Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach

Quelle: Shutterstock

Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach

Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen. Zur Debatte stehen lediglich internationale Ausgleichszahlungen, nicht die Verwendung im Inland.

Zentralbanken sind die Herausgeber von Geld in einer Volkswirtschaft. Ihren Geschicken schreibt man es zu, dass eine Volkswirtschaft stabil bleibt. Das gewährleisten sie, indem sie die Menge des Geldes der Gütermenge und dem Dienstleisungspool anpassen. Wird Geld herausgegeben, das keinen realen Gegenwert hat, erfährt die gegebene Währung einen Wertverfall. Da Fiatgeld gemäß Saifedean Ammous, dem Autor von „Der Bitcoin Standard“ sehr weiches Geld ist, sprich mit wenig Aufwand viel geschaffen werden kann, gilt es als anfällig für Manipulationen. Kryptowährungen sind in den Augen der Zentralbanker Konkurrenten, die deren Monopol in der Herausgabe von Geld gefährden. Damit kann man Zentralbanken als aktive Gegenspieler von Bitcoin & Co. verstehen.

Use Case: Internationale Ausgleichszahlungen

Russlands Einstellung gegenüber Kryptowährungen war in der Vergangenheit durchwachsen. Ende 2017 hatte sich die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, kategorisch gegen Kryptowährungen ausgesprochen. Dennoch wurden die Wünsche Putins öffentlich, durch eine Regulierung für mehr Klarheit zu sorgen. Wie die russische Nachrichtenagentur Tass nun bekannt gab, denkt die russische Zentralbank über eine goldgedeckte Kryptowährung nach. Dazu Nabiullina:

Im Rahmen wechselseitiger Ausgleichszahlungen werden wir natürlich den Vorschlag einer goldgedeckten Kryptowährung bedenken. Aber meiner Meinung nach ist es wichtiger, Ausgleichszahlungen in Landeswährungen zu ermöglichen.

Im Rahmen der Eurasian Economic Commission (EEC), zu der neben Russland auch Armenien, Weißrussland, Kasachstan und Kirgisistan gehören, entwickle sich bezüglich dieser Ausgleichszahlungen bereits eine „gute Dynamik“. Nabiullina scheint das Thema damit mehr als Nebensächlichkeit abzutun und wenn überhaupt nur für internationale Ausgleichszahlungen in Erwägung zu ziehen:

Grundsätzlich sehen wir Kryptowährungen für nationale Angelegenheiten kritisch. Die Möglichkeit, dass Kryptowährungen als monetärer Ersatz herhalten, sehen wir nicht. Jedenfalls nicht in diesem [nationalen] Bereich.

Ein genauerer Blick könnte sich lohnen

Größeren Handlungsbedarf sieht hingegen Tatyana Valovaya, Ministerin für Integration und Makroökonomie der EEC:

Wir haben eine Analyse gemacht, die wir bald vorlegen werden. Darin geht es um die Definition einer Kryptowährung, um Geschehnisse in der Welt, um Ansätze verschiedener Länder und deren Regulierungsentwürfe.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dass die Regulierung von Kryptowährungen in vergleichsweise autoritären Staaten wie Russland ein immer größeres Thema wird, spricht für sich. Auch die Tatsache, dass Russland den Einsatz von Kryptowährungen und Blockchain-Technologie bereits aktiv erprobt, dürfte ein positives Zeichen für Bitcoin & Co. sein. So sind es Zeichen wie diese, die Valovaya informierter zu deuten weiß als Nabiullina:

Wenn […] Kryptowährungen und Blockchain [weiter] an Fahrt aufnehmen sollten, müssen wir unverzüglich ein Expertengremium mit Vertretern aus allen fünf Ländern der [EEC] zusammenstellen.

Unklar bleibt indes, was Nabiullina überhaupt meint, wenn sie von „goldgedeckter Kryptowährung“ spricht. Vielleicht will sie ja andeuten, dass bald der Krypto-Rubel Realität wird.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Angesagt

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Blockchain

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: