BBVA: Blockchain Regulierung geht über Bitcoin hinaus

The Metropolis building at night, Madrid.

Die spanische Bankengruppe BBVA veröffentlichte vor kurzem eine neue Untersuchung zum Thema Bitcoin und Blockchain Regulierung.

Die Untersuchung wurde am 2. Januar zugänglich gemacht und beschäftigt sich mit dem derzeitigen Stand der Regulierung. Die Regeln zur jetzigen Regulierung der Private Blockchain Use Cases sollen der Führung des Bitcoin hinterher hinken. Bitcoin selbst wird als die eine Blockchain-Anwednung bezeichnet, die auch “im praktischen Betrieb” steht.

Der Autor des Dokuments, BBVA Digital Regulation Manager Javier Sebastián, behauptet, dass Regulation notwendig sei, um die geschäftlichen Blockchains zu überwachen. Jedoch würde die jetzige “Erkundungsphase” der Technologie dieses Unterfangen schwierig gestalten, erklärte er.

Insgesamt betonte er, dass mehr Handlungsbereitschaft gezeigt werden müsse. Blockchain-Projekte würden zurückgehalten, da kein “juristisches Rahmenwerk besteht, dass seine juristische Natur, […]die nötigen Gesetze und Verantwortungen bei einer Fehlfunktion erklärt”.

Mehr zum Thema:  R3 verteidigt sich - Blockchain-Forschung sei kein verschwendetes Geld

Sebastián schreibt:

“Es gibt einige Fragen die in vielen Fällen immer wieder gestellt werden [und] durch die Charakteristika der Blockchain auftreten, um diese sollte man sich so bald wie möglich kümmern.”

An anderer Stelle betonte der Autor, dass es wichtig sei festzuhalten, ob Einträge in einer Blockchain rechtswirksam sind und ob Smart Contracts gesetzlich vollstreckbar sind.

Die Nachforschungen kommen von einer Bank, die zu den ersten in diesem Bereich gehörte. Sie investierte zunächst in Coinbase und gilt als Gründungsmitglied des Blockchain Consortium R3CEV.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Pete Rizzo via coindesk


Bildquellen

  • The Metropolis building at night, Madrid.: © Oleg Podzorov - Fotolia.com

2 thoughts on “BBVA: Blockchain Regulierung geht über Bitcoin hinaus

  1. Ich frage mich immer, was kann an einer BlockChain reguliert werden die bereits existiert ? Ob Einträge rechtswirksam sind oder SmartContracts gesetzlich vollstreckbar sind spielt doch keine Rolle ! Ich freue mich sehr, denn in ein paar Tagen läuft unsere Plattform mit neuester BlockChain Technologie vom Stapel !

  2. Solche, zumeist eng mit dem Staat verwobene Institutionen, und ihre Forderungen nach “Regulierung” sind die Feinde der Blockchain. Sie sehen ihre Felle wegschwimmen. Ich hoffe nur inständig, dass die Community das erkennt, von Anfang an dagegen agiert und sich nicht einlullen oder korrumpieren lässt. Begriffe wie “Regulierung” oder “gesetzliche Grundlage” sind bloß Camouflageworte für Macht und Kontrolle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.