Zaif-Hack: Täter vermutlich aus Europa

Zaif-Hack: Täter vermutlich aus Europa

Im September stahlen Hacker Kryptowährungen im Wert von 59 Million US-Dollar von der japanischen Krypto-Börse Zaif. Die Ermittler vermuten nun, dass die Täter aus Europa stammen.

Wie BTC-ECHO berichtete, stahlen Hacker im September Kryptowährungen im Wert von 59 Millionen US-Dollar von der japanischen Krypto-Börse Zaif. Die Angreifer entwendeten Bitcoin, Bitcoin Cash und MonaCoin. Mithilfe der (nach Marktkapitalisierung) kleinsten Kryptowährung MonaCoin könnten die Diebe nun bald identifiziert werden.

Ermittler betrieben eigene Full Nodes, um Hacker zu finden

Japanische Ermittler nutzten MonaCoin, um die IP-Adressen der Hacker zu identifizieren. Hauptermittlerin ist Japan Digital Design Co., Ltd. (JDD), eine Tochter von Mitsubishi UFJ Financial Group (MUFG), der zweitgrößten Banken-Holding der Welt. Offenbar unterwanderten die Ermittler MonaCoins Blockchain. Wie Nikkei berichtet, betrieben sie 222 MonaCoin Full Nodes und zeichneten Transaktionen auf. Diese Aufzeichnungen enthalten unter anderem die IP-Adressen der Wallets, von denen die Transaktionen ausgehen. Basierend darauf haben die Ermittler fünf Transaktionen entdeckt, von denen sie glauben, dass sie zu den Dieben gehören. Laut UPI kamen vier Transaktionen aus Frankreich und eine aus Deutschland. Wie hilfreich diese IP-Adressen jedoch sind, muss sich noch zeigen. Denn ob sie zu Privatpersonen oder einem VPN gehören, ist unklar.

Wie es mit Zaif weitergeht, ist unklar

Für betroffene Zaif-Investoren ändert sich vorerst nichts. Im Oktober übertrug Zaifs damaliger Besitzer Tech Bureau alle Anteile der Krypto-Börse an Fisco, einen japanischen Finanzdienstleister. Im Gegenzug versprach Fisco, alle vom Hack betroffenen Investoren zu entschädigen. Zaif ist noch live, Nutzer können sich allerdings nicht mehr registrieren. Des Weiteren ist die Übertragung an Fisco noch nicht abgeschlossen. Laut der Website der Krypto-Börse müssen die Investoren der Übertragung des Unternehmens bis zum 21. November zustimmen. Was danach mit Zaif passiert, ist unklar. Bislang sieht es danach aus, dass die Krypto-Börse bestehen bleibt. Denn als Gegenleistung für die Zustimmung erhalten Investoren 1.000 ZAIF Token. Zudem ist unklar, ob Zaif sich seit dem Hack verbessert hat. Entsprechende Anweisungen erhielt die Krypto-Börse bereits kurz nach dem Hack von der japanischen Finanzbehörde FSA. Vielleicht ist diese Aufforderung aber mittlerweile ohnehin irrelevant, denn Japan überlässt die Bitcoin-Industrie sich selbst.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz temporärer Flaute weiter an der Spitze
Märkte

Vor dem Wochenende zeigte der Bitcoin-Kurs etwas Schwäche, wodurch seine Performance temporär auf das Niveau der Vergleichsassets sank. Dennoch überragt die kumulierte Performance seit August 2018 wieder die der Vergleichsassets.

Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
Finanzterminals von Reuters, Bloomberg & TradingView integrieren Cryptoindex
Märkte

Das Finanzanalyseunternehmen Cryptoindex ist eine Reihe neuer Partnerschaften eingegangen. Künftig werden mit Reuters, Bloomberg und TradingView gleich drei der großen Finanzterminals die Rankings der leistungsstärksten Kryptowährungen aufführen. Dies dürfte die Bekanntheit des Krypto-Sektors in den Reihen traditioneller, mit der Branche bisher noch wenig vertrauter Trader und Investoren erhöhen. Zudem will die Krypto-Börse KuCoin die Daten von Cryptoindex listen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Krypto-Start-up Token erhält 16,5 Millionen US-Dollar
    Funding

    Das FinTech-Start-up Token erhält ein Funding von 16,5 Millionen US-Dollar. Die Open-Banking-Plattform sammelte während einer Finanzierungsrunde Venture-Kapital großer Investitionsfirmen ein. Bei der Adaption seines Produkts ging Token kürzlich auch eine Zusammenarbeit mit MasterCard ein. Eine Kooperation, die das Start-up für Anleger vermutlich attraktiver macht. Eine Series-B-Finanzierungsrunde kündigte Token für das nächste Jahr an.

    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    IT-Sicherheitsriese Cloudflare bietet eigenes Ethereum Gateway an
    Blockchain

    Cloudflare wird künftig ein eigenes Ethereum Gateway bereitstellen. Das Sicherheitsunternehmen will damit die Nutzung von Smart Contracts vereinfachen. Befeuert Cloudflare gleichzeitig eine Zentralisierung des Ethereum-Netzwerks?

    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Die Büchse der Pandora: Wie Facebooks Project Libra den Bitcoin-Space verändert
    Altcoins

    Facebooks Project Libra steigt in den Ring ums beste Geld. Was wir von Libra erwarten können und wieso Bitcoin-Investoren mit Zuversicht auf den Launch blicken können.

    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Russland: Staatsduma entscheidet über Krypto-Gesetze
    Politik

    Die russische Staatsduma entscheidet in Kürze über die Zulassung von digitalen Wertpapieren. Im Falle einer erfolgreichen Verabschiedung könnten gleich zwei entsprechende Gesetze innerhalb der nächsten zwei Wochen verabschiedet werden. Bei der zweiten Lesung im nationalen Parlament Russlands entscheidet sich also die unmittelbare Zukunft von ICOs und anderen Krypto-Finanzprodukten im Land. Eines steht jedoch bereits fest: Facebooks Libra-Währung erhält keine Legalisierung.

    Angesagt

    „Krypto“ und Klima: Schadet Bitcoin der Umwelt?
    Insights

    Experten und Politiker üben immer wieder Kritik an der Umweltbilanz von Bitcoin & Co. Medienberichte vergleichen den ökologischen Fußabdruck beim Bitcoin-Mining sogar mit dem ganzer Städte oder Staaten. Während die Linke mit dem Klimaargument gleich ein Verbot von Bitcoin fordert, stellt sich die Frage: Wie umweltschädlich sind Kryptowährungen wirklich? Und wie kann das Krypto-Ökosystem in Zukunft verträglicher für das Klima werden?

    Litecoin Foundation lanciert eigene Krypto-Debitkarte
    Tech

    Die Litcoin BlockCard entsteht aus einer Kooperation der Litecoin Foundation mit weiteren Krypto-Unternehmen. Sie ist indes nur eins von mehreren vergleichbaren Angeboten. Die Möglichkeiten, Kryptowährungen als Zahlungsmittel einzusetzen, nehmen somit insgesamt zu.

    IBM Blockchain Platform zieht auf die Cloud – Microsoft Azure und AWS unterstützt
    Blockchain

    IBM updatet seine Enterprise-Blockchain. Nutzer können diese ab sofort auch auf gängigen Webservern wie denen von Amazon und Microsoft nutzen. Die Popularität von IBMs Blockchain-Lösung dürfte damit ansteigen.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW25 – Bullen auf der Lauer
    Kursanalyse

    Erneut wurde ein neues Jahreshoch beim Bitcoin-Kurs und damit das Kursziel erreicht. Die Kurse von Ethereum und Ripple hingegen glänzen nicht wirklich.

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise