Meinungs-ECHO KW 40: Ripple ist Krypto-Microsoft und der Bitcoin-Kurs bei 15.000 US-Dollar

Quelle: shutterstock

Meinungs-ECHO KW 40: Ripple ist Krypto-Microsoft und der Bitcoin-Kurs bei 15.000 US-Dollar

Einschätzungen eines Alt-Präsidenten, bullishe Bitcoin-Aussichten, die Krypto-Zukunft des Geldes, ein maulender Musk und der vermeintlich neue Stern am Technologiehimmel – das Meinungs-ECHO.

Bill Clinton hat offenbar das Potenzial der Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie erkannt – zumindest äußerte sich der 42. Präsident der USA durchaus positiv auf der Ripple-Veranstaltung Swell in San Francisco. In der Keynote-Rede am 1. Oktober bezeichnete Clinton die potenzielle Grenzenlosigkeit der neuen Technologien als entscheidende Voraussetzung für deren Erfolg:

„Die Blockchain schöpft ihr Potenzial aus ihrer länder- und einkommensübergreifenden Anwendbarkeit. Ihre Permutationen und Möglichkeiten sind erstaunlich groß. Wir können das alles durch eine negative Identitäts-, Wirtschafts- und Sozialpolitik ruinieren. Denken Sie mal darüber nach.“

Mit dem Erfolg der Technologie wachsen jedoch auch die Gefahren, die von ihr ausgehen. Es sei elementar, sich dieser Gefahren, die jede neue Technologie mit sich bringe, bewusst zu sein:

„Man möchte keinen Verbraucherbetrug, man möchte keine kriminellen Unternehmen finanzieren, und man möchte es Terroristen sicherlich nicht einfacher machen, schwere Angriffe zu verüben”,

fuhr Clinton fort. Blockchain 101.

Die Zukunft des Geldes

Anders als Clinton sitzt Maltas Premierminister Joseph Muscat – trotz seiner Verwicklung in die Panama-Papers-Affaire – noch an den Hebeln der Macht. Und wird nicht müde zu betonen, dass er das kleine Eiland zur Blockchain-Insel aufrüsten möchte. Vor der 47. UN-Generalversammlung unterstrich Muscat am 27. September Maltas Vorreiterrolle in Fragen der Krypto-Regulierung:

„Ich glaube leidenschaftlich daran, dass Technologie die Systeme revolutioniert und verbessert. Deshalb haben wir uns auf Malta als Blockchain-Insel etabliert. Als weltweit erste Jurisdiktion, die diese neue Technologie reguliert, die zuvor in einem Rechtsvakuum existierte. Blockchain macht Kryptowährungen zur unvermeidlichen Zukunft des Geldes. Ihre Transparenz erlaubt es, gute Geschäfte von schlechten Geschäften zu unterscheiden.“

Gewohnt bullishe Töne vom amtierenden Ministerpräsidenten.

Umfrage: Bitcoin-Kurs 2019 bei 15.000 US-Dollar

Bullisher gar als Privatanleger sehen auch die von Fundstrat befragten Finanzinstitutionen die Zukunft des Bitcoin. Die Markt- und Meinungsforscher fragten 24 Institutionen und 7.320 Twitter-Follower nach ihren Prognosen für Bitcoin & Co. Beide Gruppen halten die Zentralbanken für den wichtigsten makroökonomischen Faktor für die Geschicke der Kryptowährungen. Weniger Einigkeit besteht bei der Frage, ob deren Preise im Falle einer Rezession steigen oder sinken werden. Hier zeigten sich die Institutionen zuversichtlicher als die Twitteratis: 72 Prozent der Institutionen sehen Kurssteigerungen als Folge einer Rezession, lediglich 59 Prozent der auf Twitter Befragten teilen diese Einschätzung.

Eine Mehrheit der Institutionen sieht den Bitcoin bis Ende 2019 bei einem Kurs von mindestens 15.000 US-Dollar. 57 Prozent vertreten diese eher bullishe Prognose – bei den Twitteratis glaubt mit 40 Prozent nicht einmal die Hälfte an derartige Zuwächse. Dafür scheint die Twitter-Community auf den Ripple-Trichter gekommen zu sein: 46 Prozent glauben, dass der Bankencoin XRP im kommenden Jahr die beste Performance hinlegen wird.

Regulatorische Unklarheit wird von den Institutionen indes als größter Negativ-Katalysator für den Krypto-Space empfunden. Hier ruhen alle Blicke auf der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC, die sich schon seit geraumer Zeit damit beschäftigt, welchen Status Kryptowährungen haben – und ob Produkte wie börsengehandelte Bitcoin-Fonds (Bitcoin-ETFs) zulässig sind oder nicht.

Elon Musk: Kreativ, aber nachlässig

Tesla-Gründer und Marketing-Experte Elon Musk hat indes sein eigenes Hühnchen mit der SEC zu rupfen. Diese fand es nämlich gar nicht lustig, als Musk im August auf Twitter damit liebäugelte, Tesla von der Börse zu nehmen – zu einem Kurs, der weit über dem der Tesla-Aktien lag. Die US-Börsenaufsicht unterstellte Musk daraufhin, „falsche und irreführende Aussagen“ zu verbreiten. Es blieb nicht bei einer Rüge: Satte 20 Millionen US-Dollar Strafe soll Musk für seinen Tweet zahlen. Seine Position als Vorstandsvorsitzender bei Tesla muss Musk für die nächsten drei Jahre aufgeben. Doch damit nicht genug: Auch der Tesla-Konzern muss 20 Millionen US-Dollar zahlen – und neben personellen Veränderungen auch seine Governance überarbeiten. Der Entschluss muss noch vom zuständigen Gericht bestätigt werden.

Die empfindlichen Strafen ließen Musk auf Twitter – wo sonst – kreativ werden:

„Ich wollte nur [sagen], dass die Shortseller-Bereicherungs-Kommission eine fantastische Arbeit verrichtet. Und die Namensänderung: Volltreffer!“

In seiner Rage hat Musk gar ein Verb vergessen. Ein Umstand, den er später selbst als „unentschuldbar“ bezeichnete. Kritiker und Tesla-Fans, Hodler und Shortseller waren sich im Großen und Ganzen darüber einig, dass Musk es sich nicht mit der SEC verscherzen sollte. Er solle sich stattdessen lieber auf seine zahlreichen ambitionierten Projekte konzentrieren. Ein User riet Musk dazu, sich einen Urlaub zu gönnen. Der Kurs der Tesla-Aktie fiel in den Stunden nach Musks Entladung um über zwei Prozent.

Ripple = Microsoft

Über fallende Kurse kann sich Ripple derzeit nicht beklagen. Der XRP-Token, mit dem das Unternehmen freilich nichts zu tun hat, steht mit einem Monatsplus von aktuell um die 90 Prozent voll im Saft. Entsprechend veranlasst dies manche Beobachter zu überschwänglichen Reaktionen . Phillip Nunn, seines Zeichens CEO der Blackmore Group, hat sich zu folgender Aussage hinreißen lassen:

„Ich war nie ein Unterstützer von Ripple und XRP. Aber Junge, die machen ernsthafte Fortschritte. Da sie gerade zum Fahnenträger der Krypto- und Blockchain-Bewegung werden, sind die Probleme, die ich mit ihrem Angebot habe, vorerst beiseite gelegt. Sie werden das Microsoft für Krypto.“

Dann kann die Mondreise ja beginnen. Die obligatorische Rakete ziert bereits den Nutzernamen des Blackmore-Chefs.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Bitcoin

Es ist ein alter Hut: Was der Bitcoin-Adaption fehlt, sind verlässliche On-Ramps. Möglichkeiten also, Bitcoin mithilfe von Investments Teil des täglichen Lebens werden zu lassen. Denn was, wenn nicht die Teilhabe am Bitcoin-Kurs veranlasst Anleger, sich mit den Verheißungen des digitalen Goldes auseinanderzusetzen? Was das Ökosystem also derzeit dringender als alles andere benötigt, sind Mittel und Wege, möglichst einfach BTC beziehen zu können. Eine vieldiskutierte Möglichkeit dafür, sind Bitcoin-ATMs.

Das Regulierungs-ECHO: Krypto-Regulierung auf der Kippe – Indien debattiert über Bitcoin & Co.
Das Regulierungs-ECHO: Krypto-Regulierung auf der Kippe – Indien debattiert über Bitcoin & Co.
Kolumne

Im Regulierungs-ECHO blicken wir abermals nach Indien. Denn nach wie vor schwelt dort die Debatte über das drohende Krypto-Verbot. Während Finanzministerin Nirmala Sitharaman öffentlich für ein Verbot eintritt, kämpft Krypto-Aktivist Nischal Shetty unermüdlich gegen Windmühlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Angesagt

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!