Kampfansage: Intel baut Hyperledger-basiertes Blockchain-Framework aus

Quelle: SHutterstock.com

Kampfansage: Intel baut Hyperledger-basiertes Blockchain-Framework aus

Der Hardware-Riese Intel erweitert seine Blockchain-Lösung für Unternehmen: Das neue Produkt namens „Intel Select Solution for Blockchain: Hyperledger Fabric“ soll Unternehmen einen noch einfacheren Einstieg in die Blockchain-Welt ermöglichen. Die Ankündigung ist vor allem aber auch eine Kampfansage an IBM und Microsoft – die Konkurrenz ist nämlich schon längst mit ähnlichen Lösungen am Markt vertreten.

In der kürzlich veröffentlichten Ankündigung erklärt Intel die Vorteile des neuen Produkts. Demnach handelt es sich dabei um eine Plattform, die Unternehmen den „einfachen Einsatz des Hyperledger Fabrics“ ermöglichen soll. Heißt im Klartext: Am eigentlichen Hyperledger Framework ändert sich nichts – Intel bietet jetzt nur eine Art „All-Inclusive-Paket“ an, mit dem Unternehmen die benötigte Soft- und Hardware aus einer Hand erhalten.

Intel: „Neue Hyperledger-Lösung ist für Unternehmen preiswerter und einfacher zu benutzen“

Die Hardware stammt dabei selbstverständlich von Intel selbst. In dem Paket enthalten sind unter anderem die skalierbaren Xeon-Prozessoren, schnelle Solid State Laufwerke (SSDs) und Ethernet Netzwerk-Adapter. Da die Hardware speziell für den Einsatz in der Blockchain vorkonfiguriert ist, können Unternehmen mit der Plattform „so schnell wie möglich“ ihre eigenen Blockchain-Lösungen entwickeln. Hauptvorteile des Pakets, so Intel, seien der niedrigere Preis und der geringere Aufwand bei der Einrichtung der benötigten Infrastruktur.

Bislang ist nur die Basis-Konfiguration erhältlich. Diese umfasst:

  • zwei Xeon-Prozessoren mit je zwei Kernen
  • 96 GB Arbeitsspeicher
  • 240 GB SSD-Boot-Laufwerk
  • einen TB Datenspeicher
  • zehn Gbit/s Ethernet Netzwerk-Adapter

Laut Intel ist die Hardware skalierbar. Damit bezieht sich der Hersteller aber vermutlich nicht direkt auf die Funktionsweise des Hyperledger-Frameworks, sondern meint nur, dass Unternehmen das Paket je nach Bedarf um zusätzliche Komponenten erweitern können.

Bedarf an Blockchain-Lösungen für Unternehmen steigt


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der Bedarf an blockchainbasierten Lösungen für Unternehmen wächst stetig. Einer aktuellen Umfrage von Juniper Research zufolge, denken zwei Drittel aller US-Unternehmen mit über 10.000 Angestellten über den Einsatz der Blockchain-Technologie nach oder sind bereits aktiv dabei, entsprechende Schritte einzuleiten.

Dabei wurde vor allem Intel-Konkurrent IBM als möglicher Wunschpartner genannt. IBM ist schon länger dabei, im Blockchain-Business zu expandieren und beendete erst kürzlich einen Testlauf, bei dem eine Transaktion von über 100.000 Mandarinen von China nach Singapur über die Blockchain abgewickelt wurde.

Und auch Microsoft ist nicht untätig: Der Software-Hersteller brachte seine Azure-Blockchain schon 2015 in die Cloud. Die Technologie kommt unter anderem bei der Nasdaq, der größten elektronischen Börse der USA, zum Einsatz. Google, Amazon und SAP wollen ebenfalls cloudbasierte Blockchain-Dienste anbieten. Daher nimmt es wenig wunder, dass Intel jetzt versucht, in diesem Markt stärker Fuß zu fassen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.