Liechtenstein führt Blockchain-Gesetz ein
Liechtenstein, Liechtenstein führt Blockchain-Gesetz ein

Quelle: waving colorful national flag of liechtenstein on a gray world map background. via Shutterstock

Liechtenstein führt Blockchain-Gesetz ein

Klein, aber oho: Die konstitutionelle Monarchie Liechtenstein möchte in der Kryptowelt ganz vorn dabei sein. Nachdem Premierminister Adrian Hasler im März eine progressive Regulierung angekündigt hat, will die Regierung Blockchain-Unternehmen nun mit einem Blockchain-Gesetz und besonderer Effizienz unterstützen.

Liechtenstein ist mit seinen 37.000 Einwohnern das sechstkleinste Land der Welt, gilt aber insbesondere für wohlhabende Unternehmer als Steuerparadies. Nun will die konstitutionelle Monarchie auch eine führende Rolle in der Fintech-Entwicklung spielen.

Vorreiter in der Regulierung

Bereits im März dieses Jahres hatte Liechtenstein Blockchain-Unternehmen eingeladen, um die innovative Technologie ins Land zu holen. Bislang gibt es in dem Fleckchen Erde zwischen Österreich und der Schweiz zwar nur fünf registrierte ICOs. Aber die Bemühungen um neue Innovationen ist enorm. So erklärte Prinz Michael von und zu Liechtenstein in einem Interview mit BTC-ECHO, dass Liechtenstein mit einem Blockchain-Gesetz eine Vorreiterrolle übernehmen will. Auf eine eventuelle EU-Regulierung muss das Land dabei keine Rücksicht nehmen, da es kein EU-Mitglied ist. So erläuterte Adrian Hasler, der Ministerpräsident Liechtensteins, das Blockchain-Gesetz:

 „Das Blockchain-Gesetz Liechtenstein geht weit über die Blockchain-Gesetzgebung anderer Länder hinaus. Das Blockchain-Gesetz soll alle Aktivitäten regeln, die auf technischen Systemen wie Distributed Ledgers und Blockchain-Systemen möglich sind und somit Rechtssicherheit bieten.“

Ziel des Gesetzes ist die Beseitung bestehender Risiken im Bereich der Kryptowährungen, ohne jedoch unangemessen limitierende Beschränkungen aufzuerlegen. So will man einen verlässlichen Rahmen für die digitale Wirtschaft und digitalisierte Vermögenswerten schaffen.



Die Regierung hat eine Informationsveranstaltung zum Thema „Blockchain Act“ durchgeführt.

„Der Blockchain Act soll vor allem die Grundlage dafür liefern, dass alle möglichen Vermögenswerte (d. h. bewegliche Dinge, Immobilien, Anleihen, Wertpapiere usw.) in Token umgewandelt, digitalisiert und auf einer Kryptobörse gelistet werden können. Dies soll den Austausch und die Speicherung von Eigentum erleichtern und den tatsächlichen Wert einer Immobilie freisetzen.“

Das Gesetz soll durch die bestehenden KYC- und AML-Anforderungen nach liechtensteinischem Recht ergänzt werden. Außerdem wird auch die weitgehende Regulierung des konventionellen Finanzmarktes eine Rolle spielen.

Eine Kryptobörse für Liechtenstein

Auch eine eigene Kryptobörse ist in Planung:

„Mit der Unterstützung der liechtensteinischen Bank Frick und des liechtensteinischen Rechtsanwalts Dr. Matthias Niedermueller wird die erste Kryptobörse für professionelle Trader mit dem Namen LCX, Liechtenstein Cryptoassets Exchange, von den Gründern Monty Metzger und Max Wang ins Leben gerufen. Die Börse plant eine regulierte und von der FMA lizenzierte Börse für Kryptovermögenswerte und Security Token, die sich auf professionelle Trader konzentriert, und die die Anforderungen des liechtensteinischen Blockchain Act und der ergänzenden liechtensteinischen KYC- und AML-Gesetze erfüllen.“

Den Erlass des Blockchain-Gesetzes kann man für Herbst 2018 erwarten. Anfang 2019 soll es in Kraft treten.

 

Korrekturupdate 27. Juli: Liechtenstein ist zwar kein Mitglied der EU, wohl aber des Europäischen Wirtschaftsraums und muss daher die europäische Finanzmarktregulierung als nationales Gesetz umzusetzen. Wir danken dem Leiter Kommunikation der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein, Beat Krieger, für diesen freundlichen Hinweis.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Liechtenstein führt Blockchain-Gesetz ein

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Liechtenstein, Liechtenstein führt Blockchain-Gesetz ein
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Liechtenstein, Liechtenstein führt Blockchain-Gesetz ein
Der 30-Millionen-US-Dollar-Betrug
Regulierung

Ein ehemaliger Profiteur des Bitcoin-Booms muss sich vor Gericht verantworten. Unter der Vortäuschung falscher Identitäten soll er Investoren mittels Initial Coin Offering (ICO) um 30 Millionen US-Dollar erleichtert haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Liechtenstein, Liechtenstein führt Blockchain-Gesetz ein
Die Top Bitcoin, Ripple und IOTA News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-SV-Kurs pumpt gewaltigt, während die US-Börsenaufsicht den Klagehammer schwingt. Ripple schreibt rote Zahlen und IOTA versucht, die Krypto-Weltherrschaft zu übernehmen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Liechtenstein, Liechtenstein führt Blockchain-Gesetz ein
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Liechtenstein, Liechtenstein führt Blockchain-Gesetz ein
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Liechtenstein, Liechtenstein führt Blockchain-Gesetz ein
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Angesagt

Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?