Hacker: „Kryptowährungen sind unsicherer, als die Öffentlichkeit denkt“

Quelle: Shutterstock

Hacker: „Kryptowährungen sind unsicherer, als die Öffentlichkeit denkt“

Als einer der größten Vorteile von Kryptowährungen wie Bitcoin wird gerne die hohe Sicherheit angeführt. Aber stimmt das auch wirklich? Ein hochrangiger Sicherheitsexperte weist auf die fatalen Schwachstellen hin und will jetzt zeigen, dass es dabei etliche versteckte Risiken gibt. Ein echter Erkenntnisgewinn – oder haben wir das doch schon längst gewusst?

Bei dem Experten handelt es sich um den ehemaligen „ethischen Hacker“ Rob Pope, der schon als Sicherheitsfachmann für bekannte Unternehmen wie Barclays oder HSBC tätig war und inzwischen seine eigene Technologiefirma Dogtown Media leitet. Auf dem diesjährigen US-Medienfestival South by Southwest (SXSW) 2019 wird er am 15. März eine mit Spannung erwartete Präsentation unter dem ominösen Namen „Krypto-Kriminalität: Wie man Kryptowährungen stiehlt“ halten.

Experte: Kryptowährungen können einfach gehackt werden

Im Rahmen des Vortrags will Pope zeigen, dass derzeit ein falsches Sicherheitsgefühl vorherrscht, wenn es um Blockchain-Technologien und Kryptowährungen geht. Dazu will er unter anderem in einem Live-Hack demonstrieren, wie einfach sich Kriminelle die Schwachstellen von Kryptowährungen zunutze machen können. Außerdem will der ehemalige Hacker Maßnahmen vorstellen, mit denen Nutzer ihre Wallet besser schützen können.

Pope zufolge sind „Kryptowährungen viel unsicherer, als die Öffentlichkeit denkt“. Bislang bleibt allerdings unklar, was er damit genau meint. Die Pressemitteilung zu seiner Präsentation erweckt den Eindruck, dass er damit Schwachstellen im Code und den Verschlüsselungsmethoden anspricht. Bislang ist allerdings kein Fall bekannt, in dem Kriminelle es schafften, den privaten Schlüssel eines Nutzers wirklich zu hacken. Insofern bleibt die Frage: Sagt uns der Sicherheitsexperte eigentlich nur das, was wir schon längst wissen?

Was passiert bei einem Krypto-Hack eigentlich genau?

Ja, es gibt immer wieder Sicherheitslücken und es stimmt, dass zahlreiche Krypto-Börsen bereits Opfer von Hacks wurden. Allerdings sollte man hier doch genauer hinschauen, was eigentlich passiert. Der typische „Krypto-Hack“ greift nicht die Blockchain selbst oder die Verschlüsselungsmechanismen, sondern den menschlichen Nutzer an und macht sich dessen Unaufmerksamkeit zunutze.

Ein Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit ist die Malware CookieMiner, die Wallet Keys und Zugangsdaten vom Computer der betroffenen Nutzer entwendet. Auch bei den Angriffen auf Krypto-Börsen, zuletzt etwa Cryptopia, zielen die Hacker auf Nutzer-Accounts und die Schwachstellen der jeweiligen Domains. Sehr beliebt bei Cyberkriminellen sind außerdem Phishing-Versuche. Dabei leiten Angreifer die Nutzer auf eine scheinbar seriöse Website und verleiten sie, ihre privaten Informationen einzugeben – die dann umgehend bei den Hackern landen.

All diese Hacks sind natürlich ein echtes Problem – allerdings gab es solche Angriffe auch schon lange, bevor die Blockchain ein Thema wurde. Daher ist auch die Frage berechtigt: Was bringt die beste Sicherheit, wenn Menschen weiterhin Fehler begehen werden? Man darf gespannt sein, ob Rob Pope in seinem Vortrag eine Antwort darauf hat.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Angesagt

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!