Krypto-Rubel, Russland: Aus für den Krypto-Rubel?

Quelle: Shutterstock

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Zahllose Länder dieser Welt haben sich inzwischen zum Thema Kryptowährungen geäußert. Die Ansichten darüber könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie reichen von kompletten Verboten bis zur Zulassung als offizielles Zahlungsmittel. Die meisten Nationen, die sich äußersten, zeigen sich wankelmütig. Dies gilt nicht nur für bereits existierende Kryptowährungen, auch die Überlegungen zu staatlichen Kryptowährungen gehen mal in die eine, mal in die andere Richtung. Das jüngste Beispiel für diese kontroverse Debatte stellt Russland dar. Wie das russische News-Outlet tass.com am 10. Oktober berichtete, seien die Pläne zu einer nationalen Kryptowährung nun vom Tisch.

Entschlossenheit geht anders

Wie wir im September 2017 berichteten, stand die russische Zentralbank Kryptowährungen ablehnend gegenüber. Bereits 2 Monate später gab die Regierung ein Forschungsprojekt in Auftrag, in dem mögliche Vor- und Nachteile von Kryptowährungen für den Staat erarbeitet werden sollten. Teil des Parlamentsvorhaben war auch die Diskussion des Krypto-Rubels, der nationalen Kryptowährung Russlands. Im Mai dieses Jahres stand das Forschungsprojekt dann kurz vor dem Abschluss, wobei der Krypto-Rubel lediglich noch für internationale Ausgleichszahlungen im Gespräch war. Immer wieder meldete sich die Chefin der Zentralbank, Elvira Nabiullina, zu Wort . Am 10. Oktober wandte sie sich in Sotschi im Finopolis Forum of Innovative Technologies mit folgenden Worten an Fan Yifei von der Bank of China:

Als Russlands Zentralbank haben wir das Thema ausgiebig studiert und die Gründe für die Ausgabe einer nationalen Kryptowährung sind nicht eindeutig. Nicht nur aus technologischen Gründen, sondern auch weil es (schwierig) ist, abzuschätzen, welche Vorteile eine nationale Kryptowährung mit sich bringen würde. Ein Beispiel wären Vorteile gegenüber dem bereits bestehenden elektronischen Bezahlsystem. Es gibt viele Risiken und die Vorteile sind vielleicht nicht offensichtlich genug.

Neben Krypto-Rubel auch andere Kryptowährungen in der Schwebe

Dem lässt sich eine nach wie vor unentschiedene Haltung entnehmen. Offenbar anders reagierte Russlands größtes Finanzinstitut bereits früher auf das Hin und Her. Bereits im zweiten Quartal stellte die Sberbank ihre Krypto-Projekte ein. Zu schleppend sei die gesetzliche Regelung von Kryptowährungen bis dahin gewesen. Und auch bis zum heutigen Tag hat sich nichts daran geändert. Zwar sollten im Februar letzten Jahres mehr oder weniger klare Regeln aufgestellt werden. Doch auch im Juni dieses Jahres war dies noch nicht passiert.

Festzuhalten ist: Der Krypto-Rubel dürfte unwahrscheinlicher geworden sein und die Regulierung von Kryptowährungen im Allgemeinen bleibt nach wie vor in der Schwebe.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto-Rubel, Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

Krypto-Rubel, Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Regulierungs-ECHO: China und Telegram drehen den Spieß um
Insights

Telegram dreht den Spieß um und beschuldigt im Rechtsstreit nun die SEC. Derweil münzt China den Bitcoin um und entwickelt den de-dezentralen E-Yuan. Auch die BRICS-Staaten wollen am Krypto-Markt mitmischen, während die ARTIS Blockchain das Umweltherz höher schlagen lässt. Von tunesischen Enten, Libra-Pessimisten und Deutschlands Reise in den Krypto-Himmel. Das Regulierungs-ECHO. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto-Rubel, Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Krypto-Rubel, Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Krypto-Rubel, Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Krypto-Rubel, Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Als die Bullen den Wald verließen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Die Stimmung am Krypto-Markt ist nach wie vor angespannt. Die Miner-Kapitulation droht nach wie vor, während China weiterhin Anti-Bitcoin-Stimmung verbreitet. Die Lage am Mittwoch.

When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Bei Bankrott Bitcoin: Kryptowährung als Krisenwährung
Insights

Im Libanon kommt es regelmäßig zu Protesten gegen Korruption und ein marodes Finanzsystem. Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die anonyme Gruppe „Bitcoin Du Liban“ rät der Bevölkerung nun, Kryptowährungen als Alternative zur instabilen Landeswährungen zu nutzen. Auch andere Krisenstaaten verzeichnen ein zunehmendes Interesse an digitalen Währungen.

„Chinas Twitter“ kickt Bitcoin-Börse Binance von der Plattform – Ist „CZ“ zu weit gegangen?
Szene

Trotz der jüngst verkündeten Blockchain-Offensive der chinesischen Regierung haben Krypto-Unternehmen nach wie vor einen schweren Stand im Reich der Mitte. Vor kurzem hat Weibo, ein chinesischer Microblogging-Anbieter im Stil von Twitter, die Accounts der Bitcoin-Börse Binance und der Tron Foundation, dem Unternehmen hinter der Kryptowährung Tronix (TRX), geschlossen. Hatte sich Binance mit seiner neu entfachten China-Begeisterung zu weit aus dem Fenster gelehnt?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: