Hacker: „Kryptowährungen sind unsicherer, als die Öffentlichkeit denkt“

Quelle: Shutterstock

Hacker: „Kryptowährungen sind unsicherer, als die Öffentlichkeit denkt“

Als einer der größten Vorteile von Kryptowährungen wie Bitcoin wird gerne die hohe Sicherheit angeführt. Aber stimmt das auch wirklich? Ein hochrangiger Sicherheitsexperte weist auf die fatalen Schwachstellen hin und will jetzt zeigen, dass es dabei etliche versteckte Risiken gibt. Ein echter Erkenntnisgewinn – oder haben wir das doch schon längst gewusst?

Bei dem Experten handelt es sich um den ehemaligen „ethischen Hacker“ Rob Pope, der schon als Sicherheitsfachmann für bekannte Unternehmen wie Barclays oder HSBC tätig war und inzwischen seine eigene Technologiefirma Dogtown Media leitet. Auf dem diesjährigen US-Medienfestival South by Southwest (SXSW) 2019 wird er am 15. März eine mit Spannung erwartete Präsentation unter dem ominösen Namen „Krypto-Kriminalität: Wie man Kryptowährungen stiehlt“ halten.

Experte: Kryptowährungen können einfach gehackt werden

Im Rahmen des Vortrags will Pope zeigen, dass derzeit ein falsches Sicherheitsgefühl vorherrscht, wenn es um Blockchain-Technologien und Kryptowährungen geht. Dazu will er unter anderem in einem Live-Hack demonstrieren, wie einfach sich Kriminelle die Schwachstellen von Kryptowährungen zunutze machen können. Außerdem will der ehemalige Hacker Maßnahmen vorstellen, mit denen Nutzer ihre Wallet besser schützen können.

Pope zufolge sind „Kryptowährungen viel unsicherer, als die Öffentlichkeit denkt“. Bislang bleibt allerdings unklar, was er damit genau meint. Die Pressemitteilung zu seiner Präsentation erweckt den Eindruck, dass er damit Schwachstellen im Code und den Verschlüsselungsmethoden anspricht. Bislang ist allerdings kein Fall bekannt, in dem Kriminelle es schafften, den privaten Schlüssel eines Nutzers wirklich zu hacken. Insofern bleibt die Frage: Sagt uns der Sicherheitsexperte eigentlich nur das, was wir schon längst wissen?

Was passiert bei einem Krypto-Hack eigentlich genau?

Ja, es gibt immer wieder Sicherheitslücken und es stimmt, dass zahlreiche Krypto-Börsen bereits Opfer von Hacks wurden. Allerdings sollte man hier doch genauer hinschauen, was eigentlich passiert. Der typische „Krypto-Hack“ greift nicht die Blockchain selbst oder die Verschlüsselungsmechanismen, sondern den menschlichen Nutzer an und macht sich dessen Unaufmerksamkeit zunutze.

Ein Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit ist die Malware CookieMiner, die Wallet Keys und Zugangsdaten vom Computer der betroffenen Nutzer entwendet. Auch bei den Angriffen auf Krypto-Börsen, zuletzt etwa Cryptopia, zielen die Hacker auf Nutzer-Accounts und die Schwachstellen der jeweiligen Domains. Sehr beliebt bei Cyberkriminellen sind außerdem Phishing-Versuche. Dabei leiten Angreifer die Nutzer auf eine scheinbar seriöse Website und verleiten sie, ihre privaten Informationen einzugeben – die dann umgehend bei den Hackern landen.

All diese Hacks sind natürlich ein echtes Problem – allerdings gab es solche Angriffe auch schon lange, bevor die Blockchain ein Thema wurde. Daher ist auch die Frage berechtigt: Was bringt die beste Sicherheit, wenn Menschen weiterhin Fehler begehen werden? Man darf gespannt sein, ob Rob Pope in seinem Vortrag eine Antwort darauf hat.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
Altcoins

Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
Altcoins

Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise