästinenser-Organisation zumindest kurzfristig Abhilfe schaffen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
Olympische Spiele: Lead Real Estate tokenisiert Immobilien in Tokio
STO

Tokio ist im kommenden Jahr 2020 Austragungsort der Olympischen Sommerspiele. Das Sportevent treibt den Immobillienboom in der japanischen Hauptstadt voran. Daher führt das Unternehmen Lead Real Estate die Tokenisierung von Immobilien durch.

Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Bitmain eröffnet Bitcoin-Mining-Anlage in Texas
Mining

Der Mining-Chip-Hersteller Bitmain baut seine Präsenz in den USA weiter aus. Hierfür nahm er eine weitere Anlage für das Minen von Bitcoin in Betrieb. Diese könnte einst zur „größten Bitcoin-Mining-Anlage der Welt“ heranwachsen.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Angesagt

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

×
Anzeige