Russland will ICOs und Kryptowährungen bis März regulieren
Russland, Russland will ICOs und Kryptowährungen bis März regulieren

Quelle: Bitcoin in Moscow via Shitterstock

Russland will ICOs und Kryptowährungen bis März regulieren

Die Präsentation der neuen Gesetze zur Regulierung von Kryptowährungen und Ausgabe von ICOs werden in Moskau am 28. Dezember erwartet. Dies sagte am gestrigen Donnerstag der russische Politiker Anatoly Aksakov vom Duma-Ausschuss für Finanzmärkte. Aksakov ist ebenfalls Mitglied im Rat der Zentralbank der Russischen Föderation.

Die Vorstellung des Gesetzesentwurfs zur Regulierung von Kryptowährungen und der Kapitalaufnahme von Firmen mittels eines Initial Coin Offererings (ICO) wurde auf den 28. Dezember angesetzt. Bis zur Verabschiedung dauert es aber noch bis März nächsten Jahres. Am gestrigen Donnerstag arbeitete der Duma-Ausschuss die letzten Feinheiten des Gesetzesentwurfs aus. Im Vorfeld hatte Präsident Wladimir Putin die Regierung und die Zentralbank angewiesen, spätestens bis Juli 2018 die gesetzliche Regulierung der Kryptowährungen, des Minens und der Ausgabe von ICOs zu entwickeln. Von daher soll es nach Medienangaben sehr wahrscheinlich sein, dass die neue Regulierung bis Ende März verabschiedet sein wird.

Den russischen Nachrichtenagenturen RIA und TASS berichtete Aksakov von kontroversen Diskussionen mit „diametral entgegengesetzten Standpunkten“. Manche Vertreter der Duma vertraten im Gegensatz zu einigen Hardlinern die Ansicht, dass es bezüglich der Kryptowährungen gar nichts zu regulieren gäbe. Der Gesetzesentwurf soll auch die Anforderungen an die ICOs und die Höhe der maximalen Investition pro Person festlegen. Man sieht diese Form der Kapitalaufnahme als Crowdfunding an. Was das ist, haben wir in diesem Beitrag erläutert.

Auch der Handel mit Kryptowährungen soll reguliert werden. Damit soll verhindert werden, dass weitere Russen betrogen werden können. Man müsse den Menschen die Möglichkeit geben, legal damit zu arbeiten, um sie so gut wie möglich zu schützen. An der Erstellung des Gesetzentwurfes sei neben der Zentralbank auch das Finanzministerium beteiligt. Eine Besteuerung mit der Mehrwertsteuer ist übrigens nicht vorgesehen. Wallets gefüllt mit Digitalwährungen werden vom russischen Gesetzgeber künftig als Eigentum “besonderer Art” angesehen. Welche Konsequenzen damit im Detail verbunden ist, erfahren wir spätestens nach Weihnachten.

Russland will ICOs und Kryptowährungen bis März regulieren


Expertenrunden gab es in Russland auch bei der Frage nach der Einführung eines nationalen Krypto-Rubels. Dieser sei nicht analog zum Rubel zu sehen und soll ihn auch nicht als Zahlungsmittel ersetzen. Allerdings soll den Russen die Möglichkeit gegeben werden, ganz offiziell und legal bei den Banken derartige Anlagen zu erwerben. Nach Auskunft des Politikers Aksakov sind die Gespräche aber noch nicht abgeschlossen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Russland will ICOs und Kryptowährungen bis März regulieren

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Russland, Russland will ICOs und Kryptowährungen bis März regulieren
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Russland, Russland will ICOs und Kryptowährungen bis März regulieren
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Russland, Russland will ICOs und Kryptowährungen bis März regulieren
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

Russland, Russland will ICOs und Kryptowährungen bis März regulieren
Verbrennt Binance willkürlich BNB-Token?
Altcoins

Krypto-Börse Binance hat im vergangenen Jahr Korrekturen am White Paper vorgenommen und verbrennt seitdem BNB Coins. Die Zahlen aus dem letzten Quartal 2019 werfen jedoch einige Fragen auf.

Russland, Russland will ICOs und Kryptowährungen bis März regulieren
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Russland, Russland will ICOs und Kryptowährungen bis März regulieren
Blitzschnell Richtung Mainstream
Szene

Square Crypto arbeitet derzeit an einem Entwickler-Tool-Kit für das Bitcoin-Lightning-Netzwerk. Dieses soll es Entwicklern vereinfachen, die Second-Layer-Lösung für Bitcoin zu integrieren.

Angesagt

Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Budweiser-Mutterkonzern unterstützt afrikanische Bauern per Blockchain
Blockchain

Die Staaten des afrikanischen Kontinents werden im Allgemeinen zu den Verlierern der Globalisierung gezählt. Die Armutsrate ist hoch und westliche Konzerne betrachten den Kontinent oftmals als ein plünderbares Rohstoffdepot. Dieser Trend setzt sich im Wesentlichen ungebrochen fort. Allerdings werden zumindest punktuell Ansätze eines Umdenkens erkennbar. Umso erfreulicher, dass auch der Blockchain-Technologie hierbei eine Rolle zukommt.

Britische Steuerbehörde plant Tracking Tool von Bitcoin-Transaktionen
Steuer

Diejenigen, die ihr Vermögen in vermeintlich anonymer Krypto-Form an den wachsamen Dienern Eurer Majestät vorbeimanövrieren wollen, könnten schon bald eines Besseren belehrt werden. Denn die britische Steuerbehörde rüstet im Bitcoin-Tracking technisch auf.

Größer, besser, Bitcoin SV?
Kolumne

Craig Wright und sein Team versuchen mit aller Gewalt, ihre Vision durchzusetzen. Dabei haben sie den Anspruch, Bitcoin in seiner Reinform zu vertreten. Obendrein will Wright der wahre Satoshi Nakamoto sein. Von Konsens keine Spur. Die Lage am Mittwoch.