Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach

Quelle: Shutterstock

Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach

Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen. Zur Debatte stehen lediglich internationale Ausgleichszahlungen, nicht die Verwendung im Inland.

Zentralbanken sind die Herausgeber von Geld in einer Volkswirtschaft. Ihren Geschicken schreibt man es zu, dass eine Volkswirtschaft stabil bleibt. Das gewährleisten sie, indem sie die Menge des Geldes der Gütermenge und dem Dienstleisungspool anpassen. Wird Geld herausgegeben, das keinen realen Gegenwert hat, erfährt die gegebene Währung einen Wertverfall. Da Fiatgeld gemäß Saifedean Ammous, dem Autor von „Der Bitcoin Standard“ sehr weiches Geld ist, sprich mit wenig Aufwand viel geschaffen werden kann, gilt es als anfällig für Manipulationen. Kryptowährungen sind in den Augen der Zentralbanker Konkurrenten, die deren Monopol in der Herausgabe von Geld gefährden. Damit kann man Zentralbanken als aktive Gegenspieler von Bitcoin & Co. verstehen.

Use Case: Internationale Ausgleichszahlungen

Russlands Einstellung gegenüber Kryptowährungen war in der Vergangenheit durchwachsen. Ende 2017 hatte sich die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, kategorisch gegen Kryptowährungen ausgesprochen. Dennoch wurden die Wünsche Putins öffentlich, durch eine Regulierung für mehr Klarheit zu sorgen. Wie die russische Nachrichtenagentur Tass nun bekannt gab, denkt die russische Zentralbank über eine goldgedeckte Kryptowährung nach. Dazu Nabiullina:

Im Rahmen wechselseitiger Ausgleichszahlungen werden wir natürlich den Vorschlag einer goldgedeckten Kryptowährung bedenken. Aber meiner Meinung nach ist es wichtiger, Ausgleichszahlungen in Landeswährungen zu ermöglichen.

Im Rahmen der Eurasian Economic Commission (EEC), zu der neben Russland auch Armenien, Weißrussland, Kasachstan und Kirgisistan gehören, entwickle sich bezüglich dieser Ausgleichszahlungen bereits eine „gute Dynamik“. Nabiullina scheint das Thema damit mehr als Nebensächlichkeit abzutun und wenn überhaupt nur für internationale Ausgleichszahlungen in Erwägung zu ziehen:

Grundsätzlich sehen wir Kryptowährungen für nationale Angelegenheiten kritisch. Die Möglichkeit, dass Kryptowährungen als monetärer Ersatz herhalten, sehen wir nicht. Jedenfalls nicht in diesem [nationalen] Bereich.

Ein genauerer Blick könnte sich lohnen

Größeren Handlungsbedarf sieht hingegen Tatyana Valovaya, Ministerin für Integration und Makroökonomie der EEC:

Wir haben eine Analyse gemacht, die wir bald vorlegen werden. Darin geht es um die Definition einer Kryptowährung, um Geschehnisse in der Welt, um Ansätze verschiedener Länder und deren Regulierungsentwürfe.

Dass die Regulierung von Kryptowährungen in vergleichsweise autoritären Staaten wie Russland ein immer größeres Thema wird, spricht für sich. Auch die Tatsache, dass Russland den Einsatz von Kryptowährungen und Blockchain-Technologie bereits aktiv erprobt, dürfte ein positives Zeichen für Bitcoin & Co. sein. So sind es Zeichen wie diese, die Valovaya informierter zu deuten weiß als Nabiullina:

Wenn […] Kryptowährungen und Blockchain [weiter] an Fahrt aufnehmen sollten, müssen wir unverzüglich ein Expertengremium mit Vertretern aus allen fünf Ländern der [EEC] zusammenstellen.

Unklar bleibt indes, was Nabiullina überhaupt meint, wenn sie von „goldgedeckter Kryptowährung“ spricht. Vielleicht will sie ja andeuten, dass bald der Krypto-Rubel Realität wird.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Regulierung

Washington könnte Bitcoin bald salonfähig machen, während Malaysia Krypto-Börsen die Daumenschrauben anlegt und Südkorea künftig Kryptowährungen wie Lotto besteuert. Ebenso wie Indien zügelt Russland derweil den unkontrollierten Krypto-Markt, wohingegen England das Brennglas auf Krypto-Aktivitäten richtet. Das Regulierungs-ECHO

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Blockchain Association: Krypto-Arbeitsmarkt benötigt Regularien
Insights

Die Industrie der Digital Assets hat sich in den letzten Jahren zunehmend professionalisiert. Ein Bericht der Blockchain Association zeigt: Der Markt wächst, aber die Länder müssen Regularien schaffen, wollen sie eine Trendwende nicht verpassen.

Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Mehrheit der Top-100-Altcoins folgt Bitcoin-Korrektur, Ripple-Kurs (XRP) schwächelt
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt legt in der vierten Kalenderwoche in diesem Jahr eine temporäre Verschnaufpause ein. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins korrigiert in Richtung der Ausbruchsniveaus in 2020.

Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Bitcoin Gold Opfer einer 51-Prozent-Attacke
Sicherheit

Die Bitcoin-Fork Bitcoin Gold wurde Opfer einer 51-Prozent-Attacke. In der damit zusammenhängenden Chain Reorganisation sind 72.000 US-Dollar doppelt transferiert wurden. Ein Beispiel für die Grenzen von ASIC Resistance?

Angesagt

Bitcoin-Cash-Kurs zieht an – Grüne Altcoin-Welle
Märkte

Der Bitcoin-Cash-Kurs (BCH) konnte in den vergangenen 24 Stunden rund 15 Prozent an Stärke gewinnen. Auch Ethereum-Kurs, Bitcoin-SV-Kurs, Dash-Kurs und IOTA-Kurs freuen sich über Gewinne. Zudem ist der Bitcoin-Kurs (BTC) kurzfristig im Plus.

Eine Blockchain für alle: Weltwirtschaftsforum lanciert universelle Plattform für Lieferprozesse
Blockchain

Während einzelne Unternehmen eigene Blockchain-Plattformen zur digitalen Rückverfolgung nutzen, möchte das Weltwirtschaftsforum eine umfassende Version für Produzenten und Kunden aufbauen.

Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Regulierung

Washington könnte Bitcoin bald salonfähig machen, während Malaysia Krypto-Börsen die Daumenschrauben anlegt und Südkorea künftig Kryptowährungen wie Lotto besteuert. Ebenso wie Indien zügelt Russland derweil den unkontrollierten Krypto-Markt, wohingegen England das Brennglas auf Krypto-Aktivitäten richtet. Das Regulierungs-ECHO

Elon Musk: Bitcoin & Co. sind „effektiver Bargeldersatz“
Szene

Elon Musk philosophiert über den Sinn und Zweck von Kryptowährungen, Peter Schiff verschlampt seine „geliebten“ Bitcoin und Ripple-Chef Garlinghouse sieht Börsengänge von Krypto-Unternehmen bald an der Tagesordnung. Das Meinungs-ECHO.

Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach