Petro, Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Petro, Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt

Quelle: Shutterstock

Venezuela Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro (PTR), wird offenbar nur noch für die Hälfte seines Preises gehandelt. Dies geht aus einem Thread der Internetplattform Reddit vom 21. Januar hervor. Demnach nutzen die Venezolaner die Plattform LocalBitcoin, um ihre Petros loszuwerden – und verlangen dafür gerade einmal 50 Prozent des offiziellen Preises. Die Regierung unter Präsident Maduro hatte diesen ursprünglich auf 60 US-Dollar festgesetzt.

Offenbar schickten staatliche Stellen zuvor Petros per Airdrop an die Bürger:

Vor einigen Wochen airdroppte die Regierung 0,5 PTR an Staatsbedienstete, Arbeiter und Gefängnisinsassen. Sie behaupten, sie hätten damit 6 Millionen Venezolaner erreicht,

heißt es in dem Reddit-Thread. Bei Airdrop handelt es sich um die kabellose Sharing-Funktion von Apple. Die Regierung handhabe den Petro unterdessen mehr als eine Krypto-Anlage, denn als einen spekulativen Coin, so der Verfasser.

Kaum Nutzungsmöglichkeiten für halben Petro


Petro, Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zunächst seien die Bürger verunsichert gewesen, was sie mit ihrem halben Petro (welcher nun 30 US-Dollar wert ist) machen sollen. Die Benutzung in einigen Läden sei aufgrund von Überlastung durch die Regierung eingeschränkt worden, nachdem es zunächst über eine biometrische App möglich war, mit dem Fingerabdruck zu bezahlen. Einige staatliche Börsen boten einen Ankauf des Petro an, deren Konditionen seien allerdings sehr schlecht gewesen. Schließlich wandten sich viele Venezolaner der Krypto-Plattform LocalBitcoin zu und offerierten ihre Petros zum halben Preis.

Das Experiment Petro wurde von Experten derweil bereits in der Vergangenheit als problematisch eingestuft. Während die Kryptowährung innerhalb des Landes kaum bekannt ist und nicht einmal 400 Unternehmen sie als Zahlungsmittel akzeptieren, forciert Präsident Maduro das Projekt ungebremst. So zahlte die Regierung beispielsweise Boni an Pensionäre in Petro aus – ohne dass die Beteiligten eingewilligt hätten. Offenbar erhofft man sich von derartigen Aktionen wirtschaftliche Impulse.

Diese hat das krisengeplagte Land zweifellos bitter nötig. Sowohl auf politischer als auch auf ökonomischer Ebene befindet sich Venezuela in einer schweren Krise. Die Versorgungssysteme liegen brach und die Opposition übt zunehmend Druck auf die Regierung aus. Die Venezolaner setzen vor diesem Hintergrund auf „klassische“ Kryptowährungen. Bitcoin & Co. erfreuen sich außerordentlicher Beliebtheit. Wie prekär die Lage im Land ist, wird auch an einem Aufruf in einer Telegram-Gruppe deutlich, in der ein Bürger fragt: „Gibt es jemanden, der bereit ist Essen, Reis, Mehl, Zucker etc. gegen Petros in Maracaibo zu tauschen?“ Dies lässt tief blicken.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Petro, Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Coronavirus: Taiwan verteilt chirurgische Masken über Blockchain
Regierungen

Die Regierung Taiwans verwendet die Blockchain-Technologie, um die Ausgabe chirurgischer Masken an die Bevölkerung zu kontrollieren. Entwickelt wird das Verteilungssystem vom SaaS-Unternehmen FiO in Zusammenarbeit mit der taiwanesischen Google Developers Group (GDG).

Petro, Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Trump: Krypto-Kriminalität im Visier des US-Geheimdienstes
Regierungen

US-Präsident Donald Trump hat den Haushaltsentwurf für 2021 vorgelegt. Darin wird unter anderem die Verlagerung des US-Geheimdienstes in das US-Finanzministerium vorgeschlagen. Somit könnte das Ministerium künftig mehr Befugnisse in Bezug auf die Verfolgung von krypto-kriminellen Straftaten erhalten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Petro, Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Petro, Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Petro, Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Petro, Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Petro, Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Petro, Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt