HSBC spart ein Viertel ihrer Devisenkosten – dank Blockchain

Quelle: Shutterstock

HSBC spart ein Viertel ihrer Devisenkosten – dank Blockchain

Der Blockchain-Einsatz macht sich für den britischen Bankengiganten HSBC bezahlt. Durch die Nutzung von Distributed-Ledger-Technologien im Devisenhandel gelangen der Bank im vergangenen Jahr Einsparungen von rund einem Viertel der Verwaltungskosten.

Stetig schwankende Wechselkurse, grenzübergreifender Zahlungsströme, eine Flut von Transaktionen – der Devisenhandel gehört zu den wohl aufwändigsten Verwaltungsprozessen im Tagesgeschäft von Banken.

Angestellte, die dies tagtäglich zu spüren bekommen, sind die Mitarbeiter des britischen Bankenriesen HSBC, der größten internationalen Bank Europas. Jeden Tag wickeln die Londoner Devisengeschäfte in Milliardenhöhe ab – und dies seit einem Jahr effizienter und günstiger als die Konkurrenz.

Denn seit Februar 2018 setzt HSBC bei der Bewältigung der Mammutaufgabe Devisengeschäft wie keine andere Bank auf Blockchain-Technologien: ein Schritt, der sich entgegen mancher Skepsis bezahlt macht.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

So berichtet der zuständige Manager Mark Williamson gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, HSBC sei durch den Technologieeinsatz entscheidende Einsparungen gelungen. Dank der Blockchain-Technologie habe die Bank ihre Verwaltungskosten seit dem vergangenen Jahr um ein Viertel zurückgeschraubt.

Blockchain-Einsatz spart Kosten

Seit Februar 2018 nutzt die HSBC die Vorzüge dezentraler Handelsregister auf ihrer Zahlungsplattform „FX Everywhere“. Mithilfe der Software werden täglich bis zu 5.000 Transaktionen abgewickelt, ein „signifikanter“ Teil davon durch Blockchain-Technologie. Insgesamt entspricht dies bislang nicht weniger als 350 Milliarden US-Dollar, so die neusten Zahlen der Großbank aus London.

Unter Einsatz von Distributed-Ledger-Technologie ermöglicht die Plattform den Londonern automatisierte Überweisungen „über mehrere Bilanzen hinweg, in Dutzenden von Ländern“, beschreibt etwa Richard Bibbey, Leiter der Abteilung globale Märkte, im Januar gegenüber der britischen Financial Times die Vorzüge der Software. Mithilfe der dezentralen Vernetzung können so etwa sämtliche Bilanzen der im Währungshandel beteiligten Banken in Echtzeit eingesehen und kontrolliert werden.

Dass dies nicht nur Zeit, sondern dabei vor allem auch Kosten spart, zeigt nun der Blick auf das vergangene Jahr. Mark Williamson ist sich sicher, dass die Entwicklung zukunftweisend ist:

Es geht rasant voran. Wir können zeigen, dass es sich bei „FX Everywhere“ nicht bloß um ein einmaliges Proof of Concept oder ein oder zwei Trades handelt […]. Das läuft jetzt,

so die Prognose des Managers gegenüber Reuters.

Künftig wolle man die Plattform noch weiter vorantreiben und weltweit mehr Banken mit ins Boot holen.

Je mehr Teilnehmer dem gemeinsamen Netzwerk und damit dem Ökosystem mit HSBC beitreten, desto effizienter werden wir für unsere Kunden.

HSBC als Blockchain-Vorreiter

Bereits seit Längerem gilt HSBC als Vorreiter der Blockchain-Nutzung im Bankensektor. Zwar richten neben BBVA, BNP Paribas oder Barclays derzeit viele der traditionellen Geldhäuser, Börsen und Fonds ihre Augen fest auf die Geschäftsmöglichkeiten mit den neuen Technologien. So kündigte etwa auch JPMorgan Chase erst in dieser Woche an, seine eigene Kryptowährung herausgeben zu wollen. Als fester Bestandteil im Tagesgeschäft wie bei HSBC ist die Blockchain bei ihnen jedoch längst nicht angekommen.

Die Londoner wiederum machen nicht Halt und bauen ihr Blockchain-Engagement stetig weiter aus. So beteiligt sich Europas größte Geschäftsbank derzeit neben „FX Everywhere“ auch an der Entwicklung der Handelssoftware eTrade Connect. Die Kooperation mit zehn weiteren Banken soll künftig Schnittstellen in der Finanzierung internationaler Warenströme effektiver gestalten. Im Mai 2018 wiederum war HSBC der Abschluss des ersten kommerziellen Handelsgeschäfts über die Blockchain gelungen. Genutzt hatte der Bankenriese hierfür die DLT-Plattform Corda des Konsortiums R3.

Mit dem Erfolg von „FX-Everywhere“ werden sich Blockchain-Begeisterte nun bestätigt fühlen. Sie dürften vermuten, dass der Enthusiasmus von HSBC für die neuen Technologien auch der DLT-Nutzung anderer Großbanken den Weg ebnet.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain

Die Blockchain-Technologie steht für Transparenz und Fälschungssicherheit. Die vertrauensstiftende Komponente dieser Technologie scheint deswegen wie prädestiniert für Wahlen und Abstimmungen.

Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain

Supply Chain Tracking ist in aller Munde und auch institutionelle Investoren scheinen überzeugt von diesem Anwendungsfall. Ein neu gegründeter Risikokapitalfonds investierte in ein Start-up aus diesem Bereich.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Wissen

Worin besteht der Unterschied zwischen inflationärem und deflationärem Geld und welche Basisgelder sollten das Mittel der Wahl sein? Im dritten Teil unserer Serie „Die Zukunft des Geldes“ widmet sich Gastautor Pascal Hügli verschiedenen Konzepten von Geld und geht der Entwicklung digitaler Währungen auf den Grund.

Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain

Die Blockchain-Technologie steht für Transparenz und Fälschungssicherheit. Die vertrauensstiftende Komponente dieser Technologie scheint deswegen wie prädestiniert für Wahlen und Abstimmungen.

Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs ist um 12 Prozent gefallen, die bearishe Divergenz und das CME-Futures-Ziel entfalten ihre Wirkung. Auch die Altcoins erleiden einen großen Einbruch. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Kursanalyse

Alle drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und IOTA (MIOTA) korrigieren diese Woche deutlich und fallen in Richtung ihrer Ausbruchsniveaus.

Angesagt

Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Szene

Ex-Hollywoodstar und Zen-Meister Steven Seagal hat für einen ICO die Werbetrommel gerührt, dabei jedoch offensichtlich die Einnahmen seines Dienstes nicht angegeben. Die SEC hat entsprechend reagiert und eine Strafzahlung veranlasst.

Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain

Supply Chain Tracking ist in aller Munde und auch institutionelle Investoren scheinen überzeugt von diesem Anwendungsfall. Ein neu gegründeter Risikokapitalfonds investierte in ein Start-up aus diesem Bereich.

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: