Regulierung, Russland testet Bitcoin & Co. in vier Regulatory Sandboxes

Quelle: Shutterstock

Russland testet Bitcoin & Co. in vier Regulatory Sandboxes

Das russische Ministerium für Wirtschaftsentwicklung beginnt mit der Erprobung von Kryptowährungen in vier ausgewählten Regionen. Die Regulatory Sandboxes, zu denen auch Moskau gehört, erhalten die Erlaubnis, Produkte mit Blockchain, KI und Robotertechnologie zu testen. Unterdessen verabschiedete auch Nachbarstaat Finnland erste Regulierungsmaßnahmen für den Handel mit Kryptowährungen.

Wie die russische Nachrichtenseite Iswestija berichtet, beginnen in Russland die Vorbereitungen für die Erprobung von neuen Technologien, darunter auch Kryptowährungen und Blockchain. In sogenannten „Regulatory Sandboxes“ (zu Deutsch: Regulierungs-Sandkästen) in vier Regionen des Landes findet eine experimentelle Erschließung neuer Technologien unter ökonomisch-juristischen Sonderbedingungen statt.

Zukünftig können Unternehmen in Moskau, Perm Krai, Kaluga Oblast und Kaliningrad Oblast in den experimentellen Sonderwirtschaftszonen die Anwendung von Zukunftstechnologien testen. Neben Krypto und Blockchain gehören außerdem Neuro- und Quantentechnologien, KI, Robotik sowie  VR zu den Neuheiten, denen die Regierung probeweise grünes Licht gibt.

Bereits im Januar 2019 veröffentlichte das Ministerium für Wirtschaftsentwicklung ein entsprechendes Bundesgesetz. Letzte Woche konkretisierte der stellvertretende Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Savva Shipov, die einzelnen Technologien in einer Pressemitteilung.

Regulatory Sandboxes: Sonderwirtschaftszonen mit mehr juristischen Freiheiten

Laut Shipov sei das Ziel der Regulatory Sandboxes „die Stimulierung der Innovationsfreudigkeit durch Anwendung flexiblerer Regulierungen im Vergleich zum Bundesrecht.“ So verkürze sich zum Beispiel der Eintrittsprozess neuer Technologien in den Markt.


Regulierung, Russland testet Bitcoin & Co. in vier Regulatory Sandboxes
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In der Exklave Kaliningrad erwarten die Verantwortlichen vor allem Vorteile durch die Blockchain-Technologie. Die Regionalverwaltung der Kaluga Oblast gab bekannt, dass vor allem Projekte zur Regulierung von Big Data in Planung seien. In Perm Krai ist man in erster Linie an der risikoarmen Anpassung veralteter Strukturen an moderne IT-Entwicklungen interessiert. Details zu den Branchen, in denen die Aktualisierung stattfinden wird, nannte die dortige Administration nicht.

Russische Wirtschaftsexperten begrüßen den Schritt. Sie warnen aber auch davor, dass bei einem Übergang von den lokalen Regulatory Sandboxes auf den nationalen Wirtschaftsmarkt hohe bürokratische Herausforderungen drohen.

Präsident Putin drängt auf schnelle Regulierung

In Russland war die Blockchain-Technologie bisher weitgehend unreguliert. Die Staatsduma verschob zuletzt Ende März 2019 die Abstimmung über einen Krypto-Gesetzesentwurf. Präsident Putin zeigt sich zunehmend ungeduldig. Er setzte der Regierung deshalb eine Frist bis zum 1. Juli 2019, um Regulierungsmaßnahmen zu beschließen.

Nachbar Finnland nimmt sich der Krypto-Wirtschaft an

Einen Schritt weiter ist hingegen Nachbar Finnland. Der nordeuropäische 5,5-Millionen-Einwohner-Staat verfügt nun über ein Gesetz, welches den Handel mit digitalen Währungen reguliert. Die Finnish Financial Supervisory Authority, kurz Fin-FSA, gab am Freitag, dem 26. April, bekannt, dass Präsident Sauli Niinistö den Entwurf für den „Act on Virtual Currency Providers“ unterzeichnete. Die Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Börsen und Treuhand-Wallets treten bereits am 1. Mai 2019 in Kraft.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Regulierung, Russland testet Bitcoin & Co. in vier Regulatory Sandboxes
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Regulierung, Russland testet Bitcoin & Co. in vier Regulatory Sandboxes
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Regulierung, Russland testet Bitcoin & Co. in vier Regulatory Sandboxes
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Regulierung, Russland testet Bitcoin & Co. in vier Regulatory Sandboxes
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Regulierung, Russland testet Bitcoin & Co. in vier Regulatory Sandboxes
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Regulierung, Russland testet Bitcoin & Co. in vier Regulatory Sandboxes
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Angesagt

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht.