Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach

Quelle: Shutterstock

Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach

Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen. Zur Debatte stehen lediglich internationale Ausgleichszahlungen, nicht die Verwendung im Inland.

Zentralbanken sind die Herausgeber von Geld in einer Volkswirtschaft. Ihren Geschicken schreibt man es zu, dass eine Volkswirtschaft stabil bleibt. Das gewährleisten sie, indem sie die Menge des Geldes der Gütermenge und dem Dienstleisungspool anpassen. Wird Geld herausgegeben, das keinen realen Gegenwert hat, erfährt die gegebene Währung einen Wertverfall. Da Fiatgeld gemäß Saifedean Ammous, dem Autor von „Der Bitcoin Standard“ sehr weiches Geld ist, sprich mit wenig Aufwand viel geschaffen werden kann, gilt es als anfällig für Manipulationen. Kryptowährungen sind in den Augen der Zentralbanker Konkurrenten, die deren Monopol in der Herausgabe von Geld gefährden. Damit kann man Zentralbanken als aktive Gegenspieler von Bitcoin & Co. verstehen.

Use Case: Internationale Ausgleichszahlungen

Russlands Einstellung gegenüber Kryptowährungen war in der Vergangenheit durchwachsen. Ende 2017 hatte sich die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, kategorisch gegen Kryptowährungen ausgesprochen. Dennoch wurden die Wünsche Putins öffentlich, durch eine Regulierung für mehr Klarheit zu sorgen. Wie die russische Nachrichtenagentur Tass nun bekannt gab, denkt die russische Zentralbank über eine goldgedeckte Kryptowährung nach. Dazu Nabiullina:

Im Rahmen wechselseitiger Ausgleichszahlungen werden wir natürlich den Vorschlag einer goldgedeckten Kryptowährung bedenken. Aber meiner Meinung nach ist es wichtiger, Ausgleichszahlungen in Landeswährungen zu ermöglichen.

Im Rahmen der Eurasian Economic Commission (EEC), zu der neben Russland auch Armenien, Weißrussland, Kasachstan und Kirgisistan gehören, entwickle sich bezüglich dieser Ausgleichszahlungen bereits eine „gute Dynamik“. Nabiullina scheint das Thema damit mehr als Nebensächlichkeit abzutun und wenn überhaupt nur für internationale Ausgleichszahlungen in Erwägung zu ziehen:

Grundsätzlich sehen wir Kryptowährungen für nationale Angelegenheiten kritisch. Die Möglichkeit, dass Kryptowährungen als monetärer Ersatz herhalten, sehen wir nicht. Jedenfalls nicht in diesem [nationalen] Bereich.

Ein genauerer Blick könnte sich lohnen


Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Größeren Handlungsbedarf sieht hingegen Tatyana Valovaya, Ministerin für Integration und Makroökonomie der EEC:

Wir haben eine Analyse gemacht, die wir bald vorlegen werden. Darin geht es um die Definition einer Kryptowährung, um Geschehnisse in der Welt, um Ansätze verschiedener Länder und deren Regulierungsentwürfe.

Dass die Regulierung von Kryptowährungen in vergleichsweise autoritären Staaten wie Russland ein immer größeres Thema wird, spricht für sich. Auch die Tatsache, dass Russland den Einsatz von Kryptowährungen und Blockchain-Technologie bereits aktiv erprobt, dürfte ein positives Zeichen für Bitcoin & Co. sein. So sind es Zeichen wie diese, die Valovaya informierter zu deuten weiß als Nabiullina:

Wenn […] Kryptowährungen und Blockchain [weiter] an Fahrt aufnehmen sollten, müssen wir unverzüglich ein Expertengremium mit Vertretern aus allen fünf Ländern der [EEC] zusammenstellen.

Unklar bleibt indes, was Nabiullina überhaupt meint, wenn sie von „goldgedeckter Kryptowährung“ spricht. Vielleicht will sie ja andeuten, dass bald der Krypto-Rubel Realität wird.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
Mining

Der Bitcoin-Mining-Markt ist ein hart umkämpftes Pflaster. Während große Player aus China weltweit den Ton angeben, wird der Platz auf den hinteren Rängen zunehmend eng. Das jüngste Opfer der Marktkonsolidierung ist ein Unternehmen aus Kanada. Trotz staatlicher Förderung stellte Great North Data die eigene Schürfoperation ein.

Kryptowährung, Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Angesagt

Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: