Gemeinsam stark: Bosch und IOTA basteln am Internet der Dinge

Quelle: Shutterstock

Gemeinsam stark: Bosch und IOTA basteln am Internet der Dinge

Die Internet-of-Things-Sparte (IoT) des Technologieunternehmens Bosch hat mit IOTA einen aus ihrer Sicht idealen Partner gefunden. In einem Blog-Eintrag auf der eigenen Homepage gibt Bosch Connectivity Einblicke in den Status quo der Zusammenarbeit.

Das Internet der Dinge avanciert zum geflügelten Wort und IOTA ist mittendrin. Zusammen mit Bosch Connectivity arbeitet die deutsche IOTA Foundation an der Integration des IoT in den Alltag. Wie das funktionieren kann, stellt Bosch in einem Blog-Post vor.

Bosch XDK

Das Bosch XDK ist im Grunde das Hardware-Herzstück des gemeinsamen Projekts der IoT-Vorreiter. XDK steht für Cross Domain Development Kit und ist laut Unternehmensangaben ein programmierbares Sensorgerät, mit dem sich Prototypen für IoT-Anwendungen bauen lassen. Am ehesten ist das XDK mit dem Raspberry Pi vergleichbar.

Das Gerät in der Größe einer Kreditkarte kommt dabei mit einer Fülle eingebauter Hardware-Komponenten. Darunter ein Gyroskop, ein Beschleunigungssensor und diverse weitere Sensoren. Gesammelte Daten können Nutzer sodann über den IOTA Data Marketplace verkaufen und somit einen Mehrwert für alle Parteien erzielen.

IOTA Data Marketplace

Die Daten, die Nutzer mithilfe des Bosch XDK sammeln, können sie sodann auf dem IOTA Data Marketplace veräußern. Und genau hier kommt IOTA ins Spiel. Denn das Tangle ermöglicht eigenen Angaben zufolge eine einwandfreie Überprüfung der Datenintegrität, ohne dass sich Anbieter und Nachfrager der Daten kennen.

Das Ganze nennt sich dann „Masked Authenticated Messaging“ oder kurz MAM. Dabei können Nutzer „Daten über einen sicheren, verschlüsselten Kanal Peer-to-Peer zu übertragen. Somit können Datenabonnenten der Quelle und der Integrität von Daten vertrauen, selbst wenn die Identität der Quelle verschleiert wird“, heißt es auf der Website.

Lies auch:  IOTA und [email protected] planen weltweite Standardisierung der Industrie 4.0

Anwendungsfälle

Für diejenigen, denen die technische Beschreibung zu abstrakt erscheint, liefert Bosch noch ein paar mögliche Anwendungsfälle mit.

  • „Ein Unternehmen beschließt, seine Maschinen zu vermieten und misst die exakte Nutzungsdauer der Maschine durch einen Kunden und stellt sie entsprechend mit IOTA in Rechnung.“
  • „Das XDK überprüft, ob eine Maschine unter ordnungsgemäßen Bedingungen arbeitet und richtet dafür Datentransaktionen auf dem Tangle ein, sodass sowohl der Betreiber als auch der Lieferant Einsicht darauf haben.“

Die Projekte, die Bosch in Zusammenarbeit mit IOTA verwirklichen möchte, klingen ehrgeizig. In Anbetracht der Tatsache, dass kein IOTA-Anwendungsfall bisher über den Prototyp-Status herausgekommen ist, muss man sich bis zur „Massenadaption“ wohl noch etwas gedulden.

Den aktuellen IOTA-Kurs findet ihr auf unserer Kursseite.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
Invest

Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.