Krypto-Hack: Neue Malware greift Mac-Nutzer an

Quelle: Shutterstock

Krypto-Hack: Neue Malware greift Mac-Nutzer an

Mac-Computer haben den Ruf, besonders gut vor Cyber-Attacken geschützt zu sein. Hundertprozentig sicher sind sie aber nicht, wie der jüngste Angriff erneut zeigt: Die Malware CookieMiner greift Zugangsdaten zu populären Krypto-Börsen ab und übernimmt den Mac, um ein verborgenes Mining-Tool zu installieren.

Die Sicherheitsspezialisten der Firma Palo Alto erläuterten die Bedrohung durch die Malware. Demnach handelt es sich um einen Trojaner, der ausschließlich Mac-Computer befällt und Nutzerdaten stiehlt. Konkret stiehlt die Schadsoftware:

  • Browser-Cookies aus Google Chrome and Apple Safari
  • gespeicherte Benutzernamen und Passwörter in Chrome
  • gespeicherte Kreditkarten-Informationen in Chrome
  • iPhone-Text-Nachrichten, die per Backup auf den Mac übertragen wurden
  • Wallet-Keys und Zugangsdaten zu Krypto-Börsen wie Binance, Coinbase, Poloniex, Bittrex, Bitstamp oder MyEtherWallet

Damit aber nicht genug: CookieMiner installiert zusätzlich ein Tool, um unbemerkt die Zcash-basierte Kryptowährung KOTO zu minen. Die betroffenen Rechner werden also zu einem Bot-Netz zusammengeschlossen, das fleißig KOTO schürft und auf die Konten der Hacker transferiert. Der Fachbegriff für diese Form des Angriffs lautet „Cryptojacking“.

CookieMiner: So funktioniert der Krypto-Hack

Krypto-Börsen sind in der Regel durch besonders starke Sicherheitsmaßnahmen geschützt. Deshalb reicht es nicht, nur die Login-Daten mit den Passwörtern zu besitzen. Meldet sich ein User mit diesen Daten an einem fremden Gerät an, ist in der Regel eine weitere Bestätigung erforderlich.

Um diese sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung zu umgehen, klaut CookieMiner daher auch die Browser-Cookies mit den Authentifizierungsinformationen. Hat die Website Browser-Cookies und korrekte Zugangsdaten, geht sie davon aus, dass sich der echte Account-Besitzer anmeldet. Die Hacker bekommen im schlimmsten Fall also vollständigen Zugriff auf das digitale Konto des betroffenen Benutzers.

Malware installiert Cryptojacking-Protokoll

Vielleicht befinden sich gar keine Coins auf dem gekaperten Konto. Auch für diesen Fall haben die Hacker vorgesorgt. Nachdem der Rechner geknackt wurde, lädt CookieMiner unbemerkt eine Mining-Software herunter. Diese Software sieht auf den ersten Blick wie ein XMRig-Coinminer zum Minen von Monero aus. Tatsächlich schürft CoinMiner aber die relativ unbekannte japanische Kryptowährung KOTO.

Der Knackpunkt: KOTO lässt sich über die CPU des Rechners minen. Für die Hacker ist das ideal. Schließlich können sie nicht davon ausgehen, dass jeder betroffene Computer eine mining-taugliche Grafikkarte verbaut hat – ein Prozessor ist aber auf jeden Fall vorhanden.

Palo Alto Networks rät Mac-Besitzern, ihre Sicherheitseinstellungen zu überprüfen und ein Auge auf ihre digitalen Assets zu werfen. Die Warnung ist nicht unberechtigt. Allein 2018 wurden Untersuchungen zufolge Kryptowährungen im Wert von 1,7 Milliarden US-Dollar illegal erworben. Erst kürzlich wurde die neuseeländische Plattform Cryptopia Opfer eines großangelegten Hackerangriffs.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam
Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam
Sicherheit

Ein Betrugsfall sorgt in den Vereinigten Staaten für Aufsehen. Dabei geht es um ein Pyramidensystem mit diamantengedeckten Krypto-Coins. Zu den hereingelegten zählen sieben Männer und Frauen aus Venezuela. Auch der SEC ermittelt bereits.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: