FC-Bayern-und Real-Madrid-Star James Rodriguez gibt eigene Kryptowährung heraus

Quelle: AMES RODRIGUEZ of REAL MADRID scores and celebrates 1-0 against ALMERIA FC during the spanish La liga at Santiago Bernabeu Stadium via Shutterstock

FC-Bayern-und Real-Madrid-Star James Rodriguez gibt eigene Kryptowährung heraus

Der kolumbianische Fußballer James Rodrigues, ehemals Real Madrid, aktuell FC Bayern München, wird eine eigene Kryptowährung herausgeben. Diese soll dazu verwendet werden, die Marke James zu promoten und eine stärkere Bindung zu den Fans aufzubauen. Er ist jedoch nicht der erste Promi, der über den Kryptoweg seine Popularität noch weiter steigern möchte.

Wenn am heutigen Abend im Champions-League-Finale um die Krone des europäischen Klubfußballs gespielt wird, wird er nicht mit von der Partie sein. Der Kolumbianer James Rodriguez, immerhin Torschützenkönig bei der letzten Fußball-Weltmeisterschaft, ist aktuell von seinem Stammverein Real Madrid an den FC Bayern München ausgeliehen. Da der deutsche Rekordmeister bereits im Halbfinale schmerzhaft an ebenjenen Madrilenen scheiterte, bleibt James nur die Zuschauerrolle beim Spiel seines Ex-Clubs.

Kryptowährung vor der WM in Russland

Zumindest im Kryptobereich spielt James Rodriguez weiter mit. Wie er auf seiner Social-Media-Plattform bekannt gab, bringt er, gemeinsam mit dem Blockchain-Start-up SelfSell, eine auf ihn persönlich zugeschnittene Kryptowährung auf den Markt. Unter dem Namen „JR10 Token“ soll der Coin bereits am morgigen Sonntag, den 27. Mai, zum Pre-Sale über die SelfSell-App verfügbar sein. Laut eigenen Aussagen soll der Coin Fans mehr Möglichkeiten geben, mit ihrem Idol zu interagieren. Allerdings dürften auch Marketingzwecke hinter der Nummer stecken.

James Rodriguez ist in seiner Heimat Kolumbien ein absoluter Star. Als Real Madrid im Sommer 2014 nach der Weltmeisterschaft in Brasilien 80 Millionen Euro Ablösesumme für ihn bezahlte, konnte der Verein diese Summe nur durch Trikotverkäufe dieses Spielers kompensieren. Dass Fußballer inzwischen selbst Marken darstellen, wissen wir nicht erst seit CR7 von Cristiano Ronaldo. Daher ist es gar nicht so abwegig, für das um einen herum aufgebaute „Ökosystem“ eine eigene personenbezogene Kryptowährung zu konzipieren.

Ähnliche Fälle hat es bereits in anderen Bereichen gegeben. So hat beispielsweise der Rapper Young Dirty Bastard, Sohn von Hip-Hop-Legende Ol‘ Dirty Bastard, eine eigene Kryptowährung herausgegeben. Der „Dirty Coin“ soll sein neues Album durch einen ICO finanzieren.

Im Sommer 2018 steht wieder eine Fußball-Weltmeisterschaft an, dieses Mal in Russland. Gut möglich, dass James Rodriguez für sein Land Kolumbien auch dort groß auftrumpft. Es könnte also sein, dass sich ein frühes Investment in einen der bekanntesten Stars des Fußballs lohnen könnte.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: