Cryptopia Hack Update: Binance friert Hacker-Konten ein, Verluste in Millionenhöhe

Quelle: Shutterstock

Cryptopia Hack Update: Binance friert Hacker-Konten ein, Verluste in Millionenhöhe

Beim Angriff auf die Bitcoin-Börse Cryptopia gibt es Updates. So hat ein Twitter-Nutzer auffällige Bewegungen von Ethereum (ETH) entdeckt. Im Zuge dessen machte er Binance-CEO Changpeng Zhao darauf aufmerksam, dass einige der gestohlenen Token auf dessen Bitcoin-Börse wanderten. Dieser reagierte indes umgehend und ließ im Namen Binance das betreffende Konto vorsorglich einfrieren.

Für „Cryptopianer“ war es kein guter Wochenstart. Am Dienstag, dem 15. Januar, wurde bekannt, dass die neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia einem Angriff zum Opfer gefallen war. Danach rief die Bitcoin-Börse zunächst den Wartungsmodus aus, der bis dato andauert. Welche Menge an Kryptowährungen (und welche genau) dabei abhanden gekommen ist, steht bisher nicht fest. Bekannt ist aber, dass die Angreifer eine hohe Summe an Ether Token und ERC 20 Token erbeuteten.

Ein findiger Twitter-Nutzer namens „I dream of Alts“ erkannte jedoch über Etherscan, dass eine (bisher) unbekannte Person begann, von Cryptopia entwendete Token an verschiedene Börsen zu senden. Daraufhin forderte der Twitter-Nutzer Binance dazu auf, selbige Coins einzufrieren:

„Hey @cz_binance, Binance hat gestohlene Token von Topia […] Könnt ihr sie einfrieren?“

Binance-CEO Changpeng Zhao reagierte indes, indem er einige der Token einfrieren ließ:

„Ich habe es gerade überprüft, wir konnten einige der Funds einfrieren. Ich verstehe allerdings nicht, warum die Hacker sie zu Binance senden. Soziale Medien werden ziemlich schnell damit sein, darüber zu berichten und wir werden sie einfrieren. Das ist ein ziemlich risikoreiches Manöver von ihnen.“

Gehackte Accounts in Millionenhöhe

Wie man den Informationen von @ShaftedTangu a.k.a. I Dream Of Alts weiter entnehmen kann, handelt es sich inzwischen um Coins in Millionenhöhe, die beim Cryptopia-Hack abhanden gekommen sind. ShaftedTangu spricht von Token im Wert von zehn Millionen US-Dollar:

„Momentan enthält die 0x900 Wallet ungefähr 10 Millionen US-Dollar von Token, große Mengen davon sind PRL, CENNZ, Denacoin, MSP.“

Cryptopia scheint überfordert

Sichtlich von den aktuellen Vorgängen überfordert hält sich Cryptopia mit weiteren Kommentaren zurück. So heißt es im Twitter-Account:

„Wir können zu diesem Zeitpunkt keinen Kommentar abgeben. Die Sache liegt nun in den Händen der passenden Behörden. Wir werden ein Update bringen, sobald es geht.“

Wie sich mit einiger Gewissheit vermuten lässt, wird die Krypto-Community mit den Ermittlungen vermutlich besser vorankommen als die zuständigen Behörden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Mysteriöser Monero Miner „Norman“ gibt Rätsel auf
Altcoins

Das US-amerikanische Cybersecurity-Unternehmen Varonis hat einen cleveren Monero Malware Miner entdeckt. „Norman“ ist besonders gut darin, sich unsichtbar zu machen – und belegt einmal mehr, dass Monero (XMR) seinem Namen als Privacy Coin alle Ehre macht.

UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Regierungen

Nordkorea soll in groß angelegten Cyber-Angriffen unter anderem Bitcoin gestohlen haben, um damit Rüstungsprogramme zu finanzieren. Nun gibt es neue Details aus dem Bericht der Vereinten Nationen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: