Spanien: Fußball-Legenden Puyol und Iniesta starten Social Network auf der Blockchain

Quelle: Spain Iniesta soccer player, during match Spain vs Chile, of the 2014 World Cup in the Maracanã Stadium in Rio de Janeiro, Brazil via Shutterstock

Spanien: Fußball-Legenden Puyol und Iniesta starten Social Network auf der Blockchain

Carles Puyol, Andres Iniesta und Ivan de la Pena haben den Launch der Blockchain-Plattform Olyseum bekannt gegeben. Die drei ehemaligen Spieler des FC Barcelona und der spanischen Nationalmannschaft schaffen ein soziales Netzwerk für Sport-Fans weltweit. Die Entwickler wollen die Fußball-Weltmeisterschaft nutzen, um die Anwendung erstmals zu testen.

Es wird das letzte Mal sein, dass Andres Iniesta auf der großen Bühne des Weltfußballs steht. Nachdem er zu Saisonende seinen Abschied von seinem Stammclub FC Barcelona verkündete, wird er nach dieser WM auch seine überaus erfolgreiche Nationalmannschaft-Karriere beenden. Es ist also die Zeit gekommen, sich mit Neuem zu beschäftigen und die „Karriere nach der Karriere“ zu planen. Die beinhaltet für Iniesta offenbar auch eine Blockchain-Anwendung.

Dazu hat er sich mit dem ehemaligen Mannschaftskapitän des FC Barcelona, Carles Puyol, zusammengetan, um an der Blockchain-Plattform Olyseum zu arbeiten. Puyol wird den meisten deutschen Fans noch durch das Siegtor zum 1:0 gegen die deutsche Elf im WM-Halbfinale 2010 schmerzhaft in Erinnerung sein. Ebenfalls an Bord ist der weniger bekannte Ivan de la Pena, ehemaliger Mannschaftskamerad der beiden in Barcelona und in der spanischen Nationalelf.

Olyseum: Blockchain Social Network für Sport-Fans

Mit Olyseum wollen die drei katalanischen Fußballspieler eine engere Bindung zwischen aktiven und ehemaligen Fußballern und Fans aufbauen. So möchte man mit der Hilfe von Smart Contracts ein Incentive-Programm für die Fans einführen, die am Netzwerk teilnehmen. Diese Beiträge werden in Form von exklusivem Merchandise, VIP-Tickets und einzigartigen Erfahrungen mit Idolen belohnt. In Spanien gibt es die Blockchain-Plattform bereits seit 2016. Auch in Ländern Lateinamerikas, die historisch bedingt eine enge Bindung an Spanien haben, zählt sie zu den beliebtesten Sport-Apps.

„Während meiner gesamten Karriere beim FC Barcelona hatte ich die unerschütterliche Unterstützung von Millionen von Fans weltweit. Andrés, Iván und ich haben uns zusammengeschlossen, um den Fans die Möglichkeit einer echten Partizipation zu geben. Wir möchten gemeinsam einen Ort der Zusammenarbeit für die Liebhaber dieses schönen Sports schaffen und mit Benutzern interagieren, die genauso fühlen wie wir“,

so Mitgründer Carles Puyol.

Lies auch:  Iberdrola: Spanischer Stromproduzent setzt auf Blockchain

Auch technisches Know-how vorhanden

Doch nicht nur (ehemalige) Fußballer wirken bei dem Projekt mit, auch für den technischen Hintergrund ist gesorgt. Der CEO des Unternehmens, Carlos Grenoir, ist PhD in Computer Science und Telekommunikation und kommt aus dem Bereich Informationssicherheit und Neurowissenschaft. Zudem war er an der Erschaffung von Quantum Fields Technologies beteiligt, die sich mit Sicherheitsprojekten, Forschung und Entwicklung von KI und intelligenten sozialen Netzwerken befassen.

Zum ersten Mal mit Fans getestet werden soll die App im Rahmen der aktuell stattfindenden Fußball-Weltmeisterschaft. Fans aus aller Welt kommen in Russland zusammen, um gemeinsam ein Fußballfest zu feiern. Die beste Gelegenheit für das Olyseum-Projekt bietet sich gleich heute Abend (15.06.2018). Da spielt nämlich Andres Iniesta mit seiner spanischen Mannschaft gegen den iberischen Nachbarn Portugal.

BTC-ECHO

Die TOP 5 Krypto-Broker und Börsen: : Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden - wir haben die besten Broker und Börsen zusammengestellt: Jetzt handeln

Ähnliche Artikel

China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
Blockchain

Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

Vereinigte Arabische Emirate setzen bei Müllbeseitigung auf Blockchain
Vereinigte Arabische Emirate setzen bei Müllbeseitigung auf Blockchain
Blockchain

Die Vereinigten Arabischen Emirate nutzen eine Blockchain-Plattform zur Abfallbeseitigung. Das Umweltmanagementunternehmen Bee’ah errichtet ein Portal zur Müllentsorgung in der Hamriyah Free Zone Authority (HFZA), welches auf Blockchain-Basis Abfallgenehmigungen für Kunden bereitstellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Instimatch erprobt Corda Settler mit XRP-Support
    Instimatch erprobt Corda Settler mit XRP-Support
    Ripple

    Der schweizerische Finanzdienstleister Instimatch Global AG erprobt derzeit in einem Pilotversuch die Distributed-Ledger-Technologie Corda.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW8 – Weiter geht’s!
    Kursanalyse

    Die Top 3 befinden sich wieder in guter Stimmung. Eine Bodenbildung geht immer langsamer voran als das Auffinden eines Allzeithochs.

    Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verspricht „Blockchain ohne Wenn und Aber“
    Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verspricht „Blockchain ohne Wenn und Aber“
    Unternehmen

    Die Landesbank Baden-Württemberg hat eine millionenschwere Transaktion mithilfe der Blockchain abgewickelt.

    Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
    Twitter: „Satoshis Spenden“ ist das neue „Like“
    Bitcoin

    Das Lightning Network wird praktikabler. Eine neue App namens Tippin erlaubt das Spenden auf Knopfdruck via Twitter.

    Angesagt

    Bundeskabinett startet Umfrage – Blockchain-Strategie bis Sommer
    Regierungen

    Das Bundeskabinett startet in dieser Woche eine öffentliche Befragung zum Themenkomplex „Blockchain“.

    Exklusiv-Interview: Head of Communications Patricia Zinnecker zum Rücktritt – Teil 1: „Du bist gefeuert. Und du weißt, wieso.“
    Interview

    Der Abgang von Dr. Julian Hosp als Präsident von TenX ließ einige Fragen offen.

    China: Elite-Uni eröffnet Blockchain Research Center
    Blockchain

    Die renommierte Fudan University in Shanghai verkündet die Eröffnung eines Forschungszentrums für Blockchain-Technologie.

    Die Lage am Mittwoch: Bitcoin in Aufbruchstimmung
    Kolumne

    Es bewegt sich was am Krypto-Markt. Nicht nur der Bitcoin-Kurs, Ethereum, Ripple und Konsorten kletterten in den letzten Tagen wieder nach oben.

    ×
    Anzeige