Russland, Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze

Quelle: Shutterstock

Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze

Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

In Russland tut sich endlich etwas in puncto Regulierung. Tass.ru, eine russische Online-Newsseite, berichtet am 18. Juni 2019 von einer bevorstehenden Entscheidung des Parlaments zu zwei Gesetzen. Es handelt sich dabei um ein ICO-Gesetz und einem Gesetz zu digitalen Wertpapieren. Wenn die Parlamentarier dieses nach der zweiten Lesung verabschieden, ist der Weg frei für digitale Wertpapiere auf Krypto-Basis.

Stellvertretender Finanzminister Russlands optimistisch

Alexey Moiseev, der stellvertretende Finanzminister Russlands, sieht derweil gute Chancen für eine zügige Entscheidung der Staatsduma. „Aktuell sichten wir den Text des Gesetzes zu digitalen Finanzanlagen und werden es, so hoffe ich, innerhalb der nächsten zwei Wochen bei der zweiten Lesung verabschieden“, so der Politiker. Weiterhin bestätigt er, dass das Gesetz auch ungefähr in der aktuellen Form das Parlament passiert.

Das ICO-Gesetz ist scheinbar bereits akzeptiert worden. Laut Moiseev ist es Teil einer Regulierung zu Crowdfunding.

Im Vorfeld äußerte sich der Vorsitzende des Parlamentsausschusses zu Finanzmärkten, Anatolij Aksakow, zu den Verzögerungen bei der Regulierung von Kryptowährungen in Russland. Demnach sei die Forderung der FATF nach einer Regulierung von Bitcoin & Co. in den nationalen Regulierungsprozess geraten.

Libra-Kritik auch in Russland


Russland, Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Trotz eines nahenden legislativen Durchbruchs bleiben russische Autoritäten ihrer skeptischen Linie gegenüber bestimmten Krypto-Produkten treu. So hat Russland beispielsweise nicht vor, den aktiven Verkehr von digitalen Währungen im Land zu legalisieren. Zwar können User Bitcoin & Co. weiterhin online erwerben, Krypto-Börsen aus Russland will man aber verhindern.

Auch der frisch vorgestellte „Facebook-Coin“ Libra wird in Russland wohl keine Zukunft haben. Aksakow sprach sich nämlich in einem Radiointerview gegen die legale Adaption der Coins auf russischem Territorium aus.

Andererseits spielt die Vorsitzende der russischen Zentralbank öffentlich mit der Idee einer hauseigenen Kryptowährung. Elvira Nabiullina diskutierte bei einer Studentenkonferenz mögliche Vorteile eines solchen Projektes in der Zukunft. Zwar müsste die Technologie weiter reifen, um verlässlich zu sein. Insgesamt bietet eine elektronische Währung der Bevölkerung Russlands aber viele Möglichkeiten.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Russland, Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Russland, Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Russland, Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Russland, Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Russland, Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Russland, Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.