Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht

Quelle: Shutterstock

Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht

Die Anzahl verdächtiger Krypto-Zahlungen in Japan hat sich im vergangenen Jahr verzehnfacht. Dies verzeichnet der jüngste Geldwäschebericht der japanischen Polizeibehörden. Trotz des rapiden Anstiegs stellen Krypto-Transaktionen jedoch nur einen Bruchteil der Überweisungen dar, die unter dem Verdacht der Geldwäsche stehen. Der Großteil nicht-registrierter Gelder wechselt nach wie vor in bar den Besitzer.

Betrug, Diebstahl, Drogenhandel – die Anonymität von Kryptowährungen lockt seit eh und je Kriminelle auf den Plan, die ihre finanziellen Machenschaften verschleiern wollen. Dieses Potential von Bitcoin & Co. scheinen dieser Tage vor allem japanische Geldwäscher erkannt zu haben: Wie die ortsansässige Zeitung Japan Times an diesem Donnerstag, dem 28. Februar, berichtet hat sich die Zahl verdächtiger Krypto-Transaktionen auf den ostasiatischen Inseln in den vergangenen zwölf Monaten verzehnfacht.

Nachdem Japan in den vergangenen Jahren von einer Reihe von Hacks und digitalen Bankrauben geplagt worden war, hatten die zuständigen Behörden die japanischen Börsen im April 2017 verpflichtet, sämtliche Transaktionen zu listen und verdächtigen Zahlungsverkehr zu melden.

Nun berichtet die Polizei für das Jahr 2018 von mehr als 7.000 Fällen vermuteter Geldwäsche in Verbindung mit Kryptowährungen. Dies sind über 6.300 Verdachtsfälle mehr als noch im Jahr zuvor. Zwischen April und Dezember 2017 verzeichnete die japanische Polizei noch 669 verdächtige Krypto-Zahlungen.

Auf die Fährte lockte die Beamten im vergangenen Jahr unter anderem, dass zahlreiche Accounts die gleichen Profilfotos verwendeten. Weiterhin würde eine große Zahl von Accounts trotz japanischer Registrierung vom Ausland aus verwaltet, so der Bericht.

Die Antwort der japanischen Behörden: Expertentraining und KI


Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Trotz des dramatisch scheinenden Anstiegs sind die Behörden mit Blick auf den Krypto-Sektor wenig besorgt. Denn ein Großteil des möglicherweise illegal im Umlauf befindlichen Geldes wechselte auch 2018 nach wie vor in bar den Besitzer.

So vermelden die Behörden für das Jahr 2018 insgesamt ganze 417.465 Verdachtsfälle für Geldwäsche – einen Großteil davon im Bereich Banken- und Finanzbetrug. Krypto-Zahlungen hingegen machten mit rund 1,7 Prozent nur einen Bruchteil dieser Fälle aus.

Um dem Trend zu begegnen, wollen die japanischen Behörden nun nicht nur Datenspezialisten einstellen. Zudem soll Künstliche Intelligenz zum Zuge kommen, berichtet die Japan Times. So wolle man sicherstellen, die Bezahlmuster illegaler Geschäfte bereits früh zu erkennen und einen weiteren Geldwäscheboom zu vermeiden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
Südafrika: First National Bank schließt Konten von Bitcoin-Börsen
Regulierung

Die südafrikanische Bank FNB hat offensichtlich kalte Füße bekommen und die Bankkonten aller Krypto-Börsen geschlossen. Das Risiko sei ihr zu groß, teilte die fünftgrößte Bank Südafrikas mit.

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
OneCoin-Anwalt wegen Geldwäsche in Millionenhöhe verurteilt
Sicherheit

Viele halten OneCoin für den größten Krypto-Scam der Geschichte. Über 4 Milliarden US-Dollar sollen die Betreiber der Kryptowährung mit ihm eingenommen haben. In den USA laufen nun Prozesse gegen einige der Verantwortlichen. Eine Jury fällte nun ein Urteil gegen den OneCoin-Anwalt Mark Scott.

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
Bitcoin-Kurs auf des Messers Schneide – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht aktuell an der Klippe. Ebenso kann der Ethereum-Kurs nicht überzeugen. Dennoch sollten Anleger in beiden Fällen die langfristige Perspektive nicht vergessen.

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
Ripple: Charity-Stiftung für Steuer-Tricks? Co-Founder Chris Larsen reagiert
Ripple

Ein Krypto-Blog unterstellt Ripple, seine Wohltätigkeitsstiftung Rippleworks eher für Steuertricks zu gebrauchen, anstatt soziale Projekte zu fördern. Ripple-Mitgründer Chris Larsen hat sich nun zu den Vorwürfen geäußert.

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
E-Yuan statt US-Dollardominanz: USA simuliert Währungskrieg mit China
Insights

Chinas digitale Zentralbankenwährung hat die Dominanz des US-Dollars im globalen Finanzsystem verdrängt, Nordkorea verwendet den E-Yuan zum Bau von Atomraketen und hat das SWIFT-System bei einem Cyberangriff gehackt, bei dem mehrere Milliarden US-Dollar entwendet wurden – dieses Setting inszenierten hochrangige Beamte aus Politik und Wirtschaft in einem Wargame-Szenario. Dabei ging es um mögliche Bedrohungen, die von einem CBDC Chinas ausgehen und die globalen Machtverhältnisse neu verteilen könnten. Das Szenario zeigt: Die USA sitzen im Ernstfall auf einem wackligen Stuhl.

Angesagt

Die Daten-Diktatur oder: Warum Dezentralität die Zukunft ist
Blockchain

Der Begriff Transparenz ist ein Schlagwort, das gerne inflationär in Business Meetings gebraucht wird. Transparenz stilisiert sich immer häufiger zu einem Fortschrittsversprechen, ohne dass dabei zwischen zerstörerischer und schützender Transparenz unterschieden wird. Inmitten dieses Diskurses befindet sich die Blockchain-Technologie, die vor allem für eines steht: unwiderrufliche Transparenz. Wie total sie wirklich ist und sein darf und warum uns ausgerechnet die Blockchain-Technologie vor einer totalitären Transparenz schützen kann.

Bitcoin-Kurs: Chinas Rolle im Krypto-Crash
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs sinkt weiter. Die Kryptowährung hat in den letzten 24 Stunden über 6 Prozent an Stärke verloren, der gesamte Krypto-Markt ist im Sinkflug. Gründe dafür findet man in China und in der technischen Analyse.

Niederländischer Fußballbund testet erfolgreich Blockchain-Tickets
Blockchain

Im Rahmen seines Innovationsprojekts „Change the Game Challenge“ hat der niederländische Fußballbund KNVB auch den Fan-Ticketverkauf per Blockchain getestet. Das Ziel: den Schwarzhandel eindämmen. Damit soll der mehrfache Weiterverkauf von begehrten Fußballtickets zu völlig überhöhten Preisen langfristig unmöglich gemacht werden.

My Two Sats: Was sind UTXOs in Bitcoin?
Bitcoin

Das Bitcoin-Protokoll ist im Kern die Abbildung des UTXO Sets. UTXO steht für Unspent Transaction Output. Wieso Bitcoiner ein rudimentäres Verständnis von der Funktionsweise des Netzwerks haben sollten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: