Nach China – Blut in den Straßen?

Nach China – Blut in den Straßen?

Das Verbot von ICOs hat für einen massiven Sell-off im Krypto-Bereich geführt. Ist die Lage wirklich so schrecklich und wie sollte man sich verhalten? 

Der gestrige Artikel hinsichtlich des ICO-Verbotes hat viele schockiert. Nicht nur wegen des ICO-Verbotes, sondern auch wegen Gerüchten hinsichtlich einer Ausweitung dieses Verbotes auf Kryptowährungen im Allgemeinen. Ob diese nun FUD sind oder nicht, sei jetzt mal dahingestellt, jedenfalls führten die News zu einem Bloody Monday, wie er im Buche steht:

Ja, Verluste von 30 % sind sicherlich schmerzhaft. Jedoch sollte coinmarketcap sowohl in schlechten wie auch in guten Zeiten nicht als Futter für die eigenen Emotionen genutzt werden. Eine Angabe wie -10,53 %, wie es im Fall von Bitcoin steht, stellt nämlich eine Entwicklung deutlich schlechter dar, als sie es tatsächlich ist:

On the grand scale of things sind wir immer noch in Höhen, von denen wir noch vor einem Monat kaum zu träumen wagten. Es wurde nicht einmal der gleitende Mittelwert über den letzten Monat oder andere wichtige Langzeit-Supports gestestet.

Sicher, die Situation sieht bei anderen Kryptowährungen schlimmer aus, Ether musste wirklich aderlassen, doch auch hier sollte man Weitblick haben:

Ja, der Ethereum-Kurs ist unter den gleitenden Mittelwert des letzten Monats gefallen und testet aktuell den über die letzten zwei Monate, aber das ist durchaus schon vorgekommen. Im Juli hat Ethereum innerhalb eines Monats 61,8 % seines Wertes verloren – und konnte sich wieder aufrappeln.

Was machen wir also aus Neuigkeiten und FUD wie es die Äußerung der Peoples Bank of China betrifft? Ein klassisches, wenn auch grausames Bonmot sagt, dass man kaufen solle, wenn Blut in den Straßen fließt, auch wenn es das eigene ist. Coinmarketcap ist aktuell blutrot und so manches Portfolio hat signifikant an Wert verloren, im übertragenen Sinne fließt das Blut in den Kryptostraßen aktuell in Strömen. Was also anzuraten ist, ist Besonnenheit (in unserer Szene gerne als HODL – hold on for dear life ausgedrückt), Beobachten der Kurse und bei erfolgreichen Tests von Supports die Positionen in Krypto verstärken.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: