The Next Big Thing: Deutscher Blockchain-Inkubator sammelt Millionen ein

Quelle: Shutterstock

The Next Big Thing: Deutscher Blockchain-Inkubator sammelt Millionen ein

Das Deutsche Tech-VC The Next Big Thing AG konnte sich in einem Series A Funding zwölf Millionen Euro sichern. Bei dem Hauptinvestor handelt es sich um den Versicherer HDI Global SE. Auch der von Block.One initiierte Wagniskapitalfonds EOS VC hat sich an der Investition beteiligt. 

Der Name soll Programm sein bei The Next Big Thing AG (NBT): Das Unternehmen will disruptive Technologien wie Blockchain oder das Internet der Dinge (IoT) mit innovativen Geschäftsmodellen kombinieren und so „das nächste große Ding“ erschaffen.

Blockchain und IoT: Die Zukunft der Industrie

NBT versteht sich dabei als Inkubator, Innovations-Hub und Denkfabrik. NBT gelang es nun, Investorengelder in Höhe von zwölf Millionen Euro einzusammeln. Das gab das Berliner Unternehmen am 8. April in einer Pressemitteilung bekannt. Gründer und CEO Harald Zapp deutet das als Beweis für ein starkes Interesse der Investorenseite an Blockchain und IoT:

IoT und Blockchain sind die Technologien, die die Zukunft der Industrien in Deutschland und Europa bestimmen werden. Investitionen wie diese beweisen, dass die Branche dies erkennt. Wenn du jetzt nicht handelst, wirst du bald dem Wettbewerb hinterher laufen.

Als Hauptinvestor des Series A Fundings trat der Versicherer HDI Global SE auf. HDI-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kuhnt betont ebenfalls das Potenzial dieser Technologien – auch für den Versicherungssektor:

Datengetriebene Modelle werden im Sektor Industrieversicherungen zunehmend wichtiger. Diesen Markt wollen wir aktiv gestalten.

NBT-Chef Zapp ergänzt:

Spannend wird aber die Entwicklung komplett neuer Machine-Economy-Services, bei denen mittels Smart Contracting und Künstlicher Intelligenz ganz neue Versicherungsangebote ohne zwischenmenschliche Interaktion entstehen.

Mit von der Investoren-Partie war außerdem EOS VC, ein von Block.One ins Leben gerufener VC-Fonds. EOS VC konzentriert sich dabei ausschließlich auf Entwickler und Firmen, die Blockchain-Anwendungen für EOSIO bauen.

NBT unterstützt seinerseits bereits eine Handvoll Blockchain- und IoT-Ventures, das Portfolio reicht von Supply Chain Management (Evertrave) bis zu „intelligenten Inkontinenzlösungen“ (AssistMe).

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: