FC-Bayern-und Real-Madrid-Star James Rodriguez gibt eigene Kryptowährung heraus

Quelle: AMES RODRIGUEZ of REAL MADRID scores and celebrates 1-0 against ALMERIA FC during the spanish La liga at Santiago Bernabeu Stadium via Shutterstock

FC-Bayern-und Real-Madrid-Star James Rodriguez gibt eigene Kryptowährung heraus

Der kolumbianische Fußballer James Rodrigues, ehemals Real Madrid, aktuell FC Bayern München, wird eine eigene Kryptowährung herausgeben. Diese soll dazu verwendet werden, die Marke James zu promoten und eine stärkere Bindung zu den Fans aufzubauen. Er ist jedoch nicht der erste Promi, der über den Kryptoweg seine Popularität noch weiter steigern möchte.

Wenn am heutigen Abend im Champions-League-Finale um die Krone des europäischen Klubfußballs gespielt wird, wird er nicht mit von der Partie sein. Der Kolumbianer James Rodriguez, immerhin Torschützenkönig bei der letzten Fußball-Weltmeisterschaft, ist aktuell von seinem Stammverein Real Madrid an den FC Bayern München ausgeliehen. Da der deutsche Rekordmeister bereits im Halbfinale schmerzhaft an ebenjenen Madrilenen scheiterte, bleibt James nur die Zuschauerrolle beim Spiel seines Ex-Clubs.

Kryptowährung vor der WM in Russland

Zumindest im Kryptobereich spielt James Rodriguez weiter mit. Wie er auf seiner Social-Media-Plattform bekannt gab, bringt er, gemeinsam mit dem Blockchain-Start-up SelfSell, eine auf ihn persönlich zugeschnittene Kryptowährung auf den Markt. Unter dem Namen „JR10 Token“ soll der Coin bereits am morgigen Sonntag, den 27. Mai, zum Pre-Sale über die SelfSell-App verfügbar sein. Laut eigenen Aussagen soll der Coin Fans mehr Möglichkeiten geben, mit ihrem Idol zu interagieren. Allerdings dürften auch Marketingzwecke hinter der Nummer stecken.

James Rodriguez ist in seiner Heimat Kolumbien ein absoluter Star. Als Real Madrid im Sommer 2014 nach der Weltmeisterschaft in Brasilien 80 Millionen Euro Ablösesumme für ihn bezahlte, konnte der Verein diese Summe nur durch Trikotverkäufe dieses Spielers kompensieren. Dass Fußballer inzwischen selbst Marken darstellen, wissen wir nicht erst seit CR7 von Cristiano Ronaldo. Daher ist es gar nicht so abwegig, für das um einen herum aufgebaute „Ökosystem“ eine eigene personenbezogene Kryptowährung zu konzipieren.

Ähnliche Fälle hat es bereits in anderen Bereichen gegeben. So hat beispielsweise der Rapper Young Dirty Bastard, Sohn von Hip-Hop-Legende Ol‘ Dirty Bastard, eine eigene Kryptowährung herausgegeben. Der „Dirty Coin“ soll sein neues Album durch einen ICO finanzieren.

Im Sommer 2018 steht wieder eine Fußball-Weltmeisterschaft an, dieses Mal in Russland. Gut möglich, dass James Rodriguez für sein Land Kolumbien auch dort groß auftrumpft. Es könnte also sein, dass sich ein frühes Investment in einen der bekanntesten Stars des Fußballs lohnen könnte.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

BTC-ECHO im neuen Design
BTC-ECHO im neuen Design
Szene

Wir freuen uns sehr, euch das neue BTC-ECHO vorzustellen. Wir haben das Sommer- und Herbstloch am Krypto-Markt genutzt und unserer Website einen komplett neuen Anstrich verpasst – noch klarer, noch übersichtlicher und noch frischer.

Podcast: Hype, FUD & Medienkultur
Podcast: Hype, FUD & Medienkultur
Szene

Mit Heimvorteil sind Phillip Horch und Tobias Schmidt diese Woche Gast im BTC-ECHO Podcast.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.