Kurseinbruch: Bitcoin-Kurs unter 6.500 US-Dollar

Quelle: shutterstock

Kurseinbruch: Bitcoin-Kurs unter 6.500 US-Dollar

Der Bitcoin-Kurs ist in der Nacht auf den 6. September gegen 1:30 innerhalb einer Stunde von 6.914 US-Dollar auf 6.349 US-Dollar gefallen. Erst am 5. September merkten die Hodler auf, als gegen 12:00 MEZ der BTC-Kurs wieder auf die 7.000 US-Dollar krachte.
Am Morgen: Grauen

Am Morgen: Grauen

Nachdem mittäglichen Kurssturz am 5. September konnte sich der BTC noch eine Weile an der 7.000-US-Dollar-Marke entlang hangeln, bis er in der Nacht seinen neuen Support von 6.600 US-Dollar durchbrochen hat. Aktuell weist der Bitcoin-Kurs damit ein Tagesdefizit von 13 Prozent auf.

Goldman Sachs und Drogenhandel

Es wird bereits darüber spekuliert, ob der Kursabfall mit größeren Geldbewegungen im Zusammenhang mit der Walletadresse des Drogenumschlagplatzes „Silk Road“ in Zusammenhang stehen könnte.

Ein weiterer Grund für den aktuellen Dump kann einem Bericht aus dem Hause Goldman Sachs geschuldet sein. Unter Berufung auf interne Quellen berichtete der Business Insider am 5. September, dass der Investmentgigant seine Pläne für einen Trading Desk für Kyptowährungen vorerst auf Eis gelegt haben soll.

In dem Bericht heißt es weiter, dass es die unklaren regulatorischen Rahmenbedingungen waren, die Goldman Sachs vorerst dazu bewogen, zurückzurudern. Zunächst wolle man demnach das Hauptaugenmerk auf Dienstleistungen zur Verwahrung von statt auf den Handel mit Kryptowährungen zu legen.

Wie geht’s weiter mit Bitcoin?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der aktuelle Kursverlust passt zu der Prognose, die Goldman Sachs im August gaben und in welcher sie weitere Kursverluste voraussagten. In dem Halbjahresreport stieß der Investmentriese in das altbekannte Horn der Untauglichkeit von Bitcoin & Co, als Währung fungieren zu können. Auch aus charttechnischer Sicht sollte man sich für weitere Verluste rüsten: Dass der Bitcoin-Kurs den Support von 6.600 US-Dollar durchbrochen hat, deutet auf ein weiteres Abrutschen hin.

Schlimmer geht’s immer: ETH und XRP

Noch größere Einbrüche musste mit Ethereum die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung verzeichnen: Satte 20 Prozent beträgt der Verlust für die letzten 24 Stunden. Aktuell liegt der Ether-Kurs bei 225,87 US-Dollar – fast 44 Prozent weniger als noch vor einem Monat. Auch XRP blickt auf traurige Stunden, Tage und Monate zurück: Der „Bankencoin“ liegt mit 0,28164 US-Dollar um 14 Prozent niedriger als noch vor 24 Stunden. Vor einem Monat lag der Kurs um knapp 32 Prozent höher, bei 0,41 US-Dollar.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: