Hyperinflation in Venezuela – Hilft Bitcoin den Menschen in der Krise?

Quelle: Shutterstock

Hyperinflation in Venezuela – Hilft Bitcoin den Menschen in der Krise?

Die Menschen in Venezuela leiden zunehmend unter der politischen und wirtschaftlichen Krise des Landes. Immer wieder wird in diesem Zusammenhang vom Bitcoin als Alternative zur Staatswährung Bolívar gesprochen. In der Tat ist das Interesse am Bitcoin vergleichsweise hoch. Für die breite Masse ist der Einsatz von Kryptowährungen jedoch nicht praktikabel, kontert nun ein Journalist aus Caracas.

Der IWF errechnete für das vergangene Jahr 1,37 Millionen Prozent Inflation in Venezuela. Im Jahr 2019 sollen es zehn Millionen werden. Für viele Menschen im Land geht es ums pure Überleben. Nahrung aufzutreiben und sie auch bezahlen zu können, wird immer schwieriger, die medizinische Versorgung ist mancherorts zusammengebrochen. Mit dem Bolívar, der offiziellen Währung des Landes, lässt sich kaum noch etwas kaufen.

Die Hyperinflation hat einige Bürger dazu veranlasst, den Wert ihres Geldes in Fremdwährung, Waren und Kryptowährungen zu sichern. Mit dem Bitcoin haben die Venezolaner eine Währung an der Hand, die nicht von einer Regierung kontrolliert werden kann. Viele schenken dem virtuellen Geld daher mehr Vertrauen als dem Bolívar. Im Dezember 2018 erreichte die Nachfrage nach Bitcoin in Venezuela ein Rekordhoch. Genaueres dazu gibt es in diesem Beitrag.

Kryptowährungen als Ausweg aus der Krise

Staatspräsident Maduro hat indes begonnen, seine eigene Kryptowährung, den Öl-gestützten Petro, auch gegen den Willen der Bevölkerung zu etablieren. Die Krypto-Landeswährung wird den Bürgern nun aufgezwängt, zum Beispiel durch die Zwangsumwandlung von Rentenboni. Der 2018 eingeführte Petro konnte die Inflation nicht abwenden und gilt als gescheitert. Im Alltag erwies er sich offensichtlich als wenig brauchbar – es fehlten Akzeptanzstellen und funktionierende Wallets.

Inzwischen hat die Staatsführung ein Dekret zur Regulierung des Bitcoin erlassen. Auch darüber berichtete BTC-ECHO. Für jede Aktivität rund um Kryptowährungen braucht es nun die Erlaubnis der venezolanischen Regierung. Betroffen sind neben den Bürgern also auch Exchanges, Miner oder Trader.

Bitcoin derzeit keine echte Alternative für das Volk


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch auch unter Krypto-Befürwortern gibt es Zweifel am Bitcoin als Währungsalternative. José Rafael Peña Gholam, Chefredakteur von „CriptoNoticias“ mit Sitz in Caracas, zeichnet ein ernüchterndes Bild. Er beschreibt die Situation in einem Artikel vom 28. Februar:

Obwohl Krypto nicht mehr wie vor einigen Jahren ein „Underground“ -Thema ist, gibt es nach wie vor Hindernisse für eine große Verbreitung und Akzeptanz. Viele Menschen sehen Krypto als Betrug oder haben nicht die technischen Möglichkeiten, um darauf zuzugreifen.

Auch Menschen, die sich für Kryptowährungen interessieren und sogar selbst Bitcoins minen würden, hätten kaum eine Chance, so der Autor. Die starke Regulierung bringe hohe Importzölle auf die Hardware mit sich, wodurch das Mining unrentabel würde. Zudem gäbe es bürokratische Hürden, die kaum zu bewältigen seien. Nicht zuletzt würden viele Venezolaner Bitcoin einfach nicht verstehen. Sie versuchen lieber an US-Dollar zu kommen oder Freunde mit internationalen Bankkonten zu finden, die ihnen helfen, Geld außerhalb des Landes zu bringen.

Wie die Realität und die Einsatzmöglichkeiten von Bitcoin in Venezuela aussehen, würden viele externe Beobachter falsch einschätzen, so José Rafael Peña Gholam: „Viele ausländische Krypto-Enthusiasten verstehen unser Land einfach nicht. Versuchen Sie nicht, die Krise in Venezuela in Ihre Krypto-Lieblingserzählung zu integrieren!“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: