Hamburger SV: Deutscher Zweitligist kooperiert mit NAGA

Quelle: Flags of german football club HSV in front of the Volksparkstadion stadium via Shutterstock

Hamburger SV: Deutscher Zweitligist kooperiert mit NAGA

Der Hamburger Sportverein und das Fintech-Start-up NAGA gehen eine strategische Partnerschaft ein. Für NAGA, die gerade einen ICO hinter sich gebracht haben, geht es dabei um die langfristige Positionierung in der Fußball-Bundesliga. Der HSV hingegen muss zunächst erst einmal alles dafür tun, genau dort wieder hinzukommen. So könnte die Partnerschaft beiden nutzen.

Die vergangene Saison wird vermutlich als die bitterste in die Geschichte des Hamburger SV eingehen. Nach jahrelangem Überlebenskampf in der Fußball-Bundesliga schaffte es die Mannschaft nicht mehr, sich für eine weitere Spielzeit im Oberhaus zu qualifizieren. Das Ergebnis: der bittere Gang in die zweite Liga.

Mit NAGA zurück in die Bundesliga

Nun soll ein Krypto-Start-up dabei mithelfen, den ehemals stolzen Verein wieder aus der Versenkung zu holen. Ab der nächsten Saison ist die NAGA Group AG einer der Partner des Hamburger Fußballvereins. Vereinbart ist eine umfassende Präsenz des Unternehmens auf dem Vereinsgelände, inklusive Bannerwerbung im Volksparkstadion und der Einblendung auf der Anzeigentafel bei Statistiken oder Toren.

Hinter der Partnerschaft steckt eine langfristig ausgelegte Strategie. So möchte die NAGA Group als Werbepartner und Sponsor auch auf lange Sicht Fuß im Fußballgeschäft fassen – am liebsten in der ersten Bundesliga. Auch der HSV möchte dort so schnell wie möglich wieder hin. Daher ist die Gewinnung neuer Sponsoren und strategischer Partner wichtig, um sich finanziell gut aufzustellen. Mit der NAGA Group ist also ein weiterer Stein dazu gekommen.

NAGA: Fintech-Start-up mit ICO

Die NAGA Group ist ein börsennotiertes Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das sich unter anderem im Trading von virtuellen Gütern und Kryptowährungen betätigt. Im Dezember 2017 startete man zudem einen ICO, der etwa 40 Millionen Euro in die Kassen des Unternehmens spülte.

„Wir sind ein Hamburger Unternehmen, das jedoch global aufgestellt ist – ähnlich wie die Stadt Hamburg und der HSV mit seiner internationalen Mannschaft. Unsere Werte und unternehmerischen Einstellungen passen also hervorragend zusammen. Auch der HSV ist offen für neue Technologien, für die wir bei NAGA als starker Partner stehen“,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so NAGA-Vorstand Benjamin Bilski.

Krypto und Fußball

Auch wenn die NAGA AG nicht direkt ein Blockchain-Start-up ist, könnte sie durch ihr Angebot an Kryptohandelsoptionen den öffentlichen Fokus in Deutschland weiter auf Kryptowährungen lenken. Damit setzt sich ein Trend fort, der sich schon im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft angedeutet hatte – Kryptowährungen halten Einzug in den Fußball.

Ob es der JR10-Token des Bayern-Spielers James Rodriguez ist oder der Ronaldinho Soccer Coin, Fußballer haben die eigene Kryptowährung als Stärkung der eigenen Marke erkannt. Auch im Rahmen größerer Blockchain-Projekte werden Fußballer aktiv, etwa die ehemaligen Barcelona-Spieler Carles Puyol und Andres Iniesta. Wenn die Entwicklung so weitergeht, werden wir uns vermutlich an Kryptowerbung auf den Banden von Fußballstadien gewöhnen können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Angesagt

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: