Bitcoin-Wette: Wird der Winkelvoss ETF genehmigt oder nicht?

Bitcoin-Wette: Wird der Winkelvoss ETF genehmigt oder nicht?

Ein neuer Prognosemarkt hat es auf eine der größten und derzeit unbeantworteten Bitcoin-Fragen abgesehen: Erhält der Winkelvoss ETF eine Genehmigung der US-Börsenaufsicht (SEC) oder nicht?



Wie gestern bekannt wurde, soll die Handelsplattform BitMEX Future-Kontrakte anbieten mit denen Investoren auf oder gegen eine Genehmigung des heiß ersehnten Bitcoin-Fonds seitens der SEC wetten können.

Mit einer Genehmigung hätten auch große Investoren einen Zugang zu der digitale Währung, was letztendlich auch die „großen Fische“ in das Bitcoin-System ziehen würde.

Das Wettangebot kommt zu Zeiten in denen sich die Spekulationen rund um den Winkelvoss ETF zuspitzen. Wie bereits berichtet, arbeiten die beiden Zwillinge seit nunmehr als drei Jahren an dem Fonds.

Erstmals wurde der Antrag im Jahr 2014 von Cameron und Tyler Winkelvoss angestoßen. Seither durchlief der Fonds eine Serie von bürokratischen Hürden. Dem Spießrutenlauf soll jetzt ein Ende gesetzt werden – bis zum 11. März soll eine Entscheidung her.

Auch wenn die beiden Zwillinge die meisten von der SEC bemängelten Themen ausbessern konnten, zweifeln noch viele an einer Genehmigung des Fonds.

Der BitMEX COIN Kontrakt ist binär, das heißt alles oder nichts. Sollte der Fonds also genehmigt werden bedeutet das 100, bei einer Abblendung oder Verzögerung 0.

BTC-ECHO

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Bildquellen

  • The concept of voting, signboard with the word Yes on green paper and No on red paper on abstract light background: © Phawat - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Regulierung in der Wochenrückschau KW#25: USA will regulieren

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus einiges in Sachen Regulierung geschehen. In der Reihe „Regulierung in der Wochenrückschau“ blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. Michigan: Unveränderlichkeit der Blockchain soll Gesetz werden Der US-Bundesstaat will die Unveränderlichkeit der Blockchain per […]

Wikileaks: Boykott von Coinbase

Julian Assange von Wikileaks boykottiert die US-amerikanische Kryptobörse Coinbase. Die Enthüllungsplattform wurde ohne Vorankündigung und ohne Angabe von Gründen als Kunde entfernt. Zuvor konnten die Produkte des Wikileaks-Shops mittels verschiedener Kryptowährungen bezahlt werden. Auch Spenden in Krypto-Form waren möglich. Doch Coinbase befindet sich momentan noch aus anderen Gründen unter Beschuss. Kürzlich wurden nicht weniger als 115 […]

BTC-ECHO Wochenrückblick 25/18

  Überblick über die 25. Kalenderwoche im Jahr 2018 In der 25. Kalenderwoche hielten sich die Kurse der Kryptowährungen relativ stabil. Bei einer gesamten Marktkapitalisierung von ungefähr 250 Milliarden Euro konnte sich der Markt einpendeln. Bitcoin hat sich bei 40 Prozent Marktdominanz gehalten. Am 20. Juni wurde die südkoreanische Exchange Bithumb gehackt. Rund 30 Millionen […]

Blockchain-Föderalismus – Wenn die Schwaben an Berlin vorbeiziehen

Am Montag, dem 18. Juni, wurde dem CIO des Landes Baden-Württemberg, Stefan Krebs, ein Strategiepapier überreicht, das sein Bundesland fit für die Blockchain-Adaption machen soll. Unter den Initiatoren sind bekannte Namen wie IBM, Daimler, Börse Stuttgart oder Bosch zu finden – Unternehmen, die bereits erste Blockchain-Erfahrungen gesammelt haben. Das Ziel ist neben einer allgemeinen Verbesserung […]