Zaif-Hack: Täter vermutlich aus Europa

Zaif-Hack: Täter vermutlich aus Europa

Im September stahlen Hacker Kryptowährungen im Wert von 59 Million US-Dollar von der japanischen Krypto-Börse Zaif. Die Ermittler vermuten nun, dass die Täter aus Europa stammen.

e BTC-ECHO berichtete, stahlen Hacker im September Kryptowährungen im Wert von 59 Millionen US-Dollar von der japanischen Krypto-Börse Zaif. Die Angreifer entwendeten Bitcoin, Bitcoin Cash und MonaCoin. Mithilfe der (nach Marktkapitalisierung) kleinsten Kryptowährung MonaCoin könnten die Diebe nun bald identifiziert werden.

Ermittler betrieben eigene Full Nodes, um Hacker zu finden

Japanische Ermittler nutzten MonaCoin, um die IP-Adressen der Hacker zu identifizieren. Hauptermittlerin ist Japan Digital Design Co., Ltd. (JDD), eine Tochter von Mitsubishi UFJ Financial Group (MUFG), der zweitgrößten Banken-Holding der Welt. Offenbar unterwanderten die Ermittler MonaCoins Blockchain. Wie Nikkei berichtet, betrieben sie 222 MonaCoin Full Nodes und zeichneten Transaktionen auf. Diese Aufzeichnungen enthalten unter anderem die IP-Adressen der Wallets, von denen die Transaktionen ausgehen. Basierend darauf haben die Ermittler fünf Transaktionen entdeckt, von denen sie glauben, dass sie zu den Dieben gehören. Laut UPI kamen vier Transaktionen aus Frankreich und eine aus Deutschland. Wie hilfreich diese IP-Adressen jedoch sind, muss sich noch zeigen. Denn ob sie zu Privatpersonen oder einem VPN gehören, ist unklar.

Wie es mit Zaif weitergeht, ist unklar

Für betroffene Zaif-Investoren ändert sich vorerst nichts. Im Oktober übertrug Zaifs damaliger Besitzer Tech Bureau alle Anteile der Krypto-Börse an Fisco, einen japanischen Finanzdienstleister. Im Gegenzug versprach Fisco, alle vom Hack betroffenen Investoren zu entschädigen. Zaif ist noch live, Nutzer können sich allerdings nicht mehr registrieren. Des Weiteren ist die Übertragung an Fisco noch nicht abgeschlossen. Laut der Website der Krypto-Börse müssen die Investoren der Übertragung des Unternehmens bis zum 21. November zustimmen. Was danach mit Zaif passiert, ist unklar. Bislang sieht es danach aus, dass die Krypto-Börse bestehen bleibt. Denn als Gegenleistung für die Zustimmung erhalten Investoren 1.000 ZAIF Token. Zudem ist unklar, ob Zaif sich seit dem Hack verbessert hat. Entsprechende Anweisungen erhielt die Krypto-Börse bereits kurz nach dem Hack von der japanischen Finanzbehörde FSA. Vielleicht ist diese Aufforderung aber mittlerweile ohnehin irrelevant, denn Japan überlässt die Bitcoin-Industrie sich selbst.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte KW2 – Bitcoin schlägt traditionelle Märkte
Krypto- und traditionelle Märkte KW2 – Bitcoin schlägt traditionelle Märkte
Märkte

Aktuell ist Bitcoin zu allen anderen betrachteten Assets antikorreliert. Der Abwärtstrend der Volatilität wurde weiterverfolgt, durch den jüngsten Abverkauf aber temporär unterbrochen.

Der Bärenmarkt in Bildern: Rückblick auf die Bitcoin-Kursentwicklungen von 2018
Der Bärenmarkt in Bildern: Rückblick auf die Bitcoin-Kursentwicklungen von 2018
Invest

Das Jahr 2018 ist noch nicht lange passé und trotz des jüngsten Aufbäumen ist die Erinnerung an den Bärenmarkt noch recht frisch.

TRON steigt, Bitcoin, Ethereum, IOTA und Co. fallen
TRON steigt, Bitcoin, Ethereum, IOTA und Co. fallen
Märkte

TRON konnte in den letzten 24 Stunden einen Kurszuwachs von über zehn Prozent verzeichnen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Südkorea: Bezirksverwaltung in Seoul benutzt Blockchain für öffentliche Ausschreibungen
    Blockchain

    Südkorea hat ein weiteres vielversprechendes Blockchain-Projekt vorzuweisen. Die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo hat damit begonnen, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben.

    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
    Blockchain

    Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Dänische Steuerbehörde ermittelt gegen Krypto-Investoren
    Politik

    Dänemark nimmt Krypto-Investoren unter die Lupe. Nachdem bekannt wurde, dass sich dänische Staatsbürger in Finnland an steuerlich relevanten Geschäften mit Kryptowährungen beteiligten, stehen nun mögliche Verstöße gegen das dänische Steuerrecht im Raum.

    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
    Altcoins

    Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

    Angesagt

    Wechselkurs von Petro zu Bolívar auf 1:36.000 angehoben – Inflation hat Venezuela fest im Griff
    Politik

    Nicolás Maduro hebt den Wechselkurs von Bolívar zu Petro auf ein Verhältnis von 1:36.000 an.

    Neues aus dem Hause BAKKT: Kauf von Vermögenswerten erfolgreich
    Bitcoin

    BAKKT-CEO Kelly Loeffler rückt auf Medium mit den neuesten Entwicklungen rund um die ersten physischen Bitcoin Futures heraus.

    USA: Vermont sucht Expertise für Blockchain-Pilotprojekt
    Blockchain

    Der US-Bundesstaat Vermont will ein Pilotprojekt starten, das den Nutzen der Blockchain-Technologie für Eigenversicherer ausloten soll.

    Ethereum: Constantinople Hard Fork wegen Sicherheitslücken abgesagt
    Altcoins

    Das Ethereum-Entwicklerteam hat die lang erwartete Hard Fork Constantinople abgesagt.