Anzeige
Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht

Quelle: Shutterstock

Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht

Die Anzahl verdächtiger Krypto-Zahlungen in Japan hat sich im vergangenen Jahr verzehnfacht. Dies verzeichnet der jüngste Geldwäschebericht der japanischen Polizeibehörden. Trotz des rapiden Anstiegs stellen Krypto-Transaktionen jedoch nur einen Bruchteil der Überweisungen dar, die unter dem Verdacht der Geldwäsche stehen. Der Großteil nicht-registrierter Gelder wechselt nach wie vor in bar den Besitzer.

Betrug, Diebstahl, Drogenhandel – die Anonymität von Kryptowährungen lockt seit eh und je Kriminelle auf den Plan, die ihre finanziellen Machenschaften verschleiern wollen. Dieses Potential von Bitcoin & Co. scheinen dieser Tage vor allem japanische Geldwäscher erkannt zu haben: Wie die ortsansässige Zeitung Japan Times an diesem Donnerstag, dem 28. Februar, berichtet hat sich die Zahl verdächtiger Krypto-Transaktionen auf den ostasiatischen Inseln in den vergangenen zwölf Monaten verzehnfacht.

Nachdem Japan in den vergangenen Jahren von einer Reihe von Hacks und digitalen Bankrauben geplagt worden war, hatten die zuständigen Behörden die japanischen Börsen im April 2017 verpflichtet, sämtliche Transaktionen zu listen und verdächtigen Zahlungsverkehr zu melden.

Nun berichtet die Polizei für das Jahr 2018 von mehr als 7.000 Fällen vermuteter Geldwäsche in Verbindung mit Kryptowährungen. Dies sind über 6.300 Verdachtsfälle mehr als noch im Jahr zuvor. Zwischen April und Dezember 2017 verzeichnete die japanische Polizei noch 669 verdächtige Krypto-Zahlungen.

Auf die Fährte lockte die Beamten im vergangenen Jahr unter anderem, dass zahlreiche Accounts die gleichen Profilfotos verwendeten. Weiterhin würde eine große Zahl von Accounts trotz japanischer Registrierung vom Ausland aus verwaltet, so der Bericht.

Die Antwort der japanischen Behörden: Expertentraining und KI

Trotz des dramatisch scheinenden Anstiegs sind die Behörden mit Blick auf den Krypto-Sektor wenig besorgt. Denn ein Großteil des möglicherweise illegal im Umlauf befindlichen Geldes wechselte auch 2018 nach wie vor in bar den Besitzer.

So vermelden die Behörden für das Jahr 2018 insgesamt ganze 417.465 Verdachtsfälle für Geldwäsche – einen Großteil davon im Bereich Banken- und Finanzbetrug. Krypto-Zahlungen hingegen machten mit rund 1,7 Prozent nur einen Bruchteil dieser Fälle aus.

Um dem Trend zu begegnen, wollen die japanischen Behörden nun nicht nur Datenspezialisten einstellen. Zudem soll Künstliche Intelligenz zum Zuge kommen, berichtet die Japan Times. So wolle man sicherstellen, die Bezahlmuster illegaler Geschäfte bereits früh zu erkennen und einen weiteren Geldwäscheboom zu vermeiden.

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Anzeige

Ähnliche Artikel

Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
Regierungen

Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

Stock Exchange of Thailand: Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger kommt 2020
Stock Exchange of Thailand: Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger kommt 2020
Regulierung

Die thailändische Wertpapierbörse SET arbeitet an einer neuen, vollumfänglich regulierten Exchange, auf der Anleger digitale Assets wie Bitcoin, Altcoins und Security Token handeln können.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Frühstück mit Kängurus: Binance lanciert Cash-to-Crypto-Service in Down Under
    Bitcoin

    Die Königin unter den Bitcoin-Börsen expandiert nach Australien. Krypto-Freunde auf dem Fünften Kontinent können ab sofort in 1.300 teilnehmenden Presseshops Bargeld gegen Bitcoin tauschen. 

    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Lightning Loop Alpha: Ohne verstopfte Kanäle blitzschnell Bitcoin versenden
    Bitcoin

    Das Bitcoin Lightning Network dient dazu, die Blockchain zu entlasten.

    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Binance: Der Aufstieg des BNB-Token und der Initial Exchange Offerings – das nächste große Ding?
    Invest

    Der BNB-Kurs performte in den letzten Monaten vergleichsweise gut. Die Zukunftsaussichten des Token lassen eine weitere gute Entwicklung erhoffen.

    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Coinmarketcap lanciert Indizes für Bitcoin & Co. – mit deutscher Unterstützung
    Invest

    Coinmarketcap.com, die Ranking-Seite für Kryptowährungen, hat gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Solactive AG zwei neue Krypto-Indizes entwickelt.

    Angesagt

    „Wir wollen der Community etwas zurückgeben“: Bitcoin Shill Jack Dorsey will Core Developer entlohnen
    Bitcoin

    Serienentrepreneur und Milliardär Jack Dorsey mausert sich seit geraumer Zeit zum Bitcoin-Evangelisten.

    Neue Akzeptanzstelle: Onlinehändler Avnet akzeptiert Bitcoin und Bitcoin Cash
    Krypto

    Mit Avnet unternimmt ein weiterer großer Onlinehändler einen wichtigen Schritt in Richtung Massenadaption von Kryptowährungen.

    Brexit verschreckt Finanztalent – Auch Blockchain-Unternehmen leiden
    Regierungen

    Immer mehr Absolventen entscheiden sich gegen eine Karriere im britischen Finanzzentrum London.

    Verseon: Medikamentenplattform plant globalen STO
    STO

    Verseon plant, ein global-kompatibles STO (Security Token Offering), durchzuführen. Das Unternehmen, das eine Plattform für Medikamente bereitstellt, setzt dabei auf die Compliance Engine aus dem Hause BlockRules.

    Anzeige
    ×