JPMorgan Chase: Größte Bank der USA gibt eigene Kryptowährung heraus – Konkurrenz für Ripple?

Quelle: Shutterstock

JPMorgan Chase: Größte Bank der USA gibt eigene Kryptowährung heraus – Konkurrenz für Ripple?

 JPMorgan Chase gibt eine eigene Kryptowährung heraus. Der JPM Coin soll es möglich machen, Transaktionen von Kunden der größten Bank der USA ohne Verzögerung abzuschließen. Damit kommt der erste Token ins Ökosystem, der von einer US-amerikanischen Bank unterstützt und herausgegeben wird. Ein Use Case dürfte Unruhe bei Ripple auslösen.

Bitcoin tritt bekanntlich an, um das internationale Geldsystem zu revolutionieren. Einem zentralisierten System setzen Kryptowährungen eine dezentrale Grundstruktur entgegen, um die Macht einzelner Konzerne umzuverteilen. Doch genau letztere scheinen das Potential der Blockchain-Technologie und digitaler Token zu erkennen.

So ist es niemand Geringerer als Bankengigant JPMorgan Chase, der eine eigene Kryptowährung herausgibt. Der JPM Coin soll künftig die Abwicklung von Zahlungen für Kunden von JPMorgan Chase ohne Verzögerung abwickeln. Die größte US-Bank bewegt täglich sechs Billionen US-Dollar und will diesen Transfer nun mit dem JPM Coin optimieren.

JPM Coin als Konkurrenz zu Ripple

Wie CNBC weiter berichtet, handelt es sich beim JPM Coin jedoch nicht um eine Kryptowährung im klassischen Sinne. Denn im Gegensatz zu Bitcoin, Ripple & Co., die man über Handelsplätze erwerben oder selbst „errechnen“ kann, dient die Kryptowährung aus dem Hause JPMorgan Chase lediglich als Brücke. Dementsprechend wird er nicht für reguläre Investoren verfügbar sein. Vielmehr können ihn lediglich Unternehmen, Banken sowie Broker verwenden.

Außerdem handelt es sich beim JPM Coin um einen Stable Coin. Wie CCN weiter berichtet, soll jeder der Token von einem US-Dollar gedeckt und jederzeit umtauschbar sein. Typische Kursschwankungen, wie man sie täglich bei Bitcoin, Ripple & Co. erlebt, sollen damit ausgeschlossen sein. Demnach können Kunden sie auch nur erwerben, wenn sie den entsprechenden Betrag in US-Dollar bei der Bank hinterlegen. Diese können sie dann zu Zahlungen verwenden oder Wertpapiere kaufen, JPMorgan Chase verbrennt die Token nach Nutzung wieder.

Letztlich hat die neue Kryptowährung insgesamt drei Use Cases:

  • internationale Zahlungen für Unternehmen
  • Wertpapier-Transaktionen
  • Ersetzung des US-Dollar für große Unternehmen im Treasury Service Business

Vor allem erster Use Case dürfte bei Ripple sauer aufstoßen. Letztlich beschreibt dieser in etwa denselben Use Case, den Ripples XRP erfüllen soll:

Der erste Use Case betrifft den internationalen Zahlungsverkehr für große Firmenkunden, der heute typischerweise über Banküberweisungen zwischen Finanzinstituten in jahrzehntealten Netzwerken wie SWIFT erfolgt. Anstatt manchmal mehr als einen Tag für die Abwicklung zu benötigen, weil die Institutionen die Cut-Off-Zeiten für Transaktionen haben und die Länder nach unterschiedlichen Systemen arbeiten, werden die Zahlungen in Echtzeit und zu jeder Tageszeit erledigt, sagte er.

Denn wie wir kürzlich berichteten, steht Ripple unter anderem in Konkurrenz mit dem internationalen Zahlungsgiganten SWIFT. Nun hat das Unternehmen wohl einen zusätzlichen billionenschweren Konkurrenten.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: