HSBC: Erstes kommerzielles Handelsgeschäft über Blockchain abgeschlossen

Quelle: LONDON, UK - MAY 1, 2016: Cropped shot of Canary Wharf HSBC bank skyscraper against blue sky. Canary Wharf is London's second financial district. via Shutterstock

HSBC: Erstes kommerzielles Handelsgeschäft über Blockchain abgeschlossen

Europas größte Bank, die HSBC, hat das erste kommerzielle Handelsgeschäft über die Blockchain abgeschlossen. Dabei handelte es sich um ein Akkreditiv für Cargill, das an den niederländischen Kreditgeber ING ausgegeben wurde. Was sonst Tage dauert, war mithilfe der Blockchain innerhalb von 24 Stunden abgewickelt.

Wie CNBC am 14. Mai berichtete, hat die HSBC (Hongkong & Shanghai Banking Corporation Holdings PLC) wohl die erste kommerzielle Handelsfinanzierungstransaktion der Welt mithilfe der Blockchain-Technologie durchgeführt. Die HSBC ist in London ansässig und die größte international agierende Bank in Europa. Bei der Transaktion handelte es sich um ein Akkreditiv für das amerikanische Nahrungsmittel- und Landwirtschaftsunternehmen Cargill, das an die Bank ING ausgegeben wurde. Bestandteil war eine Massenlieferung von Sojabohnen von Argentinien nach Malaysia.

Akkreditive kommen meistens im internationalen Handel zum Einsatz. Sie sind vertragliche Verpflichtungen der Bank des Käufers, die Zahlung an den Verkäufer zu leisten, wenn dieser bestimmte Dokumente vorlegt. Dadurch erhalten Käufer wie Verkäufer die größtmögliche Sicherheit über ihr Handelsgeschäft.

HSBC nutzte Corda

Bisher hatte eine solche Transaktion fünf bis zehn Tage sowie eine Menge Papierarbeit gekostet. Mit dem Einsatz der Blockchain-Technologie konnte der Handel innerhalb von 24 Stunden abgewickelt werden. HSBC nutzte hierfür die Plattform Corda des Blockchain-Start-ups R3. BTC-ECHO hatte schon mehrfach über das R3-Konsortium berichtet.

Der Leiter für Wachstum und Innovation bei HSBC, Vivek Ramachandran, erklärt die Vorteile des Einsatzes der Blockchain:

„Die Notwendigkeit der Papierabstimmung wird beseitigt, da alle Parteien auf der Plattform verlinkt sind und Aktualisierungen sofort erfolgen. Der schnelle Turnaround könnte die Freisetzung von Liquidität für Unternehmen bedeuten.“

Ein weiterer Sprecher des Unternehmens betonte, dass zwar bereits Proof of Concept-Transaktionen mit der Blockchain-Technologie durchgeführt wurden, HBSC diese aber als erste kommerziell genutzt haben. Die Blockchain bietet hierfür enormes Potential, da sie große Datenmengen innerhalb eines Netzwerks verarbeiten kann und das nicht nur transparent, sondern auch unveränderlich. Dass allmählich auch die Banken diese Eigenschaften zu schätzen lernen, zeigte erst kürzlich die Ankündigung der Santander Bank. BTC-ECHO berichtete, dass eine britische Niederlassung der Bank mithilfe des Zahlungsnetzwerkes Ripple internationale Transfers realisieren will.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
MasterCard und R3 entwickeln Blockchain-Zahlungssystem
Blockchain

Der Kreditkartenriese MasterCard möchte im grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr für frischen Wind sorgen. Dafür ging der Konzern nun eine Kooperation mit R3, den Entwicklern von Corda, ein.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: