Gemeinsam stark: Bosch und IOTA basteln am Internet der Dinge

Quelle: Shutterstock

Gemeinsam stark: Bosch und IOTA basteln am Internet der Dinge

Die Internet-of-Things-Sparte (IoT) des Technologieunternehmens Bosch hat mit IOTA einen aus ihrer Sicht idealen Partner gefunden. In einem Blog-Eintrag auf der eigenen Homepage gibt Bosch Connectivity Einblicke in den Status quo der Zusammenarbeit.

Das Internet der Dinge avanciert zum geflügelten Wort und IOTA ist mittendrin. Zusammen mit Bosch Connectivity arbeitet die deutsche IOTA Foundation an der Integration des IoT in den Alltag. Wie das funktionieren kann, stellt Bosch in einem Blog-Post vor.

Bosch XDK

Das Bosch XDK ist im Grunde das Hardware-Herzstück des gemeinsamen Projekts der IoT-Vorreiter. XDK steht für Cross Domain Development Kit und ist laut Unternehmensangaben ein programmierbares Sensorgerät, mit dem sich Prototypen für IoT-Anwendungen bauen lassen. Am ehesten ist das XDK mit dem Raspberry Pi vergleichbar.

Das Gerät in der Größe einer Kreditkarte kommt dabei mit einer Fülle eingebauter Hardware-Komponenten. Darunter ein Gyroskop, ein Beschleunigungssensor und diverse weitere Sensoren. Gesammelte Daten können Nutzer sodann über den IOTA Data Marketplace verkaufen und somit einen Mehrwert für alle Parteien erzielen.

IOTA Data Marketplace


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Daten, die Nutzer mithilfe des Bosch XDK sammeln, können sie sodann auf dem IOTA Data Marketplace veräußern. Und genau hier kommt IOTA ins Spiel. Denn das Tangle ermöglicht eigenen Angaben zufolge eine einwandfreie Überprüfung der Datenintegrität, ohne dass sich Anbieter und Nachfrager der Daten kennen.

Das Ganze nennt sich dann „Masked Authenticated Messaging“ oder kurz MAM. Dabei können Nutzer „Daten über einen sicheren, verschlüsselten Kanal Peer-to-Peer zu übertragen. Somit können Datenabonnenten der Quelle und der Integrität von Daten vertrauen, selbst wenn die Identität der Quelle verschleiert wird“, heißt es auf der Website.

Anwendungsfälle

Für diejenigen, denen die technische Beschreibung zu abstrakt erscheint, liefert Bosch noch ein paar mögliche Anwendungsfälle mit.

  • „Ein Unternehmen beschließt, seine Maschinen zu vermieten und misst die exakte Nutzungsdauer der Maschine durch einen Kunden und stellt sie entsprechend mit IOTA in Rechnung.“
  • „Das XDK überprüft, ob eine Maschine unter ordnungsgemäßen Bedingungen arbeitet und richtet dafür Datentransaktionen auf dem Tangle ein, sodass sowohl der Betreiber als auch der Lieferant Einsicht darauf haben.“

Die Projekte, die Bosch in Zusammenarbeit mit IOTA verwirklichen möchte, klingen ehrgeizig. In Anbetracht der Tatsache, dass kein IOTA-Anwendungsfall bisher über den Prototyp-Status herausgekommen ist, muss man sich bis zur „Massenadaption“ wohl noch etwas gedulden.

Den aktuellen IOTA-Kurs findet ihr auf unserer Kursseite.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Angesagt

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Ballet: Bobby Lee bringt neue Bitcoin-Wallet
Bitcoin

Bobby Lee bringt eine neue Wallet für Bitcoin & Co. auf den Markt. Der Mitgründer des Kryptowährungs-Handelsplatzes BTCC wartet mit einer Hardware Wallet auf. Beta-Tester können sich bereits anmelden.

Bitcoin-Regulierung: Ausschüsse fordern mehr Klarheit von Bundesrat
Bitcoin

Der deutsche Bundesrat wird aufgefordert, zu einer Änderung der Geldwäscherichlinie Stellung zu nehmen. Dabei kommen auch Bitcoin & Co. zur Sprache. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: