“Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin

Quelle: Shutterstock

“Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin

Aus der Leiterin der Zentralbank der Russischen Föderation wird so schnell wohl keine Hodlerin mehr. Auf einem Hackathon mit Finanzschwerpunkt warnte Elvira Nabiullina vor kostenlosem Käse – und Bitcoin.

Die Leiterin der Zentralbank der Russischen Föderation hat auf einem Hackathon auf die Risiken von Investitionen in Kryptowährungen verwiesen. Im Rahmen der Veranstaltung FINOdays zog Elvira Nabiullina unter anderen einen Vergleich zwischen Bitcoin & Co. und dem Glücksspiel:

Dies ist wirklich nah am Casino und wir haben dieses Phänomen untersucht, weil es massiv ist – wir sehen, dass viele in Kryptowährung investiert haben – diejenigen, die sehr schnell und einfach Geld verdienen wollen.

Diese Verlockung des schnellen Geldes sollen jedoch nicht die Risiken von Kryptowährungen in den Hintergrund treten lassen. Auch gebe es es in dem von der russischen Gesetzgebung noch nicht hinreichend erfassten Krypto-Sektor keine Garantien wie den Anlegerschutz.

Aber es gibt eine weltliche Weisheit, dass es kostenlosen Käse nur in einer Mausefalle gibt. Leicht verdientes Geld geht schnell verloren. Deshalb ist dies auch Ihre Wahl, hier schützt der Staat Ihre Investitionen in Kryptowährungen nicht; im Gegensatz zu Investitionen in Banken in einem organisierten Markt,

mahnt die Zentralbankerin weiter – und verweist anschließend auf die Tulpenblase im 18. Jahrhundert:

Wahrscheinlich kennt jeder aus der Geschichte, als Tulpenzwiebeln im besten Teil von Amsterdam wie riesige Häuser standen – und wie alles endete.


“Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Immerhin: Elvira Nabiullina erkennt zumindest an, dass Bitcoin & Co. noch existieren:

Bitcoin und viele Kryptowährungen sind immer noch hier, aber wenn man sich ansieht, wie sich der Krypto-Markt bewegt, sind das solche Schwankungen, und natürlich haben Menschen, die auf dem Höhepunkt ihres Wertes Kryptowährungen investiert haben, jetzt viel verloren,

schloss Nabiullina laut Informationen der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Bitcoin in Russland: Noch legal

Wie vielerorts hängt auch in Russland die Bitcoin-Regulierung noch weitestgehend in der Schwebe. So hat die Staatsduma noch immer über einen Gesetzentwurf zum rechtlichen Status von Kryptowährungen und dem Mining von Bitcoin &  Co. zu entscheiden. Unterdessen scheint die russische Zentralbank ihre Pläne, einen E-Rubel zu entwickeln, vorerst auf Eis gelegt zu haben.

Mehr zum Thema:

“Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
Mit DeFi und Compound ein Sparbuch eröffnen
Wissen

DeFi oder Decentralized Finance ist eines der großen Buzzwords innerhalb der Ethereum Community. Doch was springt für Nutzer dabei eigentlich heraus? Ein erster, lukrativer Schritt kann über das Einrichten eines einfachen Sparplans erfolgen. Compound ist dafür eine geeignete Plattform.

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
Bitcoin-Performance weiterhin über der der klassischen Märkte
Märkte

Die Korrelation Bitoins zu den klassischen Assets ist wie gewohnt minimal. Zwar bewegt sich die Volatilität seit Wochen um drei Prozent, ein leichtes Ansteigen kann man aber erkennen. Die Performance schließlich hat zwar etwas gelitten, liegt aber immer noch deutlich über der der Vergleichsassets.

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin, “Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Angesagt

5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

“Mausefalle”: Russische Zentralbank-Chefin warnt vor Bitcoin