HSBC spart ein Viertel ihrer Devisenkosten – dank Blockchain

Quelle: Shutterstock

HSBC spart ein Viertel ihrer Devisenkosten – dank Blockchain

Der Blockchain-Einsatz macht sich für den britischen Bankengiganten HSBC bezahlt. Durch die Nutzung von Distributed-Ledger-Technologien im Devisenhandel gelangen der Bank im vergangenen Jahr Einsparungen von rund einem Viertel der Verwaltungskosten.

Stetig schwankende Wechselkurse, grenzübergreifender Zahlungsströme, eine Flut von Transaktionen – der Devisenhandel gehört zu den wohl aufwändigsten Verwaltungsprozessen im Tagesgeschäft von Banken.

Angestellte, die dies tagtäglich zu spüren bekommen, sind die Mitarbeiter des britischen Bankenriesen HSBC, der größten internationalen Bank Europas. Jeden Tag wickeln die Londoner Devisengeschäfte in Milliardenhöhe ab – und dies seit einem Jahr effizienter und günstiger als die Konkurrenz.

Denn seit Februar 2018 setzt HSBC bei der Bewältigung der Mammutaufgabe Devisengeschäft wie keine andere Bank auf Blockchain-Technologien: ein Schritt, der sich entgegen mancher Skepsis bezahlt macht.

So berichtet der zuständige Manager Mark Williamson gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, HSBC sei durch den Technologieeinsatz entscheidende Einsparungen gelungen. Dank der Blockchain-Technologie habe die Bank ihre Verwaltungskosten seit dem vergangenen Jahr um ein Viertel zurückgeschraubt.

Blockchain-Einsatz spart Kosten

Seit Februar 2018 nutzt die HSBC die Vorzüge dezentraler Handelsregister auf ihrer Zahlungsplattform „FX Everywhere“. Mithilfe der Software werden täglich bis zu 5.000 Transaktionen abgewickelt, ein „signifikanter“ Teil davon durch Blockchain-Technologie. Insgesamt entspricht dies bislang nicht weniger als 350 Milliarden US-Dollar, so die neusten Zahlen der Großbank aus London.

Unter Einsatz von Distributed-Ledger-Technologie ermöglicht die Plattform den Londonern automatisierte Überweisungen „über mehrere Bilanzen hinweg, in Dutzenden von Ländern“, beschreibt etwa Richard Bibbey, Leiter der Abteilung globale Märkte, im Januar gegenüber der britischen Financial Times die Vorzüge der Software. Mithilfe der dezentralen Vernetzung können so etwa sämtliche Bilanzen der im Währungshandel beteiligten Banken in Echtzeit eingesehen und kontrolliert werden.

Dass dies nicht nur Zeit, sondern dabei vor allem auch Kosten spart, zeigt nun der Blick auf das vergangene Jahr. Mark Williamson ist sich sicher, dass die Entwicklung zukunftweisend ist:

Es geht rasant voran. Wir können zeigen, dass es sich bei „FX Everywhere“ nicht bloß um ein einmaliges Proof of Concept oder ein oder zwei Trades handelt […]. Das läuft jetzt,

so die Prognose des Managers gegenüber Reuters.

Künftig wolle man die Plattform noch weiter vorantreiben und weltweit mehr Banken mit ins Boot holen.

Je mehr Teilnehmer dem gemeinsamen Netzwerk und damit dem Ökosystem mit HSBC beitreten, desto effizienter werden wir für unsere Kunden.

HSBC als Blockchain-Vorreiter

Bereits seit Längerem gilt HSBC als Vorreiter der Blockchain-Nutzung im Bankensektor. Zwar richten neben BBVA, BNP Paribas oder Barclays derzeit viele der traditionellen Geldhäuser, Börsen und Fonds ihre Augen fest auf die Geschäftsmöglichkeiten mit den neuen Technologien. So kündigte etwa auch JPMorgan Chase erst in dieser Woche an, seine eigene Kryptowährung herausgeben zu wollen. Als fester Bestandteil im Tagesgeschäft wie bei HSBC ist die Blockchain bei ihnen jedoch längst nicht angekommen.

Die Londoner wiederum machen nicht Halt und bauen ihr Blockchain-Engagement stetig weiter aus. So beteiligt sich Europas größte Geschäftsbank derzeit neben „FX Everywhere“ auch an der Entwicklung der Handelssoftware eTrade Connect. Die Kooperation mit zehn weiteren Banken soll künftig Schnittstellen in der Finanzierung internationaler Warenströme effektiver gestalten. Im Mai 2018 wiederum war HSBC der Abschluss des ersten kommerziellen Handelsgeschäfts über die Blockchain gelungen. Genutzt hatte der Bankenriese hierfür die DLT-Plattform Corda des Konsortiums R3.

Mit dem Erfolg von „FX-Everywhere“ werden sich Blockchain-Begeisterte nun bestätigt fühlen. Sie dürften vermuten, dass der Enthusiasmus von HSBC für die neuen Technologien auch der DLT-Nutzung anderer Großbanken den Weg ebnet.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: