Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra

Quelle: Shutterstock

„Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra

Yves Mersch warnt vor der Facebook-Kryptowährung. Das Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB) äußerte seine Bedenken zum Libra Coin bei einer Rede in Frankfurt am Main.

Am 2. September fand die ESCB Legal Conference in Frankfurt am Main statt. Dabei gab ein Vorsitzender der Europäischen Zentralbank seine Meinung zum Facebook Coin kund. Der „Zuck-Buck“, besser bekannt unter dem Namen Libra, so Yves Mersch, könne die Finanzstabilität gefährden.

Facebooks Libra vs. Fiat

Im Gegensatz zu gängigen Krypto- und Fiatwährungen gebe es bei Facebooks Libra einige Unterschiede, die bedenklich sind:

Libras Ökosystem ist nicht nur komplex, sondern auch Kartell-ähnlich. […] Libra Coins werden von der Libra Association herausgegeben – eine Gruppe von globalen Playern im Feld der Zahlungen, Technologien, E-Commerce und Telekommunikation. Die Libra Association wird die Libra Blockchain kontrollieren und das digitale Äquivalent zum Seigniorage-Einkommen in Libra einsammeln. […] Libra-basierte Zahlungsservices werden von einer von Facebook kontrollierten Tochtergesellschaft mit dem Namen Calibra kontrolliert werden.

Anders gesagt: Die Kryptowährung von Facebook wird komplett zentralisiert sein. Darüber hinaus wird ein privater Konzern sie kontrollieren. Diese Zentralisierung sei es, die bei Yves Mersch Bedenken erwecke. Dementsprechend äußerte der EZB-Direktor:

Wenn es um Geld geht, ist Zentralisierung nur in der richtigen institutionellen Umgebung eine Tugend. Diese ist die einer souveränen Entität und einer zentralen herausgebenden Autorität. Konglomerate von unternehmerischen Entitäten sind nur ihren Shareholdern und Mitgliedern gegenüber verantwortlich.

Eine Währung in Händen eines privaten Unternehmens, so die Kritik an Facebooks Libra, sei demnach bedenklich. Schließlich habe Facebook auch keine Zentralbank oder ähnliches, dass das Unternehmen in Zeiten der Krise abfangen könnte.

Regulatorische Schwierigkeiten bei Facebooks Libra


Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ein weiteres Problem, das Yves Mersch anspricht, ist die rechtliche Einordnung der Facebook-Kryptowährung. Libra, so Mersch weiter, könne entweder als E-Money, als Finanzinstrument oder als virtuelle Währung eingestuft werden. Daraus ergeben sich wiederum Fragen der zuständigen Behörde, die weitere Schwierigkeiten hervorrufen.

Daraus ergibt sich die weitere Frage nach dem zuständigen Staat, der Libra bzw. den Zuckerberg-Konzern regulieren soll. Es sei in dieser Hinsicht vor allem wichtig, für die Zukunft entsprechende Richtlinien zu entwickeln.

Dazu müssten letztlich Staaten und Regulierungsbehörden auch grenzüberschreitend zusammenarbeiten:

Weil Libra grenzüberschreitend verwendet werden wird, ist es eine Frage des internationalen Interesses. Seine globale Natur würde auch eine globale Regulierung verlangen […].

Die Bedenken der Europäischen Zentralbank

Grundsätzlich sei die EZB äußerst aufmerksam, was Zahlungsinnovationen betreffe. Letztlich stelle Facebooks Libra die Möglichkeit bereit, dass sich die Kontrolle der EZB über den Euro vermindert. Indem sie nämlich eine Konkurrenz-Währung für den Euro darstelle, könnte sie dadurch die Nachfrage nach dem Euro und damit wiederum die Macht der EZB gefährden.

Mersch schließt seine Rede mit der Hoffnung, dass Menschen nicht das Vertrauen in Zentralbankengeld bzw. den Euro verlieren: „Ich hoffe aufrichtig, dass die Menschen in Europa nicht versucht sind, die Sicherheit […] etablierter Zahlungslösungen und -kanäle zugunsten der betörenden, aber tückischen Versprechungen des Sirenenrufs von Facebook zurückzulassen.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Angesagt

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.