Lisk-Relaunch – Was man nun erwarten kann

Lisk-Relaunch – Was man nun erwarten kann

Das BTC-ECHO-Team war am gestrigen Abend beim Lisk-Relaunch in Berlin vor Ort. Bei der Veranstaltung wurden unter anderem das neue Design der Website, ein verbessertes Interface für Developer und der neue Ansatz des Lisk-Teams vorgestellt, Blockchain-Entwickler zu unterstützen und auszustatten.

Wie wir letzte Woche bereits berichtet, gibt es zur Zeit einiges an Bewegung im Lisk-Ökosystem. Nach etwas über einem Jahr Arbeit an der Neuaufstellung der Plattform hatte Lisk-CEO Max Kordek in einem Medium-Post angekündigt, künftig die Entwicklung neuer Blockchain-Projekte basierend auf der Lisk-Infrastruktur unterstützen zu wollen. Dazu wurde der Pioneer’s Vault ins Leben gerufen und mit finanziellen Mitteln befüllt. Auch der erste ICO, der von dieser Einrichtung profitieren wird, steht mit dem MADANA-Projekt bereits fest.

Lisk-Relaunch mit 500 Gästen

Gestern Abend fand in Berlin schließlich die offizielle Veranstaltung zum Lisk-Relaunch statt. Nach einer kurzen Begrüßung der gut 500 Gäste aus aller Welt durch CEO Max Kordek wurde zunächst die Strategie beschrieben, der die Neuaufstellung der Lisk-Plattform folgt. Gemeinsam mit der Business Consulting Group Rlevance hat das Lisk-Team die Situation analysiert und die wesentlichen Parameter festgelegt. Im Zentrum stand dabei die Feststellung, dass nicht die Technologie für den Erfolg des Unternehmens an erster Stelle steht, sondern deren Anwendungsmöglichkeiten und der Nutzen, der sich daraus für die Community ergibt.

Als eine große Stärke von Lisk wurden sowohl von den Developern als auch von der Community die Sidechains der Plattform ausgemacht – diese bietet vielfältige Möglichkeiten und schützt zugleich gegen Teilausfälle in der gesamten Blockchain. Darauf basiert die ausgearbeitete Lisk Value Proposition: Enable Blockchain Creators – Blockchain-Entwickler unterstützen und ausstatten.

Im Wesentlichen entspricht diese Aussage dem Medium-Post, den Max Kordek vergangene Woche veröffentlicht hatte. Das Ziel dabei soll sein, Kreative, Unternehmer und Innovationen zu fördern. Um dies zu erreichen, soll es vor allem einfacher gemacht werden, auf Lisk zu entwickeln, indem eine solide und skalierbare Infrastruktur bereitgestellt wird. Zudem soll Wissen über die Blockchain-Technologie und über die Lisk-Plattform vermittelt werden.

Lisk setzt auf “Quality over speed”

Die Berliner Agentur Taikonauten war mit dem Design der Plattform betraut, dessen Entwicklung sich über mehrere Monate hinzog – frei nach dem Motto „Quality over speed“. Gemäß der Leitlinie „Enabling Blockchain Creators“ wurde das neue Design der Homepage vorgestellt, die sich zu gleichen Teilen an Krypto-Neulinge, Developer und die Lisk-Community richten soll. Im Rahmen des Rebrandings wurden wesentliche Funktionen umbenannt und mit neuen Icons versehen: die vier neuen Produkte sind Lisk Core zum Einsehen der Blockchain-Daten, Lisk Elements , Lisk Commander zum Verwalten der Sidechains und Lisk Hub. Darüber hinaus gibt es nun auch eine neue Product Page, die exklusiv für Developer designt wurde und auf deren Bedürfnisse zugeschnitten ist. Diese bietet mit dem Sidechain Development Kit (SDK) ein komplett auf Javascript verfasstes Tool zum Errichten einer eigenen Blockchain-Lösung auf der Infrastruktur der Lisk-Mainchain An dieser Stelle sollen künftig ICOs gestartet werden.

Ebenfalls vorgestellt wurde der Lisk-Hub, der die individuelle Lisk ID der Nutzer beinhaltet. Die Lisk ID stellt den Account dar, der benötigt wird, um auf Lisk tätig zu werden. In Zusammenhang damit wird auch ein einzigartiger Lisk-Avatar erstellt, der für das Verwalten der Lisk-Walllets genutzt wird. Lisk Hub ermöglicht auch das Verwalten mehrerer verschiedener Avatare und deren Wallets in einem Interface. Die erweiterte Version des Lisk Hub bietet zudem auch eine Sektion für Delegates – erneut geht es darum zu betonen, dass zukünftig Blockchain-Projekte auf Lisk unterstützt werden sollen.

Lisk Academy

Anschließend geht es um die neue Plattform der Lisk Academy, in der zugleich Wissen über die Blockchain im Allgemeinen und Lisk im Speziellen vermittelt werden soll. Neben technologischen Grundlagen der Blockchain geht es dabei um Business-Modelle auf der Blockchain sowie konkreter um die Möglichkeiten, die die Technologie bietet, etwa Kryptowährungen und damit verbunden ICOs. Lisk Academy wird als vollständige Bildungsplattform wahrgenommen und stellt so auch Meetups und Workshops zur Verfügung.

Alles in allem wurde im Rahmen der Veranstaltung ein schöner Überblick über die Genese und den Aufbau des Rebrandings von Lisk gegeben. Dabei wurde das Team, das an der Unmsetzung gearbeitet hat, nicht müde, die übergeordnete Botschaft des Tages loszuwerden: Lisk will künftig Blockchain-Entwickler, die Projekte auf Lisk starten möchten, sowohl strukturell als auch finanzielle bei der Umsetzung ihrer Vision unterstützen.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

Angesagt

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: