Hamburg: Hansestadt will Blockchain-Anwendung fördern

Quelle: Shutterstock

Hamburg: Hansestadt will Blockchain-Anwendung fördern

An diesem Wochenende öffnet die Hamburger Blockchance-Konferenz bereits zum zweiten Mal Besuchern ihre Tore. Mit der Veranstaltung, die unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters Peter Tschentscher steht, wollen die Organisatoren für die Anwendungsmöglichkeiten dezentraler Technologien werben. Hierin sieht der Hamburger Senat wegweisendes Potential für die Hansestadt.

Ob Rotterdam, Abu Dhabi oder Singapur – manche Handels- und Hafenstadt dieser Welt hat in den vergangenen Jahren die Potentiale der Blockchain ins Visier genommen. Nun will auch Hamburg Blockchain-Technologien nutzen und Krypto-Unternehmen an Alster und Elbe locken.

In einer Pressemitteilung auf der offiziellen Internetseite des Stadt-Marketings bekräftigt der Hamburger Wirtschaftssenator Michael Westhagemann diese Zukunftsvision für die Hansestadt:

Als Senat möchten wir vor allem den Einsatz der Blockchain-Technologie in wichtigen Hamburger Branchen fördern, beispielsweise der Energiewirtschaft, der Logistik und der produzierenden Industrie. Aktuelle Beispiele zeigen, dass unsere Wirtschaft und damit unsere Stadt davon am meisten profitieren.

Am kommenden Wochenende rührt der Senat deshalb nun noch einmal offiziell die Werbetrommel. Unter der Schirmherrschaft des Ersten Hamburger Bürgermeisters Peter Tschentscher widmet die Stadt den Technologien bereits zum zweiten Mal eine ganze Konferenz. Für Freitag und Samstag, dem 16. und 17. August, lädt das Rathaus gemeinsam mit Hauptorganisator Fabian Friedrich Unternehmen und Interessierte zur Blockchance-Konferenz in die Tanzenden Türme der Hamburger Handwerkskammer.

An beiden Tagen sollen dann 60 internationale Sprecher, zu denen neben Wissenschaftlern der Forschungsorganisation Club of Rome, Vertreter der EU-Kommission sowie der Vereinten Nationen, aber auch zahlreiche Branchenköpfe gehören, Besucher auf die Reeperbahn locken. In insgesamt 16 Gesprächsrunden sollen sie die wirtschaftlichen Perspektiven und gesellschaftlichen Auswirkungen der Blockchain-Technologie auf den Prüfstand stellen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Neben dem gleichzeitig laufenden Messebetrieb ist für den zweiten Konferenztag zudem ein „Start-up-Contest“ geplant. Mit ihren Ideen kämpfen dann zehn Jungunternehmen um ein Preisgeld von 50.000 Euro. Dieses stellt der indische Investor Evan Luthra zur Verfügung.

Unser Ziel muss es sein, Vorbehalte abzubauen und der Technologie mit sinnvollen Anwendungen zum Durchbruch zu verhelfen. Die Blockchance Conference spielt dabei eine wichtige Rolle,

fasst Westhagemann den Antrieb der Organisatoren zusammen.

Blockchain-Einsatz für Hamburg „schon greifbar“

Nach Einschätzung von Hauptorganisator Friedrich soll es derzeit allein im Einzugsgebiet der Stadt Hamburg rund 50 Blockchain-Unternehmen geben. Dabei wären die Potentiale entwickelter Technologielösungen besonders in der Logistik und Finanzwirtschaft „schon greifbar“, ist sich Christopher Nigischer, Geschäftsführer des Hamburger Blockchain Research Labs, sicher. Diese positive Haltung bekräftigt auch der Senat in seinem jüngsten Positionspapier zu den Technologien. Deren Bedeutung für die Stadt würde in den kommenden Jahren „erheblich zunehmen“.

Um die Entwicklung nun weiter voranzutreiben, soll am Wochenende zudem der Startschuss eines neuen Förderprogramms des Investors BlockRockVenture fallen. Mithilfe zweier Fonds von fünf beziehungsweise 30 Millionen Euro will dieser Hamburger Unternehmen und Start-ups künftig unter die Arme greifen.

Eigenen Angaben nach rechnen die Organisatoren für das kommende Wochenende mit 750 geladenen Konferenzteilnehmern und 1.500 Ausstellungsbesuchern. Damit wäre die Messe dem Veranstalter zufolge die größte Blockchain-Konferenz in Deutschland.

Abschrecken dürfte Interessierte jedoch der recht üppige Ticketpreis. 280 bis 450 Euro soll der Zugang zu den Vorträgen kosten, der Besuch der Messe wiederum 40 Euro. Einzig am Samstagnachmittag ist der Eintritt für alle frei.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain

Zwei weitere US-Landkreise bieten auswärtigen Wählerinnen und Wählern die Abstimmung per App an. Die Plattform mit dem Namen Voatz basiert auf der Blockchain und findet in nunmehr fünf US-amerikanischen Landkreisen und Städten Verwendung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.