IOTA Smart City, Hackathon zum Thema Smart City – IOTA sucht Lösungen für die Stadt der Zukunft

Quelle: Shutterstock

Hackathon zum Thema Smart City – IOTA sucht Lösungen für die Stadt der Zukunft

Die IOTA-Stiftung hat einen Wettbewerb zum Thema Smart City ausgeschrieben. Ziel ist die Förderung innovativer Lösungen für die vernetzten Städte von morgen mithilfe der Distributed-Ledger-Technologie von IOTA.

Smart City – die intelligente Stadt – ist ein Trendthema, mit dem sich Industrie, Politik und auch Krypto-Unternehmen verstärkt beschäftigen. Durch das Vernetzen und den schnellen Austausch von Daten soll das Leben in den Städten sicherer, gesünder und energieeffizienter werden.

Vom Internet der Dinge zur Smart City

Die Idee der Smart City ist eine logische Weiterentwicklung von IoT, dem Internet der Dinge: Geräte des täglichen Lebens, wie etwa Smartphone, Kühlschrank, Auto kommunizieren miteinander und führen Dinge aus, um die wir uns nicht mehr kümmern müssen. Noch ist nicht alles, was technisch möglich ist, in die Praxis umgesetzt, doch das Smart Home ist weltweit bereits Realität.

Das Internet der Dinge benötigt ein autonomes Zahlungssystem und hier positioniert sich IOTA seit Anbeginn seiner Unternehmensgeschichte. Um möglichst schnelle und sichere Transaktionen zu ermöglichen, hat IOTA anstatt einer Blockchain eine netzartige Datenstruktur entwickelt, den sogenannten Tangle. Transaktionen werden nicht linear bearbeitet, wie etwa bei der Bitcoin-Blockchain, sondern parallel. Dadurch können Transaktionen viel schneller bestätigt werden und das System ist theoretisch unendlich skalierbar.

IOTA pflegt seit jeher intensive Kontakte zu Industriepartnern, um seine Distributed-Ledger-Technologie (DLT) zu erproben, zum Beispiel in autonomen Fahrzeugen. Gemeinsam mit Bosch arbeitet das Unternehmen ebenfalls an diversen IoT-Projekten, wie BTC-ECHO berichtete.

Smart City – Lösungen für die Städte von morgen


IOTA Smart City, Hackathon zum Thema Smart City – IOTA sucht Lösungen für die Stadt der Zukunft
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mit dem nun ausgerufenen Hackathon will IOTA seine Technologie für die zentralen Fragen der Städte von morgen nutzbar machen. Partner für den Wettbewerb sind die Renaultgruppe, ENGIE Lab CRIGEN, VEOLIA Birdz, Sopra Steria sowie einige unterstützende Organisationen.

Die Teilnehmer können Open-Source-Lösungen zu vier Themenbereichen vorstellen: Bei Smart Energy geht es um die sichere Versorgung mit nachhaltiger Energie. Smart Mobility behandelt die Frage, wie Fahrzeuge Daten für den Verkehr und für Fuhrparks erfassen und Instandhaltungen voraussehen können.

In der Kategorie Smart Buildings sollen die „Athleten“ IoT-Lösungen erarbeiten, die Geschäftshäuser wirtschaftlicher und Wohngebäude attraktiver machen. Etwas weiter gefasst ist das Thema Smart Districts. Hier geht es um Herausforderungen der zunehmenden Urbanisierung, also um das Zusammenspiel von Disziplinen wie Mobilität, Infrastruktur und Energie.

Der Wettbewerb läuft bis zum 6. April 2019. Als Preisgelder erwarten die Teilnehmer MIOTA-Token im Gesamtwert von 10.000 US-Dollar. Alle Informationen zum Hackathon gibt es hier.

Den aktuellen IOTA-Kurs findet ihr auf unserer Kursseite.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

IOTA Smart City, Hackathon zum Thema Smart City – IOTA sucht Lösungen für die Stadt der Zukunft
Wie funktionieren Transaktionen im IOTA Tangle?
Altcoins

Das Internet of Things (IOT) ist die Zukunft einer digital vernetzten Umwelt. Das Ökosystem, in welchem Maschinen untereinander Informationen austauschen und autonom Mikrotransaktionen durchführen, könnte maßgeblich auf der IOTA-Technologie basieren. Doch wie genau funktionieren Transaktionen in IOTA-Netzwerk? Wir klären auf.

