Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht

Quelle: Shutterstock

Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht

Die Anzahl verdächtiger Krypto-Zahlungen in Japan hat sich im vergangenen Jahr verzehnfacht. Dies verzeichnet der jüngste Geldwäschebericht der japanischen Polizeibehörden. Trotz des rapiden Anstiegs stellen Krypto-Transaktionen jedoch nur einen Bruchteil der Überweisungen dar, die unter dem Verdacht der Geldwäsche stehen. Der Großteil nicht-registrierter Gelder wechselt nach wie vor in bar den Besitzer.

Betrug, Diebstahl, Drogenhandel – die Anonymität von Kryptowährungen lockt seit eh und je Kriminelle auf den Plan, die ihre finanziellen Machenschaften verschleiern wollen. Dieses Potential von Bitcoin & Co. scheinen dieser Tage vor allem japanische Geldwäscher erkannt zu haben: Wie die ortsansässige Zeitung Japan Times an diesem Donnerstag, dem 28. Februar, berichtet hat sich die Zahl verdächtiger Krypto-Transaktionen auf den ostasiatischen Inseln in den vergangenen zwölf Monaten verzehnfacht.

Nachdem Japan in den vergangenen Jahren von einer Reihe von Hacks und digitalen Bankrauben geplagt worden war, hatten die zuständigen Behörden die japanischen Börsen im April 2017 verpflichtet, sämtliche Transaktionen zu listen und verdächtigen Zahlungsverkehr zu melden.

Nun berichtet die Polizei für das Jahr 2018 von mehr als 7.000 Fällen vermuteter Geldwäsche in Verbindung mit Kryptowährungen. Dies sind über 6.300 Verdachtsfälle mehr als noch im Jahr zuvor. Zwischen April und Dezember 2017 verzeichnete die japanische Polizei noch 669 verdächtige Krypto-Zahlungen.


Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auf die Fährte lockte die Beamten im vergangenen Jahr unter anderem, dass zahlreiche Accounts die gleichen Profilfotos verwendeten. Weiterhin würde eine große Zahl von Accounts trotz japanischer Registrierung vom Ausland aus verwaltet, so der Bericht.

Die Antwort der japanischen Behörden: Expertentraining und KI

Trotz des dramatisch scheinenden Anstiegs sind die Behörden mit Blick auf den Krypto-Sektor wenig besorgt. Denn ein Großteil des möglicherweise illegal im Umlauf befindlichen Geldes wechselte auch 2018 nach wie vor in bar den Besitzer.

So vermelden die Behörden für das Jahr 2018 insgesamt ganze 417.465 Verdachtsfälle für Geldwäsche – einen Großteil davon im Bereich Banken- und Finanzbetrug. Krypto-Zahlungen hingegen machten mit rund 1,7 Prozent nur einen Bruchteil dieser Fälle aus.

Um dem Trend zu begegnen, wollen die japanischen Behörden nun nicht nur Datenspezialisten einstellen. Zudem soll Künstliche Intelligenz zum Zuge kommen, berichtet die Japan Times. So wolle man sicherstellen, die Bezahlmuster illegaler Geschäfte bereits früh zu erkennen und einen weiteren Geldwäscheboom zu vermeiden.

Mehr zum Thema:

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
Blockchain beschleunigt den Handel von Emissionszertifikaten
Unternehmen

Klimaschutz ist im Jahr 2020 in aller Munde. Sowohl Staaten als auch Vertreter der Privatwirtschaft sehen sich zunehmend in die Pflicht genommen, dem voranschreitenden Klimawandel entgegenzuwirken.

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
Warum brauchen wir Währungen?
Wissen

Im ersten Teil der Artikelserie „Die Zukunft des Geldes“ gehen wir dem Ursprung von Geld auf den Grund und erklären, wie Währungen funktionieren, warum wir sie brauchen und woher sie ihren Wert bekommen. Ein Gastbeitrag von Pascal Hügli.

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
Ripple schwächelt bei DeFi: Kann Ethereum helfen?
Insights

XRP in der Höhle des Löwen: Auf der Ethereum-Konferenz ETHDenver versucht Ripple, Ethereum-Entwickler für den Brückenbau zu engagieren. Die fehlende Smart-Contract-Unterstützung macht das XRP Ledger für den DeFi-Sektor bislang uninteressant. Kann Ethereum Ripple die Tür zur Decentralized Finance öffnen?

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht
Rüstungsindustrie wehrt Cyber-Angriffe mit Blockchain ab
Unternehmen

Der größte Rüstungskonzern der Welt, Lockheed Martin, hat die Zusammenarbeit mit Guardtime Federal angekündigt. Der Rüstungshersteller nutzt die Blockchain-Lösung des Software-Unternehmens künftig, um das Lieferketten-System vor Cyber-Angriffen zu schützen.

Angesagt

Bitcoin-Blockbuster auf der Berlinale
Szene

Die Stars und Sternchen der Filmbranche tummeln sich derzeit auf den roten Teppichen der diesjährigen Berlinale. Für Krypto-Enthusiasten dürfte dabei vor allem das neue Filmprojekt von Torsten Hoffmann im Rahmenprogramm hervorstechen.

Wurde der Bitcoin-Kurs manipuliert?
Kursanalyse

Wurde der Bitcoin-Kurs kürzlich manipuliert? Die Bitwala-Marktbetrachtung legt das nahe.

Mit Kryptowährungen über den Wolken
Unternehmen

Die norwegische Fluggesellschaft Norwegian Air Shuttle führt ein Ticketsystem ein, dass Reisenden künftig den Erwerb von Tickets mit Kryptowährungen ermöglicht. Die Abwicklung der Bezahlfunktion übernimmt die Krypto-Börse Norwegian Block Exchange (NBX).

Ethereum, Ripple und Iota – Schafft IOTA das Comeback?
Kursanalyse

Die Kurs-Rallye bei allen drei analysierten Altcoins pausiert vorerst und lässt die Kurse von Ripple (XRP) und Iota (IOTA) in Richtung des EMA200 zurückkommen. Ethereum (ETH) stemmt sich weiterhin gegen die Kurskorrektur am Gesamtmarkt und wirkt weiter bullish.

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Geldwäsche, Japanische Polizei: Mutmaßliche Krypto-Geldwäsche verzehnfacht