„Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra

Quelle: Shutterstock

„Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra

Yves Mersch warnt vor der Facebook-Kryptowährung. Das Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB) äußerte seine Bedenken zum Libra Coin bei einer Rede in Frankfurt am Main.

Am 2. September fand die ESCB Legal Conference in Frankfurt am Main statt. Dabei gab ein Vorsitzender der Europäischen Zentralbank seine Meinung zum Facebook Coin kund. Der „Zuck-Buck“, besser bekannt unter dem Namen Libra, so Yves Mersch, könne die Finanzstabilität gefährden.

Facebooks Libra vs. Fiat

Im Gegensatz zu gängigen Krypto- und Fiatwährungen gebe es bei Facebooks Libra einige Unterschiede, die bedenklich sind:

Libras Ökosystem ist nicht nur komplex, sondern auch Kartell-ähnlich. […] Libra Coins werden von der Libra Association herausgegeben – eine Gruppe von globalen Playern im Feld der Zahlungen, Technologien, E-Commerce und Telekommunikation. Die Libra Association wird die Libra Blockchain kontrollieren und das digitale Äquivalent zum Seigniorage-Einkommen in Libra einsammeln. […] Libra-basierte Zahlungsservices werden von einer von Facebook kontrollierten Tochtergesellschaft mit dem Namen Calibra kontrolliert werden.

Anders gesagt: Die Kryptowährung von Facebook wird komplett zentralisiert sein. Darüber hinaus wird ein privater Konzern sie kontrollieren. Diese Zentralisierung sei es, die bei Yves Mersch Bedenken erwecke. Dementsprechend äußerte der EZB-Direktor:

Wenn es um Geld geht, ist Zentralisierung nur in der richtigen institutionellen Umgebung eine Tugend. Diese ist die einer souveränen Entität und einer zentralen herausgebenden Autorität. Konglomerate von unternehmerischen Entitäten sind nur ihren Shareholdern und Mitgliedern gegenüber verantwortlich.


„Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Eine Währung in Händen eines privaten Unternehmens, so die Kritik an Facebooks Libra, sei demnach bedenklich. Schließlich habe Facebook auch keine Zentralbank oder ähnliches, dass das Unternehmen in Zeiten der Krise abfangen könnte.

Regulatorische Schwierigkeiten bei Facebooks Libra

Ein weiteres Problem, das Yves Mersch anspricht, ist die rechtliche Einordnung der Facebook-Kryptowährung. Libra, so Mersch weiter, könne entweder als E-Money, als Finanzinstrument oder als virtuelle Währung eingestuft werden. Daraus ergeben sich wiederum Fragen der zuständigen Behörde, die weitere Schwierigkeiten hervorrufen.

Daraus ergibt sich die weitere Frage nach dem zuständigen Staat, der Libra bzw. den Zuckerberg-Konzern regulieren soll. Es sei in dieser Hinsicht vor allem wichtig, für die Zukunft entsprechende Richtlinien zu entwickeln.

Dazu müssten letztlich Staaten und Regulierungsbehörden auch grenzüberschreitend zusammenarbeiten:

Weil Libra grenzüberschreitend verwendet werden wird, ist es eine Frage des internationalen Interesses. Seine globale Natur würde auch eine globale Regulierung verlangen […].

Die Bedenken der Europäischen Zentralbank

Grundsätzlich sei die EZB äußerst aufmerksam, was Zahlungsinnovationen betreffe. Letztlich stelle Facebooks Libra die Möglichkeit bereit, dass sich die Kontrolle der EZB über den Euro vermindert. Indem sie nämlich eine Konkurrenz-Währung für den Euro darstelle, könnte sie dadurch die Nachfrage nach dem Euro und damit wiederum die Macht der EZB gefährden.

Mersch schließt seine Rede mit der Hoffnung, dass Menschen nicht das Vertrauen in Zentralbankengeld bzw. den Euro verlieren: „Ich hoffe aufrichtig, dass die Menschen in Europa nicht versucht sind, die Sicherheit […] etablierter Zahlungslösungen und -kanäle zugunsten der betörenden, aber tückischen Versprechungen des Sirenenrufs von Facebook zurückzulassen.“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
SIX Swiss Exchange sieht große Zukunft für Krypto-Assets
Unternehmen

Die größte Schweizer Börse sieht für das Trading mit Krypto-Assets eine große Zukunft bevorstehen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der SIX Swiss Exchange hervor.

Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
Bithumb wehrt sich gegen Steuerbehörde
Unternehmen

Während Nordkorea eine Krypto-Konferenz plant, ist im südkoreanischen Nachbarstaat ein Streit um Bitcoin-Steuern entfacht. Mittendrin: die Krypto-Exchange Bithumb.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
Bitcoin beliebt im braunen Milieu
Szene

Bitcoin & Co. werden im rechtsradikalen Spektrum in einem immer größer werdenden Maßstab zur Finanzierung von Plattformen und Organisationen genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Anhörung im US-Kongress.

Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

Facebook, „Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra
Kanada gibt neue Krypto-Richtlinien heraus
Regulierung

Die kanadische Wertpapieraufsicht hat neue Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen herausgegeben. Sie soll den Umgang mit digitalen Assets in rechtlich gesicherte Sphären bringen.

Angesagt

US-Börsenaufsicht warnt vor IEOs
Regulierung

Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) warnt US-amerikanische Investoren bei Inital Exchange Offerings (IEO) zur Vorsicht.

Bitcoin im Schatten der Altcoin-Rallye
Kursanalyse

Die jüngste Altcoin-Rallye führte zu einem Sinken der Bitcoin-Dominanz. Dennoch gibt es auch über Bitcoin Positives zu sagen, ist doch ein seit Sommer 2019 verfolgter Abwärtskanal durchbrochen worden. Schließlich kann auch der Ether-Kurs endlich wieder positive Entwicklungen vorweisen.

In diesem Tweet sind 2 Bitcoin versteckt
Szene

Phemex, eine Bitcoin-Trading-Plattform von ehemaligen Morgan-Stanley-Mitarbeitern verschenkt zwei Bitcoin-Einheiten, eingebettet in einen Tweet.

Ripple, Ethereum und Iota – Altcoins im Bullenmodus
Kursanalyse

Auch in der dritten Januarwoche können die drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) weiter überzeugen. Die angesprochene Entlastungsrallye setzt sich fort und könnte sich bei weiter anziehenden Kursen in den kommenden Wochen in eine Altcoin-Rallye verwandeln.

„Kartell-ähnlich“: EZB-Direktor Mersch warnt vor Facebooks Libra