Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln

Quelle: Shutterstock

Krypto-Crowdfunding: Airdrop Venezuela will eine Million US-Dollar an Hilfen sammeln

Die amerikanische Wallet-Betreiber AirTM hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Unter dem Titel „Airdrop Venezuela“ sammelt die Organisation eine Million US-Dollar für Venezuela. Insgesamt will die Kampagne so bis zu 100.000 Menschen mit Hilfsgeldern versorgen. Bereits seit Jahren ächzt das Land unter der Hyperinflation des heimischen Bolivars. Im Lichte des jüngsten Putschversuches im Januar sträubt sich Präsident Maduro jedoch derzeit gegen Hilfen aus dem Ausland.

Wer einen venezolanischen Bolivar in den Händen hält, der sieht dessen Wert beinahe im Sekundentakt schmelzen: Die Hyperinflation regiert das Land. Geschäfte mit nicht-staatlichen Kryptowährungen abseits des Petro werden von der Regierung attackiert. Oft versprechen den Bürgern einzig ausländische Währungen wie der US-Dollar eine letzte Sicherheit. Längst sind die Menschen auf den Tausch von Naturalien umgestiegen.

In einer bisher einmaligen Aktion will der US-amerikanische Wallet-Betreiber AirTM nun helfen: Unter dem Namen Airdrop Venezuela sammelt die Organisation Krypto-Spenden von bis zu einer Million US-Dollar. Insgesamt will die Kampagne so bis zu 100.000 Menschen in dem lateinamerikanischen Land mit Hilfsgeldern versorgen.

Bis Ende Juli 2019 können sich Venezolaner derzeit bei AirTM für die Spenden registrieren. Im August sollen die Hilfsgelder dann an die Krypto-Wallets der Bewerber ausgeschüttet werden. Diese können die Kryptowährungen dann untereinander nutzen oder mithilfe von Krypto-Börsen weltweit in Fremdwährungen eintauschen.

Krypto-Spenden als Alternative für Krisenhilfe – politischer Machtkampf lähmt Wirtschaft

Derzeit belaufen sich die gesammelten Spenden auf 272.000 US-Dollar, für die bisher bereits 60.000 potentielle Empfänger ihren Hut in den Ring geworfen haben, bilanziert Kampagnenkopf Steve Hanke den bisherigen Erfolg von Airdrop Venezuela.

Er ist Professor an der bekannten John Hopkins University in Baltimore und war unter anderem Wirtschaftsberater des venezolanischen Präsidenten Rafael Caldera in den 1990er-Jahren.

Im Gespräch mit dem US-Radiosender NPR warb Hanke in der vergangenen Woche für weitere Spenden. Er ist überzeugt, dass sich Airdrop Venezuela auch für weitere Kriseneinsätze bewährt:

Dies ist eine Demonstration, wie Hilfsorganisationen auf der ganzen Welt Menschen in Not helfen und Hilfe leisten können. Sie müssen keinen Pickup-Truck herumfahren, der mit Bargeld, Medikamenten, Kleidung oder Lebensmitteln gefüllt ist, die sie verschenken.

Krypto-Spenden würden hingegen eine effiziente und sichere Alternative in der Krisenhilfe bereitstellen.

Derweil betont AirTM, in Venezuela keine politischen Ziele zu verfolgen. Die Spendenaktion ziele einzig darauf, Menschen zu helfen.

Seit der Oppositionsführer Juan Guaido sich im vergangenen Januar zum Übergangspräsidenten des Landes ernannt hat, lähmt der Machtkampf zwischen ihm und dem bisherigen Regierungschef Nicolás Maduro das Land. Der langjährige Präsident klammert sich mithilfe des Militärs an die Macht und sperrt sich gegen Hilfslieferungen aus dem Ausland. Seiner Ansicht nach würden diese eine drohende Invasion der USA vorbereiten, welche wiederum seinem Rivalen Guaido die Stange halten.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: