MADANA: Der erste ICO auf Lisk startet am 1. September und öffnet Whitelisting

Quelle: MADANA_Junger_Schule_Wenisch

MADANA: Der erste ICO auf Lisk startet am 1. September und öffnet Whitelisting

Die Blockchain-Plattform MADANA möchte ein Ökosystem schaffen, in dem Nutzer von Netzwerken im Besitz ihrer eigenen Daten sind und von diesen profitieren können. Das Berliner Start-up ist bereits Patent-Pending, wartet also derzeit noch auf die Erteilung des Patents, um sein Geschäftsmodell zu sichern. Für den ersten Token Sale auf der Lisk-Blockchain ist derweil alles vorbereitet.

Im vergangenen Dezember sprachen wir das erste Mal mit den Geschäftsführern des Berliner Blockchain-Start-ups MADANA, Christian Junger und Dieter Schule. Damals legten sie uns ihre Vision für das MADANA-Ökosystem dar, einem Projekt um den Markt für Daten zu dezentralisieren und gerechter zu gestalten. In Zukunft soll es Privatpersonen und KMUs möglich sein, selbst in den Datenmarkt einzutreten und die eigenen Daten selbstständig verwalten und auch handeln zu können.

Der Token Sale des PAX

Eine große Rolle in diesem Ökosystem soll auch der MADANA-Token PAX spielen. In der Form von PAX sollen die Nutzer der Plattform für die Bereitstellung ihrer Daten belohnt werden. Wie im Februar im Zuge des Rebrandings von Lisk bekannt gegeben wurde, wird PAX auf einer Sidechain der Lisk-Blockchain laufen. MADANA wird somit das erste Projekt, das die Möglichkeit des Lisk-Sidechain-Development-Kit nutzen möchte.

Nun ist es endlich so weit: Der PAX-ICO steht vor der Tür. Am 01. September startet mit dem Presale die Ausgabe des MADANA-Tokens. Der ICO wird nach deutschem Recht durchgeführt und entspricht demnach den Vorschriften der BaFin. Vom Ausgang des MADANA-ICOs hängt ebenfalls ab, ob das erste Sidechain-Projekt der Lisk-Plattform Erfolg haben wird.

„Auch unter deutschem Recht sind ICOs möglich“

Anlässlich des bevorstehenden ICO-Starts sprachen wir mit MADANA-CEO Christian Junger:

„Unser PAX Token basiert auf der Lisk-Sidechain Technologie, die sich besonders durch hohe Skalierbarkeit auszeichnet. Deshalb stehen die Chancen gut, dass in naher Zukunft viele Blockchain-Projekte Lisk nutzen. MADANA ist das erste große ICO auf Lisk und bietet künftigen Projekten zusätzlichen Mehrwert und ein neuartiges Businessmodell.

MADANA ist auch Vorreiter für deutsche Blockchain Startups, denn wir führen unser ICO komplett unter deutschem Recht durch. Damit gehören wir zu den Ersten die es geschafft haben, den rechtlichen Bedingungen in Deutschland zu entsprechen. Da in Deutschland viele Themen rechtlich noch ungeklärt sind, mussten wir zahlreiche Diskussionen mit Anwälten und Rechtsexperten führen, um zu diesem Stand zu kommen. Wir wollen MADANA zu einem langfristig erfolgreichen deutschen Unternehmen aufbauen und sind der Überzeugung, dass die BaFin-Anforderungen zusätzliches Vertrauen und Glaubwürdigkeit vermitteln. Zudem setzen wir mit dem ICO in Deutschland ein Zeichen – auch unter deutschem Recht sind ICOs möglich!

MADANA wird für die Datenanalysen sogenannte Trusted Execution Environments (TEE) benutzen. Das sind geschützte Hardware-Bausteine, dessen Verarbeitung von außen nicht eingesehen werden kann. Mit unserem patentierten Verfahren haben wir eine neue Art und Weise entdeckt, wie Daten zugleich geschützt aber dennoch nützlich verwendet werden können. Das ermöglicht uns eine einzigartige Plattform für Datenanalysen aufzubauen, von der alle Teilnehmer profitieren können.“

Für genauere Informationen zum MADANA-Projekt und die Formalitäten des ICOs sei auch eine Lektüre des White Papers sowie ein Besuch der neuen MADANA-Webseite empfohlen. Schaut dazu auch unser Video-Interview mit Christian Junger.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
Neues aus dem Crypto Valley: Polkadot startet „Initial Futures Offering“
ICO

Polkadot, ein Start-up aus dem Zuger Crypto Valley, das unter den Fittichen der Web3 Foundation steht, kündigt ein so genanntes Initial Future Offering (IFO) an. Was sich hinter dem Begriff versteckt und welche Rolle CoinFLEX spielt.

SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
SEC schlägt zurück: US-Börsenaufsicht verklagt KiK
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde hat am 4. Juni verkündet, dass sie das Krypto-Start-up KiK verklagt. Demnach wirft die Securities and Exchange Commission (SEC) KiK vor, ihren Initial Coin Offering (ICO) in der Höhe von 100 Millionen US-Dollar illegal durchgeführt zu haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: