Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden

Quelle: Shutterstock

Nahostkonflikt & Bitcoin: Hamas setzt auf Krypto-Spenden

Im schwelenden Nahostkonflikt setzt der bewaffnete Arm der islamistischen Palästinenser-Organisation Hamas auf Bitcoin-Spenden. Wie neuste Untersuchungen darlegen, nutzen die Terror-Brigaden dabei zudem ausgefeilte Techniken, um die Geldströme in den Gaza-Streifen zu verschleiern. Derweil sollen vor allem iranische Großspender den Geldhahn zudrehen. Krypto-Spenden könnten für die Palästinenser-Organisation damit zumindest kurzfristig Abhilfe schaffen.

Aufgrund ihrer vermeintlichen Anonymität gehören Kryptowährungen nicht nur zum Handwerkszeug herkömmlicher Krimineller. Terroristen sollen ebenfalls immer wieder auf die für Behörden oft undurchsichtigen Finanzspritzen setzen, um ihre extremistischen Zwecke zu verfolgen.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, ruft auch der bewaffnete Arm der Palästinenser-Organisation Hamas, die von den USA und der EU als Terrorgruppe gelisteten Izz el-Deen al-Qassam Brigaden, seit diesem Jahr zu Spenden in Bitcoin auf.

So befindet sich auf der Website der Vereinigung seit Januar eine zweiminütige Anleitung mit dem Titel „Wie kann ich den palästinensischen Widerstand mit Bitcoin unterstützen?“. Diese erklärt Schritt für Schritt, wie die Überwachungsmöglichkeiten des traditionellen Finanzsystems ausgehebelt und Spenden in den Gaza-Streifen verschleiert werden können.

Neuesten Untersuchungen des Analyseunternehmens Elliptic zufolge, sollen die Brigaden dabei nun zudem auf ausgefeilte Techniken der Tarnung setzen: Nachdem die Terroristen lange Zeit einzelne Wallets als Empfangsadresse für Spenden angaben, nutzen sie seit neustem für jede Hilfszahlung separate Krypto-Accounts.

Dies erschwert die strafrechtliche Verfolgung der illegalen Spenden. Denn während einzelne Konten über Zeit durchaus bestimmten Empfängern zugeordnet und deren Zahlungen eingefroren werden können, stellen laufend neue Accounts die Behörden vor große Herausforderungen. Wohin das Geld fließt, ist für Geheimdienste wie Analyseunternehmen oft kaum feststellbar.

Elliptic: Bitcoin-Spenden derzeit noch Experiment

Bisher konnte die Palästinenser-Organisation damit zumindest kleine Erfolge feiern:

Zwischen dem 26. März und dem 16. April allein sollen die Brigaden 0,6 Bitcoin im Wert von knapp 3.000 Euro von internationalen Spendern erhalten haben. Bisher hat die viermonatige Spendenaktion damit insgesamt rund 6.600 Euro in die Kassen der Terrorgruppe gespült, so die jüngsten Untersuchungen.

Dieses gering anmutende Spendenvolumen gilt es laut Elliptic-Gründer Tom Robinson, jedoch nicht zu vernachlässigen:

Noch befinden sich die [Bitcoin-Spenden] im Experimentierstadium – derzeit probieren [die Brigaden] aus, wie die Spenden funktionieren und wie viel Geld sie sammeln können.

Über die Geldgeber weiß man indes wenig. So steht einzig fest, dass für die Spenden die Dienste großer asiatischer Börsen genutzt wurden.

Iranische Großspender drehen Geldhahn zu – Geld in Gaza wird knapp

Die Hamas kontrolliert seit 2007 den am Mittelmeer gelegenen Gaza-Streifen. Die aus einer politischen Partei und einem bewaffneten Arm bestehende Palästinenser-Organisation betrachtet Israel als besetztes Territorium. Stattdessen will sie im gesamten Gebiet Palästina einen islamischen Staat errichten. In diesem Zuge bekennt sich die Organisation immer wieder zu Selbstmordanschlägen und Raketenbeschüssen auf Israel wie zuletzt Ende März.

Für diesen „islamischen Widerstand“ erhält die Hamas jährlich Millionenspenden – ein Großteil davon aus dem schiitischen Iran, dem selbsterklärten Erzfeind Israels. Zuletzt sollen die Zahlungen aus Teheran jedoch vor allem deshalb zurückgehen, weil die Hamas immer wieder die Einmischung des Irans im Syrienkrieg kritisiert, vermuten Beobachter.

Zudem versiegen die Steuereinnahmen der Organisation, weil der ägyptische Präsident Abdel-Fattah Al-Sisi seit 2013 das illegale Tunnelsystem auf der Grenze nach Ägypten konsequent blockiert. Vorher herrschte hier reger Handel. Der Einbruch des Schmuggels soll ebenfalls maßgeblich zum finanziellen Engpass in Gaza beitragen.

Bewährt sich die Methode auch weiterhin, könnten hier Krypto-Spenden für die Palästinenser-Organisation zumindest kurzfristig Abhilfe schaffen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Angesagt

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!