BBVA: Blockchain Regulierung geht über Bitcoin hinaus

BBVA: Blockchain Regulierung geht über Bitcoin hinaus

Die spanische Bankengruppe BBVA veröffentlichte vor kurzem eine neue Untersuchung zum Thema Bitcoin und Blockchain Regulierung.



Die Untersuchung wurde am 2. Januar zugänglich gemacht und beschäftigt sich mit dem derzeitigen Stand der Regulierung. Die Regeln zur jetzigen Regulierung der Private Blockchain Use Cases sollen der Führung des Bitcoin hinterher hinken. Bitcoin selbst wird als die eine Blockchain-Anwednung bezeichnet, die auch „im praktischen Betrieb“ steht.

Der Autor des Dokuments, BBVA Digital Regulation Manager Javier Sebastián, behauptet, dass Regulation notwendig sei, um die geschäftlichen Blockchains zu überwachen. Jedoch würde die jetzige „Erkundungsphase“ der Technologie dieses Unterfangen schwierig gestalten, erklärte er.

Insgesamt betonte er, dass mehr Handlungsbereitschaft gezeigt werden müsse. Blockchain-Projekte würden zurückgehalten, da kein „juristisches Rahmenwerk besteht, dass seine juristische Natur, […]die nötigen Gesetze und Verantwortungen bei einer Fehlfunktion erklärt“.

Sebastián schreibt:

„Es gibt einige Fragen die in vielen Fällen immer wieder gestellt werden [und] durch die Charakteristika der Blockchain auftreten, um diese sollte man sich so bald wie möglich kümmern.“

An anderer Stelle betonte der Autor, dass es wichtig sei festzuhalten, ob Einträge in einer Blockchain rechtswirksam sind und ob Smart Contracts gesetzlich vollstreckbar sind.

Die Nachforschungen kommen von einer Bank, die zu den ersten in diesem Bereich gehörte. Sie investierte zunächst in Coinbase und gilt als Gründungsmitglied des Blockchain Consortium R3CEV.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Pete Rizzo via coindesk

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • The Metropolis building at night, Madrid.: © Oleg Podzorov - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Bahamas planen eigene Kryptowährung

Vizepremierminister und Finanzminister K. Peter Turnquest gab am 20. Juni auf der Bahamas Blockchain and Cryptocurrency Conference bekannt, dass die Zentralbank der Bahamas plant, eine eigene Kryptowährung zu emittieren. Doch es soll nicht bei einer staatlichen Digitalwährung bleiben. Auch die Blockchain-Technologie soll in umfangreichem Maße zum Einsatz kommen und die Bahamas zum „digitalen Paradies“ erheben. Staatliche Kryptowährung […]

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]