IOTA Smart City, Hackathon zum Thema Smart City – IOTA sucht Lösungen für die Stadt der Zukunft
Bitfinex blockiert Token-Verkauf von Kim Dotcom
Altcoins

Der Internet-Unternehmer Kim Dotcom ist vorerst damit gescheitert, einen Token seiner Blockchain-Plattform K.im über Bitfinex zu verkaufen. Die Krypto-Börse teilte mit, der geplante Verkauf von Kimcoin Token über Bitfinex werde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA Smart City, Hackathon zum Thema Smart City – IOTA sucht Lösungen für die Stadt der Zukunft
Indien: Jeder zehnte Kaffeebauer nutzt die Blockchain
Blockchain

Eine blockchainbasierte Handelsplattform soll die wirtschaftliche Existenz von Indiens Kaffeebauern sichern: Nach einem schweren Start im März beginnt die neue Saison ohne Mittelsmänner.

IOTA Smart City, Hackathon zum Thema Smart City – IOTA sucht Lösungen für die Stadt der Zukunft
Bezahlen mit Bitcoin? Wirex lanciert Debitcard für Asien-Pazifik (APAC)
Bitcoin

Wirex hat anlässlich der FinTech Week in Singapur seine neue Visa Travelcard für den asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum lanciert. Die Debitkarte unterstützt neben diversen Fiatwährungen auch Bitcoin & Co. Bezahlen mit Bitcoin ist möglich – jedoch nicht direkt.

IOTA Smart City, Hackathon zum Thema Smart City – IOTA sucht Lösungen für die Stadt der Zukunft
Ethereum in der Finanzwelt: ConsenSys investiert in ACTUS-Protokoll
Blockchain

ConsenSys Labs investiert in das schweizerische FinTech-Start-up Atpar. Das Unternehmen entwickelt das ACTUS-Protokoll, das eine Interoperabilität von Finanzdienstleistungen im Bankenwesen verspricht. ConsenSys fördert Projekte, die Finanzanwendungen im Ethereum-Ökosystem unterstützen.

IOTA Smart City, Hackathon zum Thema Smart City – IOTA sucht Lösungen für die Stadt der Zukunft
Bitcoin kämpft mit 9.000 US-Dollar, Kurs von Dx Chain Token explodiert: Altcoin-Marktanalyse
Kursanalyse

Auch diese Woche schafft es der Kryptogesamtmarkt nicht die Marke von 245 Milliarden US-Dollar auf Tagesbasis zu überwinden. Aktuell oszilliert die Gesamtmarktkapitalisierung um den exponentiell gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage bei 236 Milliarden US-Dollar.  Somit bewegt sich der Gesamtmarkt in einer engen Spanne von knapp zehn Prozent. Der Unterstützungsbereich um 230 Milliarden US-Dollar auf Wochensicht gibt dem Kurs weiterhin Halt und lässt den Markt abermals seitlich tendieren.

Angesagt

Singapurs Zentralbank und J.P. Morgan testen Blockchain-Überweisungen
Blockchain

Die Monetary Authority of Singapore (MAS), die Zentralbank Singapurs, hat gemeinsam mit J.P. Morgan ein Blockchain-Netzwerk für grenzüberschreitende Zahlungen entwickelt. Das blockchainbasierte Netzwerk Ubin unterstützt Transaktionen in verschiedenen Währungen über dieselbe Plattform und führt den Zahlungsverkehr über eine Schnittstelle zusammen.

Blockchain-Bank: Tencent erhält Lizenz für Hongkong
Blockchain

Der chinesische Großkonzern Tencent baut sein Blockchain-Engagement weiter aus. Künftig darf der Internetriese in Hongokong blockchainbasiertes Banking anbieten.

Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

USA: Heimatschutzministerium investiert in neue Blockchain-Plattform
Blockchain

Die Blockchain-Technologie eröffnet bekanntlich verschiedenste Möglichkeiten der Überwachung und Kontrolle von Produkten und Lieferketten. Das macht sie nicht nur für die Privatwirtschaft interessant. Auch Sicherheitsbehörden entdecken zunehmend den Nutzen der Technologie. So auch das US-Amerikanische Department of Homeland Security.