„Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra

Quelle: Shutterstock

„Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra

Yves Mersch warnt vor der Facebook-Kryptowährung. Das Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB) äußerte seine Bedenken zum Libra Coin bei einer Rede in Frankfurt am Main.

Am 2. September fand die ESCB Legal Conference in Frankfurt am Main statt. Dabei gab ein Vorsitzender der Europäischen Zentralbank seine Meinung zum Facebook Coin kund. Der „Zuck-Buck“, besser bekannt unter dem Namen Libra, so Yves Mersch, könne die Finanzstabilität gefährden.

Facebooks Libra vs. Fiat

Im Gegensatz zu gängigen Krypto- und Fiatwährungen gebe es bei Facebooks Libra einige Unterschiede, die bedenklich sind:

Libras Ökosystem ist nicht nur komplex, sondern auch Kartell-ähnlich. […] Libra Coins werden von der Libra Association herausgegeben – eine Gruppe von globalen Playern im Feld der Zahlungen, Technologien, E-Commerce und Telekommunikation. Die Libra Association wird die Libra Blockchain kontrollieren und das digitale Äquivalent zum Seigniorage-Einkommen in Libra einsammeln. […] Libra-basierte Zahlungsservices werden von einer von Facebook kontrollierten Tochtergesellschaft mit dem Namen Calibra kontrolliert werden.

Anders gesagt: Die Kryptowährung von Facebook wird komplett zentralisiert sein. Darüber hinaus wird ein privater Konzern sie kontrollieren. Diese Zentralisierung sei es, die bei Yves Mersch Bedenken erwecke. Dementsprechend äußerte der EZB-Direktor:

Wenn es um Geld geht, ist Zentralisierung nur in der richtigen institutionellen Umgebung eine Tugend. Diese ist die einer souveränen Entität und einer zentralen herausgebenden Autorität. Konglomerate von unternehmerischen Entitäten sind nur ihren Shareholdern und Mitgliedern gegenüber verantwortlich.

Eine Währung in Händen eines privaten Unternehmens, so die Kritik an Facebooks Libra, sei demnach bedenklich. Schließlich habe Facebook auch keine Zentralbank oder ähnliches, dass das Unternehmen in Zeiten der Krise abfangen könnte.

Regulatorische Schwierigkeiten bei Facebooks Libra


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein weiteres Problem, das Yves Mersch anspricht, ist die rechtliche Einordnung der Facebook-Kryptowährung. Libra, so Mersch weiter, könne entweder als E-Money, als Finanzinstrument oder als virtuelle Währung eingestuft werden. Daraus ergeben sich wiederum Fragen der zuständigen Behörde, die weitere Schwierigkeiten hervorrufen.

Daraus ergibt sich die weitere Frage nach dem zuständigen Staat, der Libra bzw. den Zuckerberg-Konzern regulieren soll. Es sei in dieser Hinsicht vor allem wichtig, für die Zukunft entsprechende Richtlinien zu entwickeln.

Dazu müssten letztlich Staaten und Regulierungsbehörden auch grenzüberschreitend zusammenarbeiten:

Weil Libra grenzüberschreitend verwendet werden wird, ist es eine Frage des internationalen Interesses. Seine globale Natur würde auch eine globale Regulierung verlangen […].

Die Bedenken der Europäischen Zentralbank

Grundsätzlich sei die EZB äußerst aufmerksam, was Zahlungsinnovationen betreffe. Letztlich stelle Facebooks Libra die Möglichkeit bereit, dass sich die Kontrolle der EZB über den Euro vermindert. Indem sie nämlich eine Konkurrenz-Währung für den Euro darstelle, könnte sie dadurch die Nachfrage nach dem Euro und damit wiederum die Macht der EZB gefährden.

Mersch schließt seine Rede mit der Hoffnung, dass Menschen nicht das Vertrauen in Zentralbankengeld bzw. den Euro verlieren: „Ich hoffe aufrichtig, dass die Menschen in Europa nicht versucht sind, die Sicherheit […] etablierter Zahlungslösungen und -kanäle zugunsten der betörenden, aber tückischen Versprechungen des Sirenenrufs von Facebook zurückzulassen.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: