IDEO feat. Amazon, Deloitte & Fidelity: Ein neuer Inkubator

Quelle: Shutterstock

IDEO feat. Amazon, Deloitte & Fidelity: Ein neuer Inkubator

Die Design- und Beratungsfirma IDEO hat mit ihrer Tochter CoLab einen Start-up-Inkubator für die Blockchain-Szene gegründet. Neben etablierten Global Playern sind auch Größen der Blockchain-Szene Teil des Akzelerators.

IDEO ist ein internationales und interdisziplinäres Unternehmen. Mit Standorten in San Francisco, New York, London, München, Singapur, Seoul und Tokio sind die Mitarbeiter weltweit am Puls der Zeit. Kein Wunder also, dass sich IDEO mit dem Tochterunternehmen CoLab in den Blockchain-Sektor einmischt. Die als Start-up-Studio bezeichnete neue Unternehmenssparte hat laut eines Blogposts einige Hochkaräter als Partner: Darunter Amazon, Deloitte und Fidelity. Auch die Blockchain-Riesen Ethereum Foundation und Stellar Foundation sitzen mit im Boot. Auch in Deutschland tauchten erst kürzlich mit der WerkBank und The Next Big Thing zwei ähnliche Projekte auf.

Mehr Autonomie

CoLab verspricht einiges: „Wir fangen mit den schwierigen Problemen Ihrer Organisation an und entwickeln einen Prototypen, der allen anderen Produkten auf dem Markt 12 Monate voraus ist.“ So lautet einer der Sätze des nur schwer greifbaren Unternehmens. Die vier großen Reiter ihres Internetauftritts lauten Circular Economy, Collaborative Cities, Dynamic Workforce und Open Financial Systems.

Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, scheint der Weg von diesen Schlagworten hin zur Blockchain nicht weit zu sein. Das Kerngeschäft von CoLab ist die Unterstützung von Blockchain-Start-ups. Ian Lee, Manager bei CoLab, will diesen jungen Unternehmen die Werkzeuge und finanziellen Mittel in die Hand geben. So soll indes die „Entwicklung, die Adaption und der Einfluss der Blockchain-Technologie“ vorangetrieben werden. Das Potential dieser Technologie sehe er in einem deutlich autonomeren Leben, besonders was „den Zugriff auf, den Besitz von und die Kontrolle über“ Identität und Geld angeht.

Noch ein Akzelerator?

Das Unternehmenskonzept erinnert an einen klassischen Akzelerator, also an einen Beschleuniger. Junge Unternehmen bekommen Fragen serviert, auf die sie erst im Laufe der Zeit stoßen würden. Die Hürde, Geld in die Hand zu nehmen, wird durch finanzielle Unterstützung abgebaut. Dieses Konzept wird jedoch nicht nur auf die Blockchain-Industrie ausgeweitet, sondern betrifft die gesamte Start-up-Kultur, meint Lee:

Im Vergleich zu traditionellen Start-up-Akzeleratoren bzw. -Inkubatoren, dröselt IDEO CoLabs Start-up-Studio dieses klassische Modell auf. So werden halb- und ganztägige Workshops von IDEO und dessen Partnern angeboten, die sich auf die sehr speziellen Aufgaben fokussieren. Um ein paar Schlagworte zu nennen: Produktbewertung, Design eines Markenzeichens, Mitarbeiterakquise, Endverbrauchertest oder Konfliktmanagement. Auf diese Weise können Unternehmer und Start-ups rasch die Hilfe bekommen, die sie brauchen, wenn es so weit ist. Und danach wieder ins Home Office gehen und an ihrem großartigen Unternehmen, ihrem Team und ihren Protokollen arbeiten.

Schmelztiegel für Experten

IDEO CoLab stellt also einen Schmelztiegel für Experten aus allen denkbaren Gebieten zusammen. Die Erfolge aus der Vergangenheit sprechen für sich. Zusammen mit Apple entwickelten sie die erste massen-taugliche Computermaus, mit Eli Lilly entstand der erste Insulin-Stift und mit Yello Strom der intelligente Stromzähler. Und auch das Start-up Alto Financial, das sich der Nutzerfreundlichkeit des Lightning Networks verschrieben hat, ist mehr als zufrieden mit der Arbeit von Start-up Studio:

Den Builder‘s Day-Workshop bei IDEO […] mitzunehmen, war eine Erfahrung, die mir die Augen geöffnet hat. Mein Verständnis für Produktdesign hat sich dadurch vertieft. Mit dem herausragenden Team von IDEO zusammen zu arbeiten, schaffte Klarheit und einen dauerhaften Wert, denn wir erschufen und verbesserten das Hauptprodukt von Alto Financial,

so Andrew Benson, Mitgründer des Unternehmens. Daneben gibt es auch Workshops für rechtliche Angelegenheiten, für Datenschutz, Workshops zusammen mit der Silicon Valley Bank und viele weitere mehr.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Angesagt

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: