IOTA: Autonome Fahrzeuge in Partnerschaft mit Volkswagen

IOTA: Autonome Fahrzeuge in Partnerschaft mit Volkswagen

Auf der CEBIT 2018 stellte der deutsche Automobilhersteller Volkswagen gemeinsam mit dem Blockchain-Startup IOTA einen neuen Proof of Concept vor. Darin geht es um die Nutzung des Tangle zur sicheren Softwareübertragung. Sehen wir hier die Zukunft der Distributed Ledger Technology (DLT)?



Im Januar berichtete BTC-ECHO darüber, dass die IOTA Foundation und der Autobauer Volkswagen eine Art informelle Kooperation eingingen. So stieß Johann Jungwirth, der Chief Digital Officer des Volkswagen-Konzerns, zum IOTA-Team und fungiert dort unter anderem als Aufsichtsrat. Geplant war eine Zusammenarbeit zu gegenseitigem Nutzen, bei der die Foundation von der Erfahrung Jungwirths profitiert und dieser die Möglichkeiten des Tangle erkundet.

Kooperation Volkswagen – IOTA hatte sich angedeutet

Wirklich überraschend kommt die Vorstellung eines gemeinsamen Projekts also nicht. Im Vorfeld der CEBIT, die in dieser Woche in Hannover stattfindet, hatte Jungwirth bereits die Grundzüge des gemeinsam ausgearbeiteten Proof of Concept bei Twitter veröffentlicht. Mit dem gefundenen Ansatz will man die Übertragung von Software über Funk an Fahrzeuge mit IOTAs Tangle sicher dokumentieren. Jungwirth bezeichnet dies als ein „tolles Beispiel, wie Distributed Ledger Technology in Zukunft genutzt werden kann.“

Volkswagen möchte die Technologie in seine Produkte integrieren. Das ist ein Weg um sicherzustellen, dass alle Autos die nötigen Daten erhalten, um bestimmte Updates auszuführen und als Teil der wachsenden digitalen Welt zu funktionieren. Dies hat auch Auswirkungen auf fahrerlose und selbstfahrende, autonome Fahrzeuge, wie sie die Industrie als Zukunftsmodell anstrebt.

„Distributed Ledger Technology ist entscheidend für die Zukunft von vertrauensvollen Transaktionen. IOTA hat ein großes Potenzial, Marktführer im DLT-Bereich zu werden“,

meint Jungwirth.

IOTA-Kurs zeigt sich noch unbeeindruckt

In der Automobilbranche findet diese Meldung viel Beachtung, ist es doch ein weiterer Schritt für die Konzerne, die DLT nutzbar zu machen. Am Kryptomarkt hat die News allerdings für kein großes Wachstum gesorgt. Demgemäß legt IOTA nach dem kollektiven Kurssturz vom 10. Juni am Vormittag des 12. Juni nur leicht zu und zeigt ein 24h-Plus von zwei Prozent.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten. Die zweifache […]

Identität 3.0: Das Ich im digitalen Spiegel

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Auf dem Weg dorthin beleuchten wir historische Konzepte von Identität, bis wir beim Thema Digitale Identität und Blockchain ankommen – und uns fragen können: Wer und wie werden wir sein? Heute: Identität 3.0.: Das Ich […]

Amsterdamer Flughafen tauscht Euro gegen Bitcoin & Ether

Bei Auslandsaufenthalten außerhalb der Eurozone muss man sich manchmal fragen, was man mit der übrig gebliebenen Fremdwährung anstellen soll. Der Amsterdamer Flughafen Schiphol hat nun eine Lösung für Reisende außerhalb der Eurozone gefunden. So tauscht er die restlichen Euro gegen Bitcoin und Ether. Die viel zitierten Dezentralität von Kryptowährungen als Vorteil gegenüber Fiatwährungen ist hinlänglich […]