ING Bank: Bitcoin bleibt ein Nischenprodukt

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/rotterdam-netherlandsaugust-13-2015-ing-groep-306005444?src=UWciH5HnOysK3CNbIHibfg-1-2

ING Bank: Bitcoin bleibt ein Nischenprodukt

Der Chefanalyst der niederländischen ING Bank, Teunis Brosens, geht davon aus, dass der Bitcoin auf lange Sicht der breiten Öffentlichkeit „wenig zu bieten“ habe. Brosens schätzt auch seinen Wert für zu hoch ein. Open-Source-Projekte könnten zudem leicht von Dritten kopiert oder in abgeänderter Form veröffentlicht werden.

Der Chefanalyst der niederländischen ING Bank hat gestern auf seinem LinkedIn-Profil seinen Reality Check des Bitcoin veröffentlicht.

Langfristig habe der Bitcoin der breiten Öffentlichkeit nur wenig zu bieten. Teunis Brosens glaubt, dies bleibe auf Dauer eine Nischenwährung von ein paar technikverrückten Erstanwendern. Auch kann Brosens eher wenig mit dem Open-Source-Gedanken anfangen. Da die Bitcoin-Plattform quelloffen ist, darf sie jeder kopieren oder eigene Forks (also Abwandlungen bzw. Weiterentwicklungen) erstellen. Wenn der Bitcoin wie angenommen ein “digitales Gold” sei, dann wären alle Forks und Kopien erfolgreiche Formen “digitaler Alchemie”. Der Bitcoin selbst könne zwar auf Basis seiner eigenen Blockchain knapp werden, was den Wert natürlich steigert. Aber diese Blockchain könne unbegrenzt oft kopiert werden. Ähnlich wie bei sozialen Netzwerken könne sich die Dominanz der führenden Kryptowährung ständig ändern. Wer außer den älteren Lesern erinnert sich noch an SchülerVZ oder MySpace, jetzt reden alle nur noch von Facebook oder WhatsApp. Die jetzige Werteinschätzung vieler Anlieger besteht in der Überzeugung, dass die derzeitige Dominanz des Bitcoin ewig so bleiben wird. Doch was ist in 12 oder 24 Monaten? Der Markt kann sich schnell wandeln.

Auf einen Preissturz könnten repressive Überwachungsmaßnahmen folgen

Die positiven Effekte durch das (dezentrale) Netzwerk würden zwar einen gewissen Wert besitzen, diese könnten aber „viel kleiner sein als erwartet“. Regierungen, Aufsichtsbehörden oder Zentralbanken werden dezentrale Finanznetze wahrscheinlich nie wirklich zu schätzen wissen, so der Ökonom Brosens. Ein negatives Ereignis, wie ein Preisverfall, gefolgt von großer öffentlicher Empörung, könnte repressive “Überwachungsreaktionen” staatlicher Stellen auslösen.

Bitcoin ungeeignet als Zahlungsmittel

Der realistische Wert dieser virtuellen Währung hängt alleine von seiner zukünftigen Verwendung ab. Man könne es nur als Währung kaufen und als Geldanlage behalten in der Hoffnung, dass Dritte künftig bereit sind, dafür noch mehr Geld zu bezahlen. Es sei unwahrscheinlich, dass der Bitcoin als globales Zahlungsmittel eine größere Rolle einnehmen werde. Als Zahlungsmittel sei er für kleine Zahlungen aufgrund seines vollgestopften Netzwerkes und der hohen Transaktionskosten (im November waren es durchschnittlich 8 US-Dollar) schlichtweg unattraktiv. Hinzu käme der vergleichsweise hohe Stromverbrauch, der weltweit durch die Nodes im BTC-Netzwerk erzeugt würden.

Wert zu instabil, Open Source als Innovationsbremse?


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Thema Volatilität: Im Gegensatz zum Fiatgeld (staatliche Geldmünzen & -scheine) wird der Wert des Bitcoin nicht von der Zentralbank eines Staates maßgeblich beeinflusst. Beim Bitcoin schwanke Angebot und Nachfrage, was den Wert von Natur aus volatil (veränderlich) gestaltet. Da es keine zentrale Steuerung gebe, würde sich die Umsetzung von innovativen Maßnahmen in einem sehr langsamen und schmerzhaften Prozess hinziehen. Der Analyst befürchtet auch, die Macht liege in den Händen einiger weniger Parteien, dadurch käme es zu einem enormen Machtpotenzial. Man erinnere sich an die aktuellen Berichte von rund eintausend Bitcoin-Walen, denen rund 40 % dieser Kryptowährung gehört und die theoretisch damit machen könnten, was immer sie wollen, sofern sie sich untereinander absprechen würden.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin ETF: So will Wilshire die US-Börsenaufsicht überzeugen
Bitcoin

Bitcoin ETF: Die US-Börsenaufsicht akzeptiert wieder Kommentare für einen Antrag auf den unter Anlegern ersehnten außerbörslichen Fonds für die größte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung (BTC). Der Antrag stammt vom US-Unternehmen Wilshire Phoenix und reagiert auf die Bedenken der SEC.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.