Mining, Cryptojacking: Wie Schadsoftware fremde Rechner für das Krypto-Mining kapert

Quelle: Shutterstock

Cryptojacking: Wie Schadsoftware fremde Rechner für das Krypto-Mining kapert

Die Anzahl bösartiger Mining-Infektionen, dem sogenannten Cryptojacking, ist 2018 um sage und schreibe 83 Prozent angestiegen. Bei Angriffen dieser Art missbrauchen die Miner CPU-Power fremder Rechner für das eigene Krypto-Mining. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres registrierte Kaspersky Labs insgesamt fünf Millionen Attacken.

Während die Popularität von Kryptowährungen – trotz Bärenmarkt – steigt, steigt auch das Interesse von Cyberkriminellen, diesen Wachstumsmarkt anzuzapfen. Dies ist einer Pressemitteilung von Kaspersky Labs zu entnehmen, die BTC-ECHO vorliegt. Wie die Expertinnen und Experten für Cybersecurity mitteilen, sei 2018 das Jahr der Krypto-Kriminellen gewesen.

Mining-Angriffe im Fokus

Der Bericht geht dabei insbesondere auf die Bedeutung von versteckter Mining-Software ein, welche die CPU-Ressourcen der infizierten Rechner für das eigene Krypto-Mining missbraucht. Demnach nutzt die infiltrierte Schadsoftware in manchen Fällen „70 bis 80 Prozent der CPU- oder Grafikkartenleistung zur Erzeugung virtueller Münzen“.

Wie in der Grafik zu sehen ist, stieg die Zahl der Cryptojacking-Angriffe zum Frühjahr hin enorm an; der anhaltende Bärenmarkt scheint sodann auch den Cyberkriminellen die Laune verhagelt zu haben. Denn zum Ende des dritten Quartals sank das Niveau wieder leicht ab, rangiert allerdings nach wie vor über dem Level vom Jahresbeginn.

Kriminelle Miner gehen demnach nach einem ähnlichen Muster wie Distributoren sogenannter Ransomware vor, denn das einzige Ziel der Angriffe ist die eigene Bereicherung. Während Ransomware-Infektionen allerdings umgehend auffallen, bleiben bösartige Mining-Angriffe häufig lange Zeit im Verborgenen. Dieser Umstand macht die Attacken für die Hacker so interessant, heißt es in dem Bericht.

„Cryptojacking unterscheidet sich für Cyberkriminelle dadurch, dass es bei richtiger Ausführung für den Besitzer eines infizierten Computers unmöglich ist, [einen Angriff] zu erkennen, und somit die Chancen [einer Strafverfolgung zugeführt zu werden] gering sind.“

Verbreitung durch nicht lizenzierte Software


Mining, Cryptojacking: Wie Schadsoftware fremde Rechner für das Krypto-Mining kapert
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Untersuchung hat ergeben, dass ein Großteil der Infizierungen auf Installationen von nicht lizenzierter oder raubkopierter Software zurückzuführen ist. Dies führe dazu, dass die Rate in Ländern, in denen typischerweise eine Menge nicht lizenzierter Software in Umlauf ist, deutlich höher ist. Als Beispiel dafür seien Länder wie Russland, Indien und Kasachstan zu nennen.

Social Engineering immer bedeutender

Auch durch sogenannte Social-Engineering-Methoden gehen den Cyberkriminellen immer mehr Fische ins Netz. Der „Vorteil“ bei dieser Methode: Große Botnetze propagieren die infizierte Software automatisch über Social-Media-Plattformen wie Facebook und Twitter. Dadurch erreichen die Programmierer eine zielgenaue und flächendeckende Verbreitung der Schadsoftware.

In diesem Zusammenhang sollten auch die sogenannten Giveaway-Scams nicht unerwähnt bleiben. Wie BTC-ECHO berichte, tummeln sich allen voran auf Twitter eine Menge betrügerischer Konten. Dabei versprechen gefälschte Postings prominenter Personen die Auszahlung hoher Summen an Ether oder Bitcoin, verlangen aber im Gegenzug einen kleinen Betrag in der jeweiligen Kryptowährung. Es ist überflüssig zu sagen, dass sich die Betrüger anschließend mit dem Geld ihrer Opfer aus dem Staub machen.

Die Sicherheitsarchitektur des Krypto-Ökosystems dürfte in Zukunft zu einem immer wichtigeren Thema avancieren. Derzeit sind die Nutzer weitestgehend selbst gefragt, auf all die Betrügereien nicht hereinzufallen. Die Sicherheitsexperten von Malwarebytes empfehlen trotzdem, „Sicherheit zu installieren, bevor Sie zu einem Opfer werden“. Die Installation einer ausgereiften Firewall wäre dafür ein guter Start.

Im Krypto-Space gilt also mehr denn je: Vorsicht vor Betrug.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Mining, Cryptojacking: Wie Schadsoftware fremde Rechner für das Krypto-Mining kapert
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Mining, Cryptojacking: Wie Schadsoftware fremde Rechner für das Krypto-Mining kapert
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Mining, Cryptojacking: Wie Schadsoftware fremde Rechner für das Krypto-Mining kapert
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Mining, Cryptojacking: Wie Schadsoftware fremde Rechner für das Krypto-Mining kapert
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Mining, Cryptojacking: Wie Schadsoftware fremde Rechner für das Krypto-Mining kapert
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Mining, Cryptojacking: Wie Schadsoftware fremde Rechner für das Krypto-Mining kapert
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?