Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin

Quelle: Shutterstock

“Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin

Aus der Leiterin der Zentralbank der Russischen Föderation wird so schnell wohl keine Hodlerin mehr. Auf einem Hackathon mit Finanzschwerpunkt warnte Elvira Nabiullina vor kostenlosem Käse – und Bitcoin.

Die Leiterin der Zentralbank der Russischen Föderation hat auf einem Hackathon auf die Risiken von Investitionen in Kryptowährungen verwiesen. Im Rahmen der Veranstaltung FINOdays zog Elvira Nabiullina unter anderen einen Vergleich zwischen Bitcoin & Co. und dem Glücksspiel:

Dies ist wirklich nah am Casino und wir haben dieses Phänomen untersucht, weil es massiv ist – wir sehen, dass viele in Kryptowährung investiert haben – diejenigen, die sehr schnell und einfach Geld verdienen wollen.

Diese Verlockung des schnellen Geldes sollen jedoch nicht die Risiken von Kryptowährungen in den Hintergrund treten lassen. Auch gebe es es in dem von der russischen Gesetzgebung noch nicht hinreichend erfassten Krypto-Sektor keine Garantien wie den Anlegerschutz.

Aber es gibt eine weltliche Weisheit, dass es kostenlosen Käse nur in einer Mausefalle gibt. Leicht verdientes Geld geht schnell verloren. Deshalb ist dies auch Ihre Wahl, hier schützt der Staat Ihre Investitionen in Kryptowährungen nicht; im Gegensatz zu Investitionen in Banken in einem organisierten Markt,

mahnt die Zentralbankerin weiter – und verweist anschließend auf die Tulpenblase im 18. Jahrhundert:

Wahrscheinlich kennt jeder aus der Geschichte, als Tulpenzwiebeln im besten Teil von Amsterdam wie riesige Häuser standen – und wie alles endete.


Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Immerhin: Elvira Nabiullina erkennt zumindest an, dass Bitcoin & Co. noch existieren:

Bitcoin und viele Kryptowährungen sind immer noch hier, aber wenn man sich ansieht, wie sich der Krypto-Markt bewegt, sind das solche Schwankungen, und natürlich haben Menschen, die auf dem Höhepunkt ihres Wertes Kryptowährungen investiert haben, jetzt viel verloren,

schloss Nabiullina laut Informationen der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Bitcoin in Russland: Noch legal

Wie vielerorts hängt auch in Russland die Bitcoin-Regulierung noch weitestgehend in der Schwebe. So hat die Staatsduma noch immer über einen Gesetzentwurf zum rechtlichen Status von Kryptowährungen und dem Mining von Bitcoin &  Co. zu entscheiden. Unterdessen scheint die russische Zentralbank ihre Pläne, einen E-Rubel zu entwickeln, vorerst auf Eis gelegt zu haben.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Regulierung

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Angesagt

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Finanzaufsicht ändert Richtlinien der BitLicence
Regulierung

Die Geschäftslizenz für Kryptowährungen – die BitLicence – wurde seit der Einführung 2015 nicht mehr von der New Yorker Finanzaufsicht überarbeitet. Das soll sich nun ändern. Insbesondere die Richtlinien für Listings werden aktualisiert.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: