#lnTrustChain: Kettenbriefe auf dem Bitcoin Lightning Network

Quelle: Shutterstock

#lnTrustChain: Kettenbriefe auf dem Bitcoin Lightning Network

Am 19. Januar 2019 hat der norwegische Twitter-User @hodlonaut ein soziales Experiment gestartet. Dieses beweist eindrucksvoll die Funktionalität und Zuverlässigkeit des Bitcoin Lightning Network. Der Norweger versprach, 100.000 Satoshi (1 mBTC) an eine Person zu schicken, wenn diese wiederum verspricht, 110.000 Satoshi an eine dritte Person weiter zu leiten. So sollte der Anfang einer Kette entstehen. 100 Menschen aus über 30 Ländern sind mittlerweile in das Experiment involviert.

Es ist ein Winterabend im verschneiten Oslo. Die Tage sind kurz und kalt. Die Menschen sind in ihren warmen Häusern. Einige treiben sich auf Twitter herum. Unter ihnen ein etwa 40-jähriger Norweger unter dem Pseudonym @hodlonaut. Seine Vision: Mehr Menschen sollen das Lightning Network verwenden. Daher verschenkt er kleine Bitcoin-Beträge. Dabei fragt er sich, was wohl passieren würde, wenn man eine Art Kettenbriefe im Lightning Network startet? Seine Idee mit weitreichenden Konsequenzen ist einfach: Er bietet an, einer Person 100.000 Satoshi zu schicken, wenn er darauf vertraut, dass diese Person 110.000 Satoshi an die nächste Person weiterleitet. Diese spontane Idee teilt er in einem Tweet:

Schnell reagiert ein Bekannter, dessen Lightning Node in New Jersey steht. Dieser leitet wie versprochen die 110.000 Satoshi weiter. Dieses Mal liegt das Ziel in Belgien. Von dort gehen 120.000 Satoshi wieder zurück über den großen Teich in die Vereinigten Staaten von Amerika. Der Betrag wächst und damit auch die Länder der Erde, durch die das Payment geleitet wird. Die nächsten Stationen sind Toluca de Lerdo in Mexico, Großbritannien, Chicago, Monaco, Paris…

Insgesamt haben – inklusive mir – mittlerweile über 100 Menschen an der #lnTrustChain teilgenommen. Der Bitcoin Betrag wuchs dabei auf 2,35 Millionen Satoshi an. Die teilnehmenden Menschen kamen aus über 30 Ländern, wie auf einer Fansite dokumentiert wurde. Die Zahlungen selbst sind durch das Routing vermutlich durch noch mehr Länder geleitet worden. Das Ausmaß der Trustchain kann man in einem Video bestaunen:

Das Ergebnis ist ein Erfolg. Bitcoin-Enthusiasten auf der ganzen Welt verwenden bereits das Bitcoin Lightning Network. Auch die Kritik, dass es sich nicht für große Transaktionen eignet, ist durch das Experiment eindrucksvoll widerlegt. Zur Zeit werden Beträge im Gegenwert von über 50 Euro mit dem Hashtag #lnTrustChain versendet. Grund dafür ist der BTCPay Server Entwickler @r0ckstardev. Dieser nahm es mit den zusätzlichen 10.000 Satoshi nicht so genau. Prompt fügte er über 1 Million Satoshi zu der Kette hinzu, bevor er sie an den Zap-Gründer Jack Mallers weiterleitete.

Zahlungen im Lightning Network noch auf etwa 0,042 Bitcoin beschränkt.

Das Lightning Network befindet sich offiziell noch in der Testphase, weshalb Zahlungen bislang auf maximal 4.294.967 Satoshi beschränkt sind. Das wird sich durch die kommenden Wumbo-Kanäle ändern. Mit solchen kann man größere Beträge versenden, wenn beide Lightning Nodes diese Funktion bereits unterstützten. Laut dem Initiator Hodlonaut ist geplant, am Ende der Kette eine sogenannte Wumbo-Zahlung auszuprobieren.

Und wer bekommt am Ende das ganze Geld?

Laut dem Initiator soll es eine Abstimmung darüber geben, wer das Geld am Ende erhält. Bisher gibt es drei mögliche Vorschläge: der Coinpanic Community Jar, die Bitcoin Venezuela Initiative und der Weltraum-Blogger, der die Blockstream Satellite API verwendet hat. Doch ob das alles tatsächlich so ausgeht, wie Hodlonaut sich das vorstellt, ist noch unklar. Da es sich um eine Trust-Chain handelt, kann sie zu jedem Zeitpunkt abbrechen. Dies ist zum Beispiel beim Wert von 250.000 Satoshi passiert. @SerWisdom69 erhielt diesen Zahlung und hatte sie scheinbar nicht weitergeleitet. Der Sender @ruben_johansen entschied kurzerhand, die Verantwortung zu übernehmen und die Kette mit einem weiteren Payment an @1BTCequals1BTC zu reaktivieren.

Das Ende des Experiments ist indes noch nicht in Sicht. Jeder kann daher versuchen, die aktuelle Person zu überzeugen, einem die „Fackel“ zu überreichen. Auch der Norweger Hodlonaut schaut genau auf die Zukunft des Experiments. Auf die Frage, was die nächsten Projekte von ihm sind, lacht dieser und sagt „Ich habe keine… Ich interessiere mich einfach für Bitcoin.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: