„Es fühlte sich wie ein Videospiel an“: Jugendlicher Hacker stiehlt Kryptowährungen im Wert von 15 Millionen Yen

Quelle: Shutterstock

„Es fühlte sich wie ein Videospiel an“: Jugendlicher Hacker stiehlt Kryptowährungen im Wert von 15 Millionen Yen

Die japanischen Behörden erheben Anklage wegen des Diebstahls von Bitcoin-Abkömmlingen. Am Donnerstag, dem 14. März, übergaben die Behörden der Staatsanwaltschaft einen erst 18-jähriger Hacker. Der Vorwurf: Der noch Minderjährige soll Kryptowährungen im Wert von 15 Millionen Yen von dem bekannten japanischen Digital Wallet Monappy gestohlen haben.

Wie die Website Japan Today berichtet, wurde der Hacker am Donnerstag, dem 14. März, den Behörden der Stadt Utsunomiya übergeben. Der 18-Jährige soll zwischen August und September 2018 Monappy gehackt haben. Das ist eine Digital Wallet, die auf dem Smartphone installiert wird und den Handel mit der Kryptowährung Monacoin erlaubt. Rund 7.700 Nutzer sollen von dem Hack betroffen sein – der Angreifer erbeutete dabei Monacoin im Wert von 15 Millionen Yen (etwa 134.000 US-Dollar).

Minderjähriger Krypto-Hacker knackt Börse: „Wie in einem Videospiel“

Da man in Japan mit unter 20 Jahren noch als minderjährig gilt, blieb die Identität des Hackers bislang anonym. Der Polizei zufolge hat der 18-Jährige den Diebstahl aber bereits gestanden. Demnach soll er gesagt haben:

Es fühlte sich wie in einem Videospiel an, so als ob ich einen Trick entdeckt hatte, den noch niemand kannte.

Seine Vorgehensweise war auf jeden Fall wohl überlegt: Der Hacker verschleierte seine Identität zunächst mit der bekannten Tor-Software und machte sich dann eine Schwachstelle auf der Webseite von Monappy zunutze. Innerhalb kurzer Zeit stellte er wiederholt Anfragen zum Transfer von Kryptowährungen auf sein eigenes Konto und brachte dadurch das System zum Absturz. Das ermöglichte ihm dann, die Währung von anderen Nutzern auf seinen Account zu übertragen.

Die geklauten Monacoins speicherte er anschließend bei einem anderen Anbieter und erhielt Dividenden in anderen Kryptowährungen. Das Geld soll er für Dinge wie ein neues Smartphone ausgegeben haben. Auf die Spur kam ihm die Polizei, weil sie die Kommunikationsaufzeichnungen auf den Servern von Monappy auswertete.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Einziger Trost: Den Betreibern von Monappy zufolge, waren die auf einer Cold Wallet gespeicherten Monacoins nicht von dem Diebstahl betroffen – das sind immerhin 54,2 Prozent der Gesamtsalden von Monappy. Die fast 8.000 geprellten Nutzer werden aber für ihren Verlust entschädigt.

Bitcoin-Hacks und Angriffe auf Krypto-Börsen nehmen in Japan zu

Bitcoin-Hacks und andere kriminelle Aktivitäten rund um digitale Währungen sind in Japan seit Jahren ein Problem. Allein 2018 soll sich die Zahl der verdächtigen Krypto-Zahlungen im Land der aufgehenden Sonne verzehnfacht haben. Die Polizei spricht von über 7.000 Fällen mutmaßlicher Geldwäsche im Zusammenhang mit Kryptowährungen.

Und während der minderjährige Hacker aus Utsunomiya „nur“ 15 Millionen Yen erbeutete, stahlen Unbekannte fast zeitgleich Kryptowährungen im Gegenwert von rund 59 Millionen US-Dollar von der Krypto-Börse Zaif. Eine Reihe von japanischen Bitcoin-Börsen schloss sich daraufhin zusammen, um solchen Vorfällen in Zukunft besser zu begegnen.

2018 fast eine Milliarde US-Dollar entwendet

Im internationalen Rahmen zählen die Hacks von Krypto-Börsen und Online-Handelsplätzen zu den verbreitetsten Bitcoin-Verbrechen. 2018 wurden auf diese Weise etwa eine Milliarde US-Dollar erbeutet. Die Vorgehensweise ähnelt sich dabei in den meisten Fällen. Nach dem ersten Angriff transferieren die Cyberkriminellen die gestohlenen Kryptowährungen auf verschiedene andere Wallets und Börsen, um ihre Spuren zu verwischen.

Nicht immer haben die Ermittler dabei so leichtes Spiel wie bei dem Angriff auf Monappy. Im Fall von Zaif tappen die Behörden immer noch im Dunkeln, auch wenn es Vermutungen gibt, dass die Täter aus Europa stammen. Nicht zuletzt deshalb warnen immer mehr Sicherheitsexperten: „Kryptowährungen sind unsicherer, als die Öffentlichkeit denkt“.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

OneCoin-Kritikerin erhält Todesdrohungen
OneCoin-Kritikerin erhält Todesdrohungen
Sicherheit

Kryptowährung ist nicht gleich Kryptowährung. Vor nicht allzu langer Zeit wurde der Krypto-Markt regelrecht von neuen Coins und Token überschwemmt. Allerdings hielt nicht jede neue Währung auch das, was sie versprach, so auch im Fall von OneCoin. Viele Zeichen deuten darauf, dass es sich bei der Kryptowährung um einen Pyramiden-Scam handeln könnte. Die Ermittlungen laufen an. Indessen erhält eine lautstarke OneCoin-Kritikerin Todesdrohungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

×