Bitcoin, Hyperinflation in Venezuela – Hilft Bitcoin den Menschen in der Krise?

Quelle: Shutterstock

Hyperinflation in Venezuela – Hilft Bitcoin den Menschen in der Krise?

Die Menschen in Venezuela leiden zunehmend unter der politischen und wirtschaftlichen Krise des Landes. Immer wieder wird in diesem Zusammenhang vom Bitcoin als Alternative zur Staatswährung Bolívar gesprochen. In der Tat ist das Interesse am Bitcoin vergleichsweise hoch. Für die breite Masse ist der Einsatz von Kryptowährungen jedoch nicht praktikabel, kontert nun ein Journalist aus Caracas.

Der IWF errechnete für das vergangene Jahr 1,37 Millionen Prozent Inflation in Venezuela. Im Jahr 2019 sollen es zehn Millionen werden. Für viele Menschen im Land geht es ums pure Überleben. Nahrung aufzutreiben und sie auch bezahlen zu können, wird immer schwieriger, die medizinische Versorgung ist mancherorts zusammengebrochen. Mit dem Bolívar, der offiziellen Währung des Landes, lässt sich kaum noch etwas kaufen.

Die Hyperinflation hat einige Bürger dazu veranlasst, den Wert ihres Geldes in Fremdwährung, Waren und Kryptowährungen zu sichern. Mit dem Bitcoin haben die Venezolaner eine Währung an der Hand, die nicht von einer Regierung kontrolliert werden kann. Viele schenken dem virtuellen Geld daher mehr Vertrauen als dem Bolívar. Im Dezember 2018 erreichte die Nachfrage nach Bitcoin in Venezuela ein Rekordhoch. Genaueres dazu gibt es in diesem Beitrag.

Kryptowährungen als Ausweg aus der Krise

Staatspräsident Maduro hat indes begonnen, seine eigene Kryptowährung, den Öl-gestützten Petro, auch gegen den Willen der Bevölkerung zu etablieren. Die Krypto-Landeswährung wird den Bürgern nun aufgezwängt, zum Beispiel durch die Zwangsumwandlung von Rentenboni. Der 2018 eingeführte Petro konnte die Inflation nicht abwenden und gilt als gescheitert. Im Alltag erwies er sich offensichtlich als wenig brauchbar – es fehlten Akzeptanzstellen und funktionierende Wallets.


Bitcoin, Hyperinflation in Venezuela – Hilft Bitcoin den Menschen in der Krise?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Inzwischen hat die Staatsführung ein Dekret zur Regulierung des Bitcoin erlassen. Auch darüber berichtete BTC-ECHO. Für jede Aktivität rund um Kryptowährungen braucht es nun die Erlaubnis der venezolanischen Regierung. Betroffen sind neben den Bürgern also auch Exchanges, Miner oder Trader.

Bitcoin derzeit keine echte Alternative für das Volk

Doch auch unter Krypto-Befürwortern gibt es Zweifel am Bitcoin als Währungsalternative. José Rafael Peña Gholam, Chefredakteur von „CriptoNoticias“ mit Sitz in Caracas, zeichnet ein ernüchterndes Bild. Er beschreibt die Situation in einem Artikel vom 28. Februar:

Obwohl Krypto nicht mehr wie vor einigen Jahren ein „Underground“ -Thema ist, gibt es nach wie vor Hindernisse für eine große Verbreitung und Akzeptanz. Viele Menschen sehen Krypto als Betrug oder haben nicht die technischen Möglichkeiten, um darauf zuzugreifen.

Auch Menschen, die sich für Kryptowährungen interessieren und sogar selbst Bitcoins minen würden, hätten kaum eine Chance, so der Autor. Die starke Regulierung bringe hohe Importzölle auf die Hardware mit sich, wodurch das Mining unrentabel würde. Zudem gäbe es bürokratische Hürden, die kaum zu bewältigen seien. Nicht zuletzt würden viele Venezolaner Bitcoin einfach nicht verstehen. Sie versuchen lieber an US-Dollar zu kommen oder Freunde mit internationalen Bankkonten zu finden, die ihnen helfen, Geld außerhalb des Landes zu bringen.

Wie die Realität und die Einsatzmöglichkeiten von Bitcoin in Venezuela aussehen, würden viele externe Beobachter falsch einschätzen, so José Rafael Peña Gholam: „Viele ausländische Krypto-Enthusiasten verstehen unser Land einfach nicht. Versuchen Sie nicht, die Krise in Venezuela in Ihre Krypto-Lieblingserzählung zu integrieren!“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Hyperinflation in Venezuela – Hilft Bitcoin den Menschen in der Krise?
Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Bitcoin, Hyperinflation in Venezuela – Hilft Bitcoin den Menschen in der Krise?
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Hyperinflation in Venezuela – Hilft Bitcoin den Menschen in der Krise?
Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Bitcoin, Hyperinflation in Venezuela – Hilft Bitcoin den Menschen in der Krise?
Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Bitcoin, Hyperinflation in Venezuela – Hilft Bitcoin den Menschen in der Krise?
Bitcoin Mining: Kanadisches Unternehmen meldet Insolvenz an
Mining

Der Bitcoin-Mining-Markt ist ein hart umkämpftes Pflaster. Während große Player aus China weltweit den Ton angeben, wird der Platz auf den hinteren Rängen zunehmend eng. Das jüngste Opfer der Marktkonsolidierung ist ein Unternehmen aus Kanada. Trotz staatlicher Förderung stellte Great North Data die eigene Schürfoperation ein.

Bitcoin, Hyperinflation in Venezuela – Hilft Bitcoin den Menschen in der Krise?
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Angesagt

Blockchain All in One: Kilt & Finoa schaffen Verwahrlösung für Großinvestoren
Unternehmen

Kilt Protocol und Finoa wollen institutionelle Investoren begeistern. Mit einer Custody-Lösung für Parity Substrate sollen Anleger die Möglichkeit bekommen, Kryptowährungen und Zertifikate, die auf dem Blockchain-Framework Parity Substrate basieren, zu verwahren.

MOON: Schweizer Krypto-ETP kombiniert Bitcoin, Cardano und Ethereum
Invest

Krypto-neugierige Schweizer können auf der Börse SIX mit einem neuen börsengehandelten Produkt (ETP) am Kursverlauf von sechs Kryptowährungen teilhaben. Das unter dem Tickersymbol MOON kotierte ETP legt den Fokus dabei auf die Entwicklung der zugrunde liegenden Blockchain-Ökosysteme.

Ethereum, Ripple und Iota – Kursanalyse KW48: Bärenflaggen am Horizont
Kursanalyse

Ethereum (ETH) wie auch Ripple (XRP) und Iota (IOTA) hatten in der Vorwoche mit Kursabschlägen zu kämpfen. In dieser Woche können sich die drei Kryptowährungen zwar leicht erholen, insgesamt sehen die Chartmuster aber weiterhin bearish aus.

„Neuer Standard“: Enjin-Kurs pumpt nach Microsoft-Kooperation
Altcoins

Der Enjin-Kurs kann kräftige Zuwächse verbuchen. Steckt die Partnerschaft mit Microsoft dahinter?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: