Zaif-Hack: Täter vermutlich aus Europa

Zaif-Hack: Täter vermutlich aus Europa

Im September stahlen Hacker Kryptowährungen im Wert von 59 Million US-Dollar von der japanischen Krypto-Börse Zaif. Die Ermittler vermuten nun, dass die Täter aus Europa stammen.

e BTC-ECHO berichtete, stahlen Hacker im September Kryptowährungen im Wert von 59 Millionen US-Dollar von der japanischen Krypto-Börse Zaif. Die Angreifer entwendeten Bitcoin, Bitcoin Cash und MonaCoin. Mithilfe der (nach Marktkapitalisierung) kleinsten Kryptowährung MonaCoin könnten die Diebe nun bald identifiziert werden.

Ermittler betrieben eigene Full Nodes, um Hacker zu finden

Japanische Ermittler nutzten MonaCoin, um die IP-Adressen der Hacker zu identifizieren. Hauptermittlerin ist Japan Digital Design Co., Ltd. (JDD), eine Tochter von Mitsubishi UFJ Financial Group (MUFG), der zweitgrößten Banken-Holding der Welt. Offenbar unterwanderten die Ermittler MonaCoins Blockchain. Wie Nikkei berichtet, betrieben sie 222 MonaCoin Full Nodes und zeichneten Transaktionen auf. Diese Aufzeichnungen enthalten unter anderem die IP-Adressen der Wallets, von denen die Transaktionen ausgehen. Basierend darauf haben die Ermittler fünf Transaktionen entdeckt, von denen sie glauben, dass sie zu den Dieben gehören. Laut UPI kamen vier Transaktionen aus Frankreich und eine aus Deutschland. Wie hilfreich diese IP-Adressen jedoch sind, muss sich noch zeigen. Denn ob sie zu Privatpersonen oder einem VPN gehören, ist unklar.

Wie es mit Zaif weitergeht, ist unklar

Für betroffene Zaif-Investoren ändert sich vorerst nichts. Im Oktober übertrug Zaifs damaliger Besitzer Tech Bureau alle Anteile der Krypto-Börse an Fisco, einen japanischen Finanzdienstleister. Im Gegenzug versprach Fisco, alle vom Hack betroffenen Investoren zu entschädigen. Zaif ist noch live, Nutzer können sich allerdings nicht mehr registrieren. Des Weiteren ist die Übertragung an Fisco noch nicht abgeschlossen. Laut der Website der Krypto-Börse müssen die Investoren der Übertragung des Unternehmens bis zum 21. November zustimmen. Was danach mit Zaif passiert, ist unklar. Bislang sieht es danach aus, dass die Krypto-Börse bestehen bleibt. Denn als Gegenleistung für die Zustimmung erhalten Investoren 1.000 ZAIF Token. Zudem ist unklar, ob Zaif sich seit dem Hack verbessert hat. Entsprechende Anweisungen erhielt die Krypto-Börse bereits kurz nach dem Hack von der japanischen Finanzbehörde FSA. Vielleicht ist diese Aufforderung aber mittlerweile ohnehin irrelevant, denn Japan überlässt die Bitcoin-Industrie sich selbst.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Déjà-vu: Binance will institutionelle Investoren anlocken
Déjà-vu: Binance will institutionelle Investoren anlocken
Märkte

Immer wieder Binance. Wie die Bitcoin-Börse mitteilte, plant das Unternehmen seine Attraktivität für institutionelle Investoren zu erhöhen.

Bitcoin-Börse Bitfinex erhebt Zusatzgebühren
Bitcoin-Börse Bitfinex erhebt Zusatzgebühren
Märkte

Die Bitcoin-Börse Bitfinex hat ein Update ihrer Gebührenrichtlinien veröffentlicht. Demnach wird es für Personen, die größere Mengen an Fiat von der Börse abziehen wollen, künftig teurer.

BitMEX eröffnet Risikokapital-Sparte
BitMEX eröffnet Risikokapital-Sparte
Märkte

BitMEX will sich Medienberichten zufolge zukünftig als Risikokapitalgeber verdingen. Wie The Block berichtet, plant die Handelsplattform für Krypto-Derivate den Launch von „BitMEX Ventures“.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Angesagt

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Bitcoin

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) führen den Verkauf von Bitcoin an ihren Ticket-Automaten ein.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